Ein Maler lackiert mittels Spritzpistole....

Moderator: FDR-Team

Antworten
Chub
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1926
Registriert: 20.10.05, 14:25

Ein Maler lackiert mittels Spritzpistole....

Beitrag von Chub » 27.06.12, 11:55

Ein Maler lackiert mittels Spritzpistole Lackfarbe im Freien. Ein aufkommender Wind verteilt den Spritznebel großzügig in der angrenzenden Botanik.
1)
In welchem Gesetz steht, das sowas verboten sein könnte und der Maler entsprechende Schutzeinhausungen vorzunehmen hat?

2)
Gilt, sofern der Maler einen Bootssteg am Wasser lackiert, das WHG-Gesetz? Und bis zu welchem Abstand gilt das WHG, wenn der Bootsanleger am Ufer steht?


Danke für Meinungen.
Er war ein Jurist und auch sonst von mäßigem Verstand.
Ludwig Thoma

Nur eine tote Katze ist eine gute Katze.
Jerry Maus

Tastenspitz
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 19519
Registriert: 05.07.07, 07:27
Wohnort: Daheim

Re: Ein Maler lackiert mittels Spritzpistole....

Beitrag von Tastenspitz » 27.06.12, 12:04

Ist die Farbe denn giftig oder schädlich für die Umwelt? Das sollte man wohl zuerst mal klären. Nicht das das dann nur wassergelöste biologisch angebaute Pigmente sind. :mrgreen:
Wer für generelle Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Autobahnen ist, hebe bitte den rechten Fuß.
Für individuelle Rechtsberatung bitte "ALT" und "F4" auf der Tastatur gleichzeitig drücken.

Chub
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1926
Registriert: 20.10.05, 14:25

Re: Ein Maler lackiert mittels Spritzpistole....

Beitrag von Chub » 27.06.12, 12:39

Ein wunderbarer 2K EP-PUR lösemittelhaltiger Lack (wassergefährdend nach Sicherheitsdatenblatt).

Also 1000% nix gesundes.

Der Abstand zwischen Malerstätte und offenem Gewässer beträgt 600m.
Er war ein Jurist und auch sonst von mäßigem Verstand.
Ludwig Thoma

Nur eine tote Katze ist eine gute Katze.
Jerry Maus

Antworten