Katastrophenfall ausgerufen - Arzt behandelt nicht mehr?

Patientenrechte, Arzthaftungsrecht, ärztliches Vergütungsrecht, Betäubungsmittelrecht, Apothekenrecht, Medikamentenversandrecht, Internet-Apotheke

Moderator: FDR-Team

Antworten
Evariste
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2784
Registriert: 31.12.15, 17:20

Katastrophenfall ausgerufen - Arzt behandelt nicht mehr?

Beitrag von Evariste »

Hallo zusammen,

Patient P hat am Sonntag einen Termin bei seinem HNO-Arzt gebucht (das geht bei diesem Arzt online, hat bis jetzt auch immer gut geklappt), bekommt heute Mittag eine Terminabsage, "wegen der Ausrufung des Katastrophenfalls in Bayern sind wir gehalten, nur noch lebensgefährliche Erkrankungen zu behanden" (oder so ähnlich).

Ist dazu irgend etwas bekannt? In der Presse finde ich nichts.

Froggel
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 3200
Registriert: 19.05.05, 16:17
Wohnort: Niedersachsen

Re: Katastrophenfall ausgerufen - Arzt behandelt nicht mehr?

Beitrag von Froggel »

Klick mich!
Die Bayerische Staatsregierung unter Führung von Ministerpräsident Dr. Markus Söder hat am 16. März 2020 aufgrund der Corona-Pandemie den Katastrophenfall für ganz Bayern ausgerufen.
Ich bin kein Jurist.
- alle Angaben ohne Gewähr -

Evariste
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2784
Registriert: 31.12.15, 17:20

Re: Katastrophenfall ausgerufen - Arzt behandelt nicht mehr?

Beitrag von Evariste »

Danke. Hm. Ich hatte ja geschrieben:
Evariste hat geschrieben:
17.03.20, 22:10
In der Presse finde ich nichts.
Das in Bayern der Katastrophenfall ausgerufen wurde, ist natürlich bekannt, stand ja auch überall zu lesen. Ich lese aber nirgendwo, dass das zur Folge hat, dass "normale" Erkrankungen nicht mehr behandelt werden sollen. Darauf bezog sich meine Frage.

FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 17712
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Katastrophenfall ausgerufen - Arzt behandelt nicht mehr?

Beitrag von FM »

Natürlich darf ein Arzt Behandlungen nach Dringlichkeit sortieren und kann dabei auch von vorher geplanten Terminen abweichen.

Als allgemeine Regelung teilte der MP gestern mit, dass die Staatsregierung das den Ärzten und Krankenhäusern nicht nur empfehlen sondern anordnen wird. Also z.B. dass keine verschiebbaren Hüft-OPs stattfinden sollen, weil die Kapazitäten anderweitig gebraucht werden. In welcher rechtlichen Form die Staatsregierung das genau umgesetzt hat und mit welchem Wortlaut, wird man auf den Internetseiten der Staatskanzlei oder des zuständigen Staatsministeriums suchen können.

Froggel
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 3200
Registriert: 19.05.05, 16:17
Wohnort: Niedersachsen

Re: Katastrophenfall ausgerufen - Arzt behandelt nicht mehr?

Beitrag von Froggel »

Evariste hat geschrieben:
18.03.20, 00:01
Ich lese aber nirgendwo, dass das zur Folge hat, dass "normale" Erkrankungen nicht mehr behandelt werden sollen.
Das ergibt sich schon aus der Logik heraus. Wenn jeder mit oder ohne Termin wie gehabt beim Arzt aufschlägt, führt das zu mehr oder weniger gefüllten Wartezimmern und damit zwangsweise auch zu mehr Kontakt. Genau das soll aber vermieden werden. Dem lässt sich nur begegnen, indem man die Behandlung der normalen Erkrankungen aussetzt und sich wirklich nur den dringenden Fällen nach vorheriger Anmeldung widmet.
Ich bin kein Jurist.
- alle Angaben ohne Gewähr -

blackylein
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 367
Registriert: 30.10.06, 17:18

Re: Katastrophenfall ausgerufen - Arzt behandelt nicht mehr?

Beitrag von blackylein »

Die Frage ist, zu was der Termin gemacht wurde. Wenn es wegen einer Routinekontrolle ist, kann ich verstehen, dass der Termin auf unbestimmte Zeit verschoben wurde.
Die ärztlichen Ressourcen sollten derzeit für Notfälle vorgehalten werden.

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 22606
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Katastrophenfall ausgerufen - Arzt behandelt nicht mehr?

Beitrag von ktown »

Zu welchem Arzt rennt man, wenn man erkältet,die Grippe und jetzt an Corona erkrankt ist?

Ich für meinen Teil zum Hausarzt und/oder Internisten. Da gerade bei Corona max. Halskratzen als Symptom in Erscheinung tritt (was HNO relevant wäre), stellt sich die Frage, wieso eine HNO Praxis überfüllt ist oder aufgrund des Katastrophenfalls nicht mehr den Regelbetrieb führen kann.
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe

Evariste
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2784
Registriert: 31.12.15, 17:20

Re: Katastrophenfall ausgerufen - Arzt behandelt nicht mehr?

Beitrag von Evariste »

blackylein hat geschrieben:
18.03.20, 13:35
Die Frage ist, zu was der Termin gemacht wurde.
Konnte man nicht angeben, es gab aber ein Telefongespräch mit dem Arzt, dass es um eine akute Erkrankung geht (wenn auch nicht um einen Notfall). Der freundliche Arzt meinte, P solle sich Ohrentropfen in der Apotheke besorgen, die, die er meinte, gibt es aber nicht ohne Rezept. Alles etwas merkwürdig. Der Arzt ist auch nicht mehr zu erreichen.

Bei Lawblog kommt man in den Kommentaren lesen:
Meine Frau wird mit Schmerzen und Blutung nicht behandelt, weil es (noch) keine lebensbedrohliche Situation ist. Die Krankenhäuser dürfen derzeit nur lebensbedrohliche Fälle behandeln.
Dabei geht es allerdings wiederum um ein Krankenhaus, was noch irgendwie nachzuvollziehen ist.

mariameme
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 277
Registriert: 21.11.14, 00:05

Re: Katastrophenfall ausgerufen - Arzt behandelt nicht mehr?

Beitrag von mariameme »

Es werden inzwischen schon Medizin- und Pflegestudenten aufgefordert, "mitzuhelfen".

Wer weiss denn, ob der Arzt nicht deswegen Termine verknappen muss weil er irgendwo in einem Krankenhaus die Ärmel mit hochkrempelt...
:engel:

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 22606
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Katastrophenfall ausgerufen - Arzt behandelt nicht mehr?

Beitrag von ktown »

mariameme hat geschrieben:
18.03.20, 17:30
Es werden inzwischen schon Medizin- und Pflegestudenten aufgefordert, "mitzuhelfen".

Wer weiss denn, ob der Arzt nicht deswegen Termine verknappen muss weil er irgendwo in einem Krankenhaus die Ärmel mit hochkrempelt...
Dann sollte man das offen kommunizieren und nicht solchen Stuss zum Besten geben. :roll:
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe

WHKD2000
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 834
Registriert: 29.06.13, 19:52

Re: Katastrophenfall ausgerufen - Arzt behandelt nicht mehr?

Beitrag von WHKD2000 »

ktown hat geschrieben:
18.03.20, 13:43
Da gerade bei Corona max. Halskratzen als Symptom in Erscheinung tritt (was HNO relevant wäre), .....................
:shock: :shock:

Ihr Wort in Gottes Gehörgang.............

woher weiß man das als med. Laie???
warum messen dann zig Ärzte zuerst die Körpertemperatur ??

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 22606
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Katastrophenfall ausgerufen - Arzt behandelt nicht mehr?

Beitrag von ktown »

WHKD2000 hat geschrieben:
25.03.20, 10:23
ktown hat geschrieben:
18.03.20, 13:43
Da gerade bei Corona max. Halskratzen als Symptom in Erscheinung tritt (was HNO relevant wäre), .....................
:shock: :shock:

Ihr Wort in Gottes Gehörgang.............

woher weiß man das als med. Laie???
warum messen dann zig Ärzte zuerst die Körpertemperatur ??
Sie haben den Sinn meines Thread entweder nicht verstanden oder nicht verstehen wollen und reißen dann auch noch Teile aus dem Zusammenhang um darauf zu antworten.
Was wollen sie damit mitteilen?
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe

Antworten