Schlechte Arbeit des Optikers

Patientenrechte, Arzthaftungsrecht, ärztliches Vergütungsrecht, Betäubungsmittelrecht, Apothekenrecht, Medikamentenversandrecht, Internet-Apotheke

Moderator: FDR-Team

Froggel
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 3199
Registriert: 19.05.05, 15:17
Wohnort: Niedersachsen

Re: Schlechte Arbeit des Optikers

Beitrag von Froggel »

Evariste hat geschrieben:
11.10.19, 10:12
(Der einzige "wirkliche" Mangel ist übrigens die Breite der Brille, alles übrige müsste man erst begutachten lassen.)
Eigentlich nicht. Die Dicke der Gläser wurde ebenfalls bemängelt, aber der hauptsächliche Mangel ist die Tatsache, dass die Kundin durch diese Brille nicht richtig gucken kann:
Als sie die Brille aufsetzte, wurde ihr zudem schwindelig, und nur im zentralen Fokus sah sie halbwegs scharf.
Das ist bei einer Brille natürlich gar nicht hinnehmbar, und die einzige Möglichkeit der Nachbesserung bestünde für den Optiker darin neue Gläser einzusetzen, und zwar welche, die den Wünschen der Kundin entsprechen. Dazu zählen eben auch Gläser mit einem entsprechenden Brechungswinkel, da die Gläser dünner sind. Es muss nicht hingenommen werden, die teuersten Gläser zu bezahlen und billigere dafür zu erhalten.
Ich bin kein Jurist.
- alle Angaben ohne Gewähr -

Antworten