Impfschaden

Patientenrechte, Arzthaftungsrecht, ärztliches Vergütungsrecht, Betäubungsmittelrecht, Apothekenrecht, Medikamentenversandrecht, Internet-Apotheke

Moderator: FDR-Team

Antworten
elly0211
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 2
Registriert: 20.03.21, 16:05

Impfschaden

Beitrag von elly0211 »

Hallo,

das ist mein erster Beitrag, ich hoffe, ich mache alles richtig...

Die Situation ist folgende: Ich vermute bei mir ein paar Impfschäden aus meiner Kindheit in den 90ern und aus 2012. Zu den ersten vermuteten Schäden sind leider fast keine Dokumente mehr vorhanden, zu dem zweiten sind noch alle Arztberichte da. Es gibt keine physiologischen Gründe für meine Probleme!

Ich wollte fragen, wie die Rechtslage in so einem Fall aussieht?

MFG
blackylein
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 461
Registriert: 30.10.06, 17:18

Re: Impfschaden

Beitrag von blackylein »

Was für genaue Schäden auf welche Impfungen genau sind das?
Gibt es dazu schon Gutachten? Was sagten die Ärzte nach den Impfungen dazu?
elly0211
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 2
Registriert: 20.03.21, 16:05

Re: Impfschaden

Beitrag von elly0211 »

MMR Impfung oder Polio/Diphteri/Tetanus-Impfung:
Seit dem Kindergarten bin ich links blind, links taub und habe daher auch Probleme mit dem Gleichgewicht. Chronische Migräne und Kopfschmerzen. In meinem Babybuch und im U-Heftchen steht, dass ich komplett gesund geboren wurde. Einen Grund warum ich blind und taub wurde, hat damals niemand gefunden.

Hepatitis oder Zecken-Impfung.:
2012 habe ich unerklärliche chronische Schmerzen im rechten Fußrücken. D.h. ich kann ihn nicht sehr lange belasten. Autofahren geht seitdem gar nicht mehr. Spazieren nur noch ca. 1 km.
Ich bin also in meinem Leben sehr eingeschränkt.


Die Ärzte von damals sind bereits verstorben. Ich wurde auch nur von der Arzthelferin geimpft.
Gutachten nach den Impfung gibt es nicht, nur Arztberichte von Orthopäden, die nur meinen Fuß untersucht haben.
ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 25559
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Impfschaden

Beitrag von ktown »

elly0211 hat geschrieben: 20.03.21, 16:29 Ich wollte fragen, wie die Rechtslage in so einem Fall aussieht?
Rechtslage zu was? Schadenersatz oder anerkennen irgendeines Status oder Rente oder sonstige finanzielle Stütze?
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe
Flowjob
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 886
Registriert: 11.09.13, 21:55

Re: Impfschaden

Beitrag von Flowjob »

Jetzt sind Impfungen wohl an allem Schuld.

Da nach Jahrzehnten wohl keinerlei Zusammenhang mehr nachweisbar sein dürfte, selbst wenn es überhaupt einen gegeben haben sollte, dürfte das aussichtslos sein.
Celestro
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 3542
Registriert: 22.06.05, 23:24

Re: Impfschaden

Beitrag von Celestro »

elly0211 hat geschrieben: 20.03.21, 16:48 Ich wurde auch nur von der Arzthelferin geimpft.
So wie Millionen andere Menschen auch.
FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 20082
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Impfschaden

Beitrag von FM »

Bei Impfschäden öffentlich empfohlener Impfungen (wozu z.B. FSME nicht immer in ganz Deutschland zählte) gibt es Ansprüche nach dem Bundesversorgungsgesetz und auch eine Beweiserleichterung. Die geht aber nicht so weit, dass die bloße Mitteilung "ich denke es könnte sein ..." ausreicht.

Man stellt eben den Antrag bei der im Land zuständigen Behörde (falls man nicht weiß welche das ist, reicht in den meisten oder allen Ländern auch ein Antrag bei der Gemeindeverwaltung) und die prüfen das dann. Wenn man mit dem Ergebnis nicht einverstanden ist, kann man Widerspruch erheben und klagen.

Soweit zur Rechtslage in Bezug auf das Verfahren. In der Sache dürfte es für die Behörde und das Gericht eher schwierig werden, die Ursache zu ermitteln. Dazu werden ggf. Ärzte als Gutachter beauftragt. Man wird sich auch fragen, wieso der Anspruch erst jetzt geltend gemacht wird.
winterspaziergang
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 8337
Registriert: 16.11.13, 14:23

Re: Impfschaden

Beitrag von winterspaziergang »

elly0211 hat geschrieben: 20.03.21, 16:29


Die Situation ist folgende: Ich vermute bei mir ein paar Impfschäden aus meiner Kindheit in den 90ern und aus 2012. Zu den ersten vermuteten Schäden sind leider fast keine Dokumente mehr vorhanden, zu dem zweiten sind noch alle Arztberichte da.
zu lang her und arg unwahrscheinlich, dass
Polio/Diphteri/Tetanus-Impfung:
...
Hepatitis oder Zecken-Impfung.:
jeweils zu Impfschäden geführt haben
Es gibt keine physiologischen Gründe für meine Probleme!
dann kann es auch kein Impfschaden sein
Ich wollte fragen, wie die Rechtslage in so einem Fall aussieht?
Wenn man Schadensersatz, Rente oder was auch immer geltend machen möchte, ist man in der Beweispflicht.
Antworten