Frage zum Bundesnaturschutzgesetz-Ausbringen von Nachzuchten

Moderator: FDR-Team

Antworten
immi
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 1
Registriert: 20.07.11, 23:40

Frage zum Bundesnaturschutzgesetz-Ausbringen von Nachzuchten

Beitrag von immi »

Guten Morgen allerseits!

In einem Forum dass, sich mit der Haltung von Wirbellosen befasst, beschäftigt uns zur Zeit folgende Frage:

Darf man laut Bundesnaturschutzgesetz in Gefangenschaft geborene Nachzuchten von nicht gebietsfremden Wildtieren ohne Genehmigung wieder aussetzen?

Die Meinungen im Forum gehen weit auseinander, einige denken es ist grundsätzlich nur mit Genehmigung erlaubt, andere sagen es ist nur dann erlaubt wenn die Elterntiere der Population entnommen wurden in der die Nachzuchten ausgetzt werden. Wieder andere meinen die Nachzuchten dürften in einem Gebiet ausgesetzt werden, in dem die Tierart ohnehin heimisch ist, egal ob die Elterntiere aus einem anderen Gebiet stammen. Möglich wäre auch die Ansicht, dass die Nachzuchten in einem Gebiet ausgesetzt werden dürfen in dem die Tierart nicht vorkommt, sofern die Tierart in Deutschland heimisch ist.

Als Beispiel folgendes Szenario:
Jemand findet ein oder mehrere verletzte Wildtiere einer nicht streng geschützten Art und nimmt diese auf um sie gesund zu pflegen, was ja laut BNatSchG erlaubt wäre. In dieser Zeit vermehren sich die Tiere, die Anzahl der Jungtiere ist natürlich stark abhängig von der Tierart und der Dauer der Haltung in Gefangenschaft, könnte aber, bei sehr vermehrungsfreudigen Arten und wenn sich die Jungtiere dann wieder weiter vermehren, doch erheblich sein.
Dürften die Nachkommen dieser verletzt aufgenommenen Wildtiere ohne Genehmigung wieder ausgesetzt werden?

Gefunden haben wir dazu den § 40 des BNatSchG:
[.....](4) Das Ausbringen von Pflanzen gebietsfremder Arten in der freien Natur sowie von
Tieren bedarf der Genehmigung der zuständigen Behörde. Künstlich vermehrte Pflanzen
sind nicht gebietsfremd, wenn sie ihren genetischen Ursprung in dem betreffenden Gebiet
haben. Die Genehmigung ist zu versagen, wenn eine Gefährdung von Ökosystemen, Biotopen
oder Arten der Mitgliedstaaten nicht auszuschließen ist. Von dem Erfordernis einer
Genehmigung sind ausgenommen
1. der Anbau von Pflanzen in der Land- und Forstwirtschaft,
2. der Einsatz von Tieren
a) nicht gebietsfremder Arten,
b) gebietsfremder Arten, sofern der Einsatz einer pflanzenschutzrechtlichen
Genehmigung bedarf, bei der die Belange des Artenschutzes berücksichtigt sind,
zum Zweck des biologischen Pflanzenschutzes,
3. das Ansiedeln von Tieren nicht gebietsfremder Arten, die dem Jagd- oder
Fischereirecht unterliegen,[......]
Ich persönlich bin der Ansicht, dass mit "2. der Einsatz von Tieren[......]zum Zweck des biologischen Pflanzenschutzes" sowohl a) nicht gebietsfremde als auch b) gebietsfremde Arten gemeint sind und dass sich "der Einsatz von Tieren" auf biologische Schädlingsbekämpfung, wie z.B. den Einsatz von Marienkäfern gegen Blattläuse, bezieht. Demnach wäre auch das Ausbringen von Tieren nicht gebietsfremder Arten nicht erlaubt, es sei denn sie dienen dem biologischen Pflanzenschutz.
Andere meinen dass es nur um das Ausbringen/Aussetzen von Tieren geht und dass sich der Zusatz "zum Zweck des biologischen Pflanzenschutzes" nur auf gebietsfremde Arten bezieht.

Wie ist das Bundesnaturschutzgesetz nun wirklich zu verstehen? Dürfen in Gefangenschaft geborene nicht gebietsfremde Wildtiere ohne Genehmigung ausgebracht werden und wenn ja, unter welchen Voraussetzungen?

Vielen Dank schonmal für eure Antworten!
LG,
immi

Anwärter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 261
Registriert: 06.03.06, 15:38

Re: Frage zum Bundesnaturschutzgesetz-Ausbringen von Nachzuc

Beitrag von Anwärter »

Also ich würde es auch so lesen, dass das Ausbringen von Tieren grundsätzlich einer Genehmigung bedarf. Ferner sehe ich es auch so, dass die Ausnahme der ´Nr. 2 nicht greift.

Der Fall, der geschildert wurde und die Vermutung ist m. E. zu untermauern mit § 7 Abs. 2 Satz 1 Nr. 1 Buchst. a, wonach unter den Begriff Tiere auch die gezüchteten Exemplare fallen.

Aber ist auch nur meine Meinung. Das BfN kann hier mit Sicherheit weiterhelfen.

Gruß Anwärter.
PS: Vorgenannte Aussage stellt nur eine Meinung dar und ist wie immer in diesem Forum nicht verbindlich. ;-)

Antworten