Rauch- und Geruchsbelästigung

Moderator: FDR-Team

Antworten
TOM_M
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 311
Registriert: 21.05.07, 12:29

Rauch- und Geruchsbelästigung

Beitrag von TOM_M »

Hallo,

wie geht man am Besten gegen "Rauch und Geruchsbelästigung", durch das
verbrennen von irgendwelchen Dingen (anstellen von vernünftigen Holz)
in den normalen Feuerstellen (Öfen oder Kamine), vor???

In unserem Wohngebiet haben sich viele Nachbarn Öfen aufgestellt und
verbrennen Holz - im Normalfall!! Nun kommt es immer wieder vor, dass Nachts
oder auch Abends (wenn es schon dunkel ist) auch mal "alles mögliche" verbrannt
wird und dadurch "Rauch- und Geruchsbelästigungen" entstehen.

Das Ordnungsamt hat sich der Sache angenommen - kann aber nichts festellen.
Bei deren Kontrollgängen war immer alles im OK!
Klar, tagsüber iss ja auch Ruhe und Abends arbeitet das OA nicht!

Der Schorni will auch nicht aktiv werden, da er dafür nicht zuständig ist - sagt er!


Was kann ich als genervter Anwohner sonst noch machen??
Die Feuerwehr anrufen wenn es mal wieder "qualmt und stinkt"??
Für einen Fehlalarm werde ich dann zur Rechenschaft gezogen, oder?


Gebt mir mal einen Tipp


CU
TOM

TOM_M
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 311
Registriert: 21.05.07, 12:29

Beitrag von TOM_M »

Keine Idee dazu??

Schickse
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1133
Registriert: 16.02.05, 12:07

Beitrag von Schickse »

Wenn das Ordnungsamt nicht kommt, Polizei rufen. Die Polizei hat auch entsprechend geschulte Umweltschutztrupps, die Verstöße gegen die Zulassung von Heizungsanlagen durch nicht geeignetes bzw. schädliches Brennmaterial feststellen können. Im übrigen läßt es sich anhand von Aschen und sonsten Anhaftungen chemisch feststellen, ob ein Heizungsbetreiber sich an seine Zulassung hält. Um wenn nicht....holla die Waldfee.

Allerdings sind die betreffenden Behörden chronisch unterbesetzt und finanziell und materiell schlecht ausgestattet. Für das Austragen von Nachbarschaftskonflikten sind sie darüber hinaus nicht zuständig. Wenn es einen betroffenen Grundstückseigentümer dann so richtig stört, kann er auch auf eigene Kosten Expertisen einholen und seinen Nachbarn direkt verklagen.

Tastenspitz
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 20189
Registriert: 05.07.07, 08:27
Wohnort: Daheim

Beitrag von Tastenspitz »

Wir hatten sowas mal im Nachbardorf. Da hat einer regelmäßig Müll im Kachelofen verheizt. Der Qualm war "atemberaubend".
Der entnervte Nachbar hat irgendwann einmal die Feuerwehr gerufen - danach war Ruhe. :wink:
Wer für generelle Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Autobahnen ist, hebe bitte den rechten Fuß.
Für individuelle Rechtsberatung bitte "ALT" und "F4" auf der Tastatur gleichzeitig drücken.

TOM_M
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 311
Registriert: 21.05.07, 12:29

Beitrag von TOM_M »

Feuerwehr rufen

Ja, daran hatte ich auch schon mal gedacht aber wenn "die Jungs" dies als
Fehlalarm sehen, kann ich den Einsatz bezahlen - das wollte ich dann doch nicht machen!

Noch eine Idee wie ich den "Schorni" von einem Einsatz überzeugen kann??

CU
TOM

Tastenspitz
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 20189
Registriert: 05.07.07, 08:27
Wohnort: Daheim

Beitrag von Tastenspitz »

Wenn man die Wahrnehmung hat, dass extrem starke Rauchentwicklung vorherrscht, kann das schon mal passieren. Falschalarm ist das nicht zwingendermaßen.
Wer für generelle Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Autobahnen ist, hebe bitte den rechten Fuß.
Für individuelle Rechtsberatung bitte "ALT" und "F4" auf der Tastatur gleichzeitig drücken.

Landjäger
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 107
Registriert: 09.04.09, 14:31
Wohnort: NRW

Re:

Beitrag von Landjäger »

Schickse hat geschrieben:Wenn das Ordnungsamt nicht kommt, Polizei rufen. Die Polizei hat auch entsprechend geschulte Umweltschutztrupps, die Verstöße gegen die Zulassung von Heizungsanlagen durch nicht geeignetes bzw. schädliches Brennmaterial feststellen können. Im übrigen läßt es sich anhand von Aschen und sonsten Anhaftungen chemisch feststellen, ob ein Heizungsbetreiber sich an seine Zulassung hält. Um wenn nicht....holla die Waldfee.

Allerdings sind die betreffenden Behörden chronisch unterbesetzt und finanziell und materiell schlecht ausgestattet. Für das Austragen von Nachbarschaftskonflikten sind sie darüber hinaus nicht zuständig. Wenn es einen betroffenen Grundstückseigentümer dann so richtig stört, kann er auch auf eigene Kosten Expertisen einholen und seinen Nachbarn direkt verklagen.
Deswegen kommt kein "geschulter Umwelttrupp" den die Polizei zumindest in NRW nicht einmal hat, raus.
Du kannst natürlich die Polizei rufen, die Polizisten werden die Geruchsbelästigung feststellen und ggf. eine Ordnungswidrigkeitenanzeige nach dem LImSchG vorlegen.

Die weitere Bearbeitung erfolgt durch das Ordnungsamt aber zumindest hast Du die Polizisten als Zeugen.

Antworten