Medizinischer Versuch am Mensch - einseitig beenden

Patientenrechte, Arzthaftungsrecht, ärztliches Vergütungsrecht, Betäubungsmittelrecht, Apothekenrecht, Medikamentenversandrecht, Internet-Apotheke

Moderator: FDR-Team

Gesperrt
Konstantin1
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 2
Registriert: 06.06.20, 22:51

Medizinischer Versuch am Mensch - einseitig beenden

Beitrag von Konstantin1 »

Hallo zusammen,

wie genau mein Problem entstanden ist weiß ich nicht, aber es muss vor etwa 20 bis 30 Jahren passiert sein. Damals war ich noch minderjährig und konnte nicht wirklich rechtlich gegen dieses Experiment Einspruch einlegen. Zumindest wurde weder durch die behandelnden Wissenschaftler, nicht unbedingt Ärzte, noch durch meine Erziehungsberechtigten eine totale Aufklärung über die angedachten Eingriffe in mein Nervensystem und meinen Körper durchgeführt (Informierte Einwilligung). Irgendwie kam es aber dann dazu, dass ich wohl meine Zustimmung gegeben habe zu einem unglaublichen und völlig nutzlosen Humbuk, der letztendlich mein Leben kaputt gemacht hat. Nun frage ich mich, ob es in Deutschland die Möglichkeit gibt, wenn man weder von seinen eigenen Eltern, noch von sonst jemandem, Hilfe und Aufklärung bekommt und man vor allem nicht mal weiß, wer diese Wissenschaftler sind und wo sie zu finden sind, um diesen Versuch als Erwachsener und selbständiger Mensch dann doch zu beenden. So wie ich jetzt als Laie verstanden habe, kann man das nicht, wenn man nicht wirklich als jemand anerkannt wird, dem der Körper oder das Leben kaputt gemacht wurde. Es ist aber so.

Was da gemacht wurde, um dieses Experiment durchzuführen, ist unglaublich für Außenstehende.

Gibt es eine Instanz, die, wenn es Zeugen gibt, die aber vielleicht nichts sagen werden, vermitteln kann und man dann diese Sache so loswird? Es geht also genau darum, dass man einen medizinischen Versuch am Menschen (Nürnberger Kodex, falls das was sagt) wegbekommt.

Mit freundlichen Grüßen
Konstantin1

Dummerchen
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 10814
Registriert: 21.01.05, 22:43
Wohnort: Der Kohlenpott hat mich wieder!

Re: Medizinischer Versuch am Mensch - einseitig beenden

Beitrag von Dummerchen »

Was für ein Versuch war das?
The nine most terrifying words in the English language are, 'I'm from the government and I'm here to help.'
Ronald Reagan
40th president of US (1911 - 2004)

Tastenspitz
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 20872
Registriert: 05.07.07, 08:27
Wohnort: Daheim

Re: Medizinischer Versuch am Mensch - einseitig beenden

Beitrag von Tastenspitz »

Bei beenden müsste der Versuch noch andauern. Ist das so?
Wer für generelle Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Autobahnen ist, hebe bitte den rechten Fuß.
Für individuelle Rechtsberatung bitte "ALT" und "F4" auf der Tastatur gleichzeitig drücken.

ExDevil67
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5419
Registriert: 17.01.14, 09:25

Re: Medizinischer Versuch am Mensch - einseitig beenden

Beitrag von ExDevil67 »

Konstantin1 hat geschrieben:
06.06.20, 23:44
wenn es Zeugen gibt, die aber vielleicht nichts sagen werden,
Dann sind das auch keine Zeugen. Entweder reden die, dann kann man versuchen den Wahrheitsgehalt der Aussage zu ergründen bzw sich überlegen wem man mehr glaubt, aber einen Zeugen der schweigt kann man weglassen.
Konstantin1 hat geschrieben:
06.06.20, 23:44
Es geht also genau darum, dass man einen medizinischen Versuch am Menschen (Nürnberger Kodex, falls das was sagt) wegbekommt.
Was für ein konkreter Versuch war das überhaupt und kann man das was im Rahmen des Versuches gemacht wurde überhaupt rückgängig machen? Und was für Folgen hätte das heute nach der Zeit?

Konstantin1
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 2
Registriert: 06.06.20, 22:51

Re: Medizinischer Versuch am Mensch - einseitig beenden

Beitrag von Konstantin1 »

Hallo zusammen,

zu diesem Versuch kann ich eigentlich überhaupt nichts sagen, da ich als das einzige Opfer von dieser Sache komplett übertölpelt und reingerissen wurde. Diese Sache letztendlich durchzuziehen war schon vor meiner Geburt so festgelegt worden. Alles, was ich weiß, ist, dass sowohl meine Familie, als auch alle meine im Leben getroffenen Mitmenschen wissen, dass ich mit der aktuellen rechtlichen Situation in Deutschland diese Sache nicht mit gutem und sauberem Ausgang beenden kann. Es gibt tausende oder vielleicht millionen Menschen, die sich an meinem Schicksal erfreuen und auch gerne daran teilhaben, ob für oder gegen mich. Für mich sind diejenigen, die sagen, dass wir damit baldmöglichst aufhören, und mir meine körperliche Selbstbestimmung, ohne eine erneute Möglichkeit des Missbrauchs, zurückgeben wollen. Alle anderen, vor allem Leute, die noch was von mir mit meiner jetzigen Situation verlangen, sind halt gegen mich. So sehe ich das.

Inhalt dieses Experiments ist, dass man vermutlich mittels einer Fernsteuerung in der Lage ist, mein Bewusstsein und auch meinen ganzen Körper in Beschlag zu nehmen und letztendlich permanente und vorübergehende neurologische Fehlfunktionen, so wie die es wollen, herzustellen und Gedanken zu unterdrücken oder vielleicht sogar zu lesen. Dadurch ist mir seit fast 20 Jahren das Leben kaputt gegangen. Dazu kommt, dass unzählige Menschen zur psychologischen Benebelung meines Bewusstseins, um des Pudels Kern zu verbergen, dieses Theater hier ständig mitspielen und Korruption im Sinne von Geld, schönem Gerede über eine Bedeutung für die Forschung und die gute Sache für mich oder andere besonderen Leute oder sie selbst und Anbiederung als gute Freundinnen und Freunde bei Beamten, Anwälten, Polizisten, Politikern, allen Medienanstalten und Internetprovidern, Leuten, die eigentlich nichts zu sagen haben und sich Urteilsfähigkeit zu dieser Sache anmaßen, obwohl sie von mir nichts wissen, außer eben Geschwätz, Verleumdungen und womöglich gefälschtes Material (Doppelgänger, wie das auch mir passiert, wie auch jeder weiß), und vor allem Ärzten dazu führt, dass mir niemand hilft hier selbständig die Kontrolle zu erlangen. Insgesamt kennen die Leute halt seit 30 Jahren mein Schicksal und deswegen müssen die da gar nicht mehr so viel machen, denn ihre Beziehungen sind ja da und es hat immer alles so reibungslos geklappt, wie die es wollten (wenn sie nicht an jenem Tage gekommen wären, dann eben an einem anderen Tage).

Innerhalb der letzten 10 Jahre habe ich mit diesen Leuten gesprochen. Sie sagten, niemand habe wegen mir ein schlechtes Gewissen und es sei ja auch rechtlich in Ordnung und ich solle halt machen was die wollen. Die Konsequenz für mein Leben jetzt ist, dass kein normaler Mensch mehr in normaler Art und Weise Zeit seines oder ihres Lebens mit mir verbringen will. Und mit deren Leuten will ich mein Leben nicht verbringen, damit die hier nicht noch weiterforschen können. Die können sich mal überlegen, warum ich das nicht will. Wenn die Störungsmöglichkeit für meinen Köper weg wäre, dann würde ich ja vielleicht auch normal mit den Leuten auskommen, wenn die nicht weiter in dieser unverschämten Weise mit mir umgehen würden. Nicht alle, denn etwa 99,99 % dieser Leute gehören nicht in mein Leben und die will ich da auch nicht. Die werde ich dann auch weiterhin aussortieren. Es wäre außerdem schön, nochmal eine gelesene Buchseite oder ein Gespräch nicht nur im Sinnzusammenhang zu behalten, sondern auch im genauen Wortlaut, ohne nötiges Memorieren in Gedanken. Die herbeigeführte Apathie und emotionale Starrheit wären dann auch weg. Und unbewusste Attacken wären auch unmöglich. Meine Fähigkeit gesund zu schlafen wäre wieder vorhanden. Was sich sonst noch ändern würde weiß ich nicht, vielleicht würde ich mir richtige Hilfe suchen und dann sogar bekommen können. Aber es würde nicht dazu führen, dass ich jetzt aus Dankbarkeit über das Ablassen dieser Unterdrückung meiner eigenen Persönlichkeit und Selbstbestimmung sofort versuche im Sinne aller Leute hier mein Leben zu führen, so wie die es wollen. Eigentlich will ich, dass dieses Experiment für den Rest meiner Lebenszeit für die Leute umsonst ist, denn sie haben jetzt genug gehabt, wie ich finde. Außerdem werde ich wohl, falls sich nichts tut, in ein paar Jahren wieder vergessen haben, was ich hier in den letzten Monaten erlebt und geschrieben habe. Die können das so herstellen.

Ich habe das hier jetzt aufgeschrieben, weil eigentlich diese Sache nicht möglich erscheint, wenn man da nicht drinsteckt. Außerdem möchte ich bezugnehmend auf meine Eingangsfrage geklärt bekommen, wie man das Recht zum Versuch, falls es dieses wirklich gibt, den Leuten durch eine einseitige Willenserklärung untersagen kann.

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 23505
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Medizinischer Versuch am Mensch - einseitig beenden

Beitrag von ktown »

Liebes FDR-Mitglied,

wie Sie sicher in unserer Juriquette (=Forenregeln) gelesen haben, darf hier keine individuelle Rechtsberatung in einem konkreten Fall erfolgen. Sie helfen dem Forum und erleichtern dem Moderatoren-Team die Arbeit, wenn Sie eine Fragestellung zur allgemeinen Rechtslage herausarbeiten, die für Sie von Relevanz ist.

Weitere Konkretisierungen zur unseren Forenregeln finden sich neben der Juriquette in der Moderationsleitline oder in dem Beitrag "Was ist erlaubt"?

Fragen dazu können Sie jederzeit im Forum für Mitgliederinformation u. Support stellen.

Wenn sie eine individuelle Beratung wünschen, dann hilft ihnen diese Seite.

Gesperrt