Anspruch auf Kur

Patientenrechte, Arzthaftungsrecht, ärztliches Vergütungsrecht, Betäubungsmittelrecht, Apothekenrecht, Medikamentenversandrecht, Internet-Apotheke

Moderator: FDR-Team

Antworten
AndreasHL
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 674
Registriert: 30.12.04, 21:06
Wohnort: im Norden

Anspruch auf Kur

Beitrag von AndreasHL » 09.02.19, 16:55

Hallo,

eine Person mit 70 kg Übergewicht spricht den Hausarzt wegen einer Kur an, um abzunehmen, Eigene Versuche wie FdH oder Fahrradfahren waren erfolglos. Der Hausarzt antwortet nur "das wird nie genehmigt" und empfiehlt ein Magenband (OP).

Welche Möglichkeiten hat der Patient, doch noch zu einer Kur zu kommen?

Viele Grüße

Andreas

FelixSt
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1973
Registriert: 07.08.14, 18:05

Re: Anspruch auf Kur

Beitrag von FelixSt » 09.02.19, 17:10

Arzt wechseln. Oder mal Gedanken machen, ob die Kur den erhofften Segen bringen kann, wenn schon bei FDH und beim Fahrradfahren das Durchhaltevermögen fehlt. Ein Abwälzen der Verantwortung für den eigenen Lebensstil auf die Betreuer und Ärzte in der Kur wird nämlich auch nicht funktionieren.

Dummerchen
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 10682
Registriert: 21.01.05, 22:43
Wohnort: Der Kohlenpott hat mich wieder!

Re: Anspruch auf Kur

Beitrag von Dummerchen » 09.02.19, 17:53

Arztwechsel ist das einzig vernünftige, was FelixSt von sich gegeben hat.

Da eine "Kur" begründet werden muss und in der Regel auch erst genehmigt wird, wenn ernsthafte ambulante Behandlungsversuche gescheitert sind, empfiehlt sich zunächst einmal die Vorstellung bei einem Adipositasspezialisten. Bei der Suche kann man sich nach solchen umsehen, die nicht von bariatrischen Chirurgen geleitet werden, um nicht als erste Option eine Operationsempfehlung zu erhalten.
The nine most terrifying words in the English language are, 'I'm from the government and I'm here to help.'
Ronald Reagan
40th president of US (1911 - 2004)

Antworten