Unkraut auf öffentlichen Straßen abbrennen?

Moderator: FDR-Team

Antworten
fischmeister
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 54
Registriert: 13.07.07, 19:15

Unkraut auf öffentlichen Straßen abbrennen?

Beitrag von fischmeister »

Vor 14 Tagen hat Nachbar A. mit einer 11 Liter Propangasflasche auf einem Wagen so ein Brenner Set wie es in den Baumärkten zu kaufen gibt in den schmalen Gassen des Ortes (alle nur 1,20 - 2.00 m breit mit kleinem Pflaster) so behandelt. Es war schon eine mächtige Flamme, die da herauskam und ein starker Krach. Es hörte sich an, als ob ein Heißluftballon gestartet werden sollte. A fuchtelte wild in den Gassen und bis an die Hausmauern heran alles Grün weg und nun sind sogar die Pflastersteine geschwärzt und auch die Hauswände. Das Gras (Unkraut) ist vollkommen Asche. Eine Tujahecke auf der Seite zur Gasse ist nun ganz braun und vertrocknet und auch Kübelpflanzen auf dem Grundstück von B. scheinen vom heißen Luftzug getroffen zu sein. Ist das überhaupt erlaubt. Leider habe ich auch keine Bedienungsanweisung oder einzuhaltende Abstände zu Nachbarn oder brennbaren Gegenständen und Pflanzen im Netz gefunden. Wer kann weiterhelfen? Danke für jede Antwort!

lissy

Re: Unkraut auf öffentlichen Straßen abbrennen?

Beitrag von lissy »

fischmeister hat geschrieben:Vor 14 Tagen hat Nachbar A. mit einer 11 Liter Propangasflasche auf einem Wagen so ein Brenner Set wie es in den Baumärkten zu kaufen gibt in den schmalen Gassen des Ortes (alle nur 1,20 - 2.00 m breit mit kleinem Pflaster) so behandelt.
Von wem hatte er die Berechtigung dazu oder einen Auftrag?

fischmeister
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 54
Registriert: 13.07.07, 19:15

Re: Unkraut auf öffentlichen Straßen abbrennen?

Beitrag von fischmeister »

Die Erlaubnis gab es sich wohl selbst, denn er wollte das Gras zwischen den Pflastersteinen wohl weghaben.
Im Jahr vorher hatte er breitflächig alle gespflasterten Gassen vor seinem Grundstück mit verbotenen Unkrautvertilgungsmittel, die nur für den Weinberg gedacht waren, verspüht. Da einige Hunde und Katzen erkrankten, sich sogar die Schuhsohlen bei Gästen im Ort ablösten, gab es mächtigen Ärgern.

Antworten