Standfestigung eines Baumes ? Welcher Gutachter ?

Moderator: FDR-Team

Antworten
Ruffuss
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 220
Registriert: 26.03.08, 15:18
Wohnort: Bremen
Kontaktdaten:

Standfestigung eines Baumes ? Welcher Gutachter ?

Beitrag von Ruffuss » 15.10.14, 16:59

Guten Tag,

im Garten einer Eigentumswohnanlage soll die Standfestigkeit eines ca. 30 m hohen Baumes geprüft werden. Die Eigentümer sind unterschiedlicher Ansicht hinsichtlich der Bestellung eines Gutachters:

a) soll der Gutachter vereidigt und/oder öffentliche bestellt sein.

Oder

b) soll ein Landschaftsgärtner mit angeschlossener Baumfäll-Abteilung als Gutachter

gewählt werden.

Der nicht vereidigte Gutachter ist weitaus preisgünstiger.
Die Verwaltung ist der Ansicht, dass man gehalten ist, immer die preisgünstigste Alternative zu ordern.

Gibt es Erfahrungen und/oder Stellungnahme/Meinungen und/oder gesetzliche Vorgaben, warum der nicht vereidigte Gutachter preisgünstiger sein soll ?

Genießen vor Gericht und Versicherung beide gleich starkes Vertrauen?

Danke für Kommentare, Nennung von möglichen Fällen (AZ) oder gar Statistiken (bei wem fällt der Baum schneller?)
Grüsse,
Fluxus

Mike Gimmerthal
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1884
Registriert: 19.07.05, 09:55
Wohnort: Europa

Re: Standfestigung eines Baumes ? Welcher Gutachter ?

Beitrag von Mike Gimmerthal » 15.10.14, 19:31

Klasse Frage: Wann fällt der Baum schneller?
Ist aber natürlich rein fiktiv ... :lachen:

Reine Erfahrungswerte:
Sollte es zu einem Rechtsstreit zwischen den Eigentümern um die Fällgenehmigung kommen - der in dieser Fragestellung implizit steckt - ist ein öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger immer die bessere Wahl.
Dem "Landschaftsgärtner mit angeschlossener Baumfäll-Abteilung" könnte relativ einfach wirtschaftliches Interesse beim Gutachten unterstellt werden.
Ich verabscheue Ihre Meinung, doch ich werde mein Leben lang dafür kämpfen, daß sie sie äußern dürfen!(E.B. Hall)
Etwas ist nicht recht, weil es Gesetz ist, sondern es muss Gesetz sein, weil es recht ist. (C.-L. de Montesquieu)

qhrusty
FDR-Mitglied
Beiträge: 73
Registriert: 07.08.10, 12:26
Wohnort: Azoren

Re: Standfestigung eines Baumes ? Welcher Gutachter ?

Beitrag von qhrusty » 15.10.14, 19:51

Wir hatten vor ca. 10 Jahren in NRW auch einmal so eine Frage und haben uns an das zuständige Forstamt gewand. Die Begutachtung hat uns noch nicht mal was gekostet. Ich würde es einfach mal versuchen.

Ruffuss
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 220
Registriert: 26.03.08, 15:18
Wohnort: Bremen
Kontaktdaten:

Re: Standfestigung eines Baumes ? Welcher Gutachter ?

Beitrag von Ruffuss » 17.10.14, 22:56

Mike Gimmerthal hat geschrieben:Klasse Frage: Wann fällt der Baum schneller?
Ist aber natürlich rein fiktiv ... :lachen:

Reine Erfahrungswerte:
Sollte es zu einem Rechtsstreit zwischen den Eigentümern um die Fällgenehmigung kommen - der in dieser Fragestellung implizit steckt - ist ein öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger immer die bessere Wahl.
Dem "Landschaftsgärtner mit angeschlossener Baumfäll-Abteilung" könnte relativ einfach wirtschaftliches Interesse beim Gutachten unterstellt werden.
Die Genehmigung zum Fällen ist vorhanden: bei einem Durchmesser von weniger als 3 m ist das kein Problem (so die Umweltbehörde). Handelt es sich um eine Tanne, bedarf es auch dann keiner behördlichen Genehmigung, wenn der Durchmesser über 3 m beträgt.
Der Baum hat einen Durchmesser von ca. 2,50 m. Es ist doch auch eine Frage von Baumerhalt. Oder ?
Andere sehen den Baum nur als einen Schattenwerfer. Und: die Kosten für das Fällen eines 30 m hohen Baumes belaufen sich auf ca. 3000 Euro. (inkl. Abtransport, Kran, Seilkletterer usw).
Könnte es sein, dass bei einem nicht vereidigten Gutachter (Landschaftsgärtner mit angeschlossener Fällabteilung) Bäume 3 x öfter fallen als bei einem öffentliche bestellten, vereidigten Gutachter? Gibt es Kommentare, Lektüre, Statistiken und Kritik bei den Umweltschützern ?
Fluxus

Azik
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 763
Registriert: 16.07.13, 21:59

Re: Standfestigung eines Baumes ? Welcher Gutachter ?

Beitrag von Azik » 18.10.14, 06:29

Bemerkung am Rande:

Mit der behördlichen Genehmigung zur Baumfällung dürfte wohl eine Befreiung von einer örtlichen Baumschutzverordnung gemeint sein.
Derartige Befreiungen greifen in die Eigentumsverhältnisse nicht ein.
D.h. selbst wenn eine Behörde eine Befreiung ausspricht, darf man den Baum nicht ohne Weiteres gegen den Willen eines Eigentümers oder sonstigen (zivilrechtlich) berechtigten Fällen.

FelixSt
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2081
Registriert: 07.08.14, 18:05

Re: Standfestigung eines Baumes ? Welcher Gutachter ?

Beitrag von FelixSt » 18.10.14, 11:21

Ruffuss hat geschrieben: Die Genehmigung zum Fällen ist vorhanden: bei einem Durchmesser von weniger als 3 m ist das kein Problem
Ach...! :shock: Wie groß mag denn der Anteil von Bäumen sein, deren Stämme mehr als 3 m Durchmesser haben?
Ruffuss hat geschrieben:Der Baum hat einen Durchmesser von ca. 2,50 m.
Krass! :o Das bedeutet ja, dass er einen Umfang von sage und schreibe 7,85 m hat! Ich staune. :!:
Ich empfehle jedem, selbst zu denken und es sich nicht von unseren Forengutmenschen wie z.B. lottchen abnehmen zu lassen.

Ruffuss
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 220
Registriert: 26.03.08, 15:18
Wohnort: Bremen
Kontaktdaten:

Re: Standfestigung eines Baumes ? Welcher Gutachter ?

Beitrag von Ruffuss » 18.10.14, 11:32

FelixSt hat geschrieben:
Ruffuss hat geschrieben: Die Genehmigung zum Fällen ist vorhanden: bei einem Durchmesser von weniger als 3 m ist das kein Problem
Ach...! :shock: Wie groß mag denn der Anteil von Bäumen sein, deren Stämme mehr als 3 m Durchmesser haben?
Ruffuss hat geschrieben:Der Baum hat einen Durchmesser von ca. 2,50 m.
Krass! :o Das bedeutet ja, dass er einen Umfang von sage und schreibe 7,85 m hat! Ich staune. :!:
Danke. Anstatt Durchmesser muss es Umfang heißen.
Fluxus Ruffuss.
Fluxus

Antworten