Katze angefahren.

Recht rund ums Tier

Moderator: FDR-Team

Antworten
Bananenfan
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 45
Registriert: 25.11.13, 18:02

Katze angefahren.

Beitrag von Bananenfan » 25.11.13, 18:21

Hallo,
ich weiß leider gar nicht, wo ich mit meiner angefahrenen Katze rechtlich stehe. Sind die Katze und ich unabänderlich die Opfer des Ereignisses, können wir rechtlich irgend etwas einfordern, oder wie ist das zu sehen ?
Ich schildere kurz den Sachverhalt, soweit er mir bekannt ist.
Vor drei Tagen ließ ich morgens um sechs die Katze aus dem Haus. Für eine Katze ist sie recht groß, ein ausgewachsener Kater. Die Katze ist Freigänger.
Etwa drei Stunden später klingelte es an der Tür. Jemand machte mich darauf aufmerksam, dass eine Katze davor sitze. Es war unsere. Sie war am Kopf verletzt, lief hinein und legte sich auf den Boden. Ich rief den Tierarzt an und kündigte uns an.
Dort ist die Katze nun noch immer stationär, und wird es auch noch einige Tage bleiben müssen, da sie aufgrund der Schwellungen im Gesicht noch nicht alleine fressen und trinken kann. Ein Auge hat sie verloren. Der Tierarzt sagt, sie wurde angefahren.
Mich macht wütend, dass ich mir nicht vorstellen kann, dass ein Autofahrer von einem solchen Zusammenprall nichts merkt, und dennoch nicht angehalten hat, um nach dem Tier zu sehen und evtl. den Besitzer zu finden.
Ein Nachbar erzählte uns inzwischen, am Straßenrand vor unserem Haus habe er morgens eine Katze liegen sehen, es war unsere, das wußte er aber nicht. Er habe gedacht, sie sei tot. Mutmaßlich ist der Unfall also innerorts passiert, wo 50 km/h vorgeschrieben sind und quasi überall die Möglichkeit besteht, zu halten.
Ist das allein meine Schuld ?
Könnte ich irgend etwas einfordern, wenn ich wüßte, wer das Auto gefahren ist ?
Ist das -innerorts- nun ein Unfall, und der Beteiligte hätte sich nicht entfernen dürfen, oder was war es sonst ?
Ich habe einfach überhaupt keine Ahnung, es wird wohl nicht ganz billig werden, die Katze behandeln zu lassen, irgendwie werden wir das Geld schon aufbringen, aber es macht mich so wütend, dass es nicht für nötig gehalten wurde, zumindestens nach dem Aufprall nachzusehen. Oder wer weiß, vielleicht hat der Autofahrer, oder irgend jemand anderes, ja die verletzte Katze an den Rand der Straße geschleift und dann seine Fahrt fortgesetzt. Kann ich da gar nichts machen ?
Mich verletzt das schon ziemlich.
Die Kosten müssen wir wohl gesichert alleine tragen, oder ? Schadensersatzansprüche gibt es nicht ?
Ich habe bei einem nahen öffentlichen Gebäude angefragt, ob es evtl. Videoaufnahmen vom Straßenbereich gibt, dort muss die Katze gelegen haben, mache mir aber nicht viel Hoffnung.
Danke

Tastenspitz
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 19265
Registriert: 05.07.07, 07:27
Wohnort: Daheim

Re: Katze angefahren.

Beitrag von Tastenspitz » 25.11.13, 18:50

Katze! :D
Schon mal überlegt, dass der Autofahrer Ansprüche gegen den Katzenhalter erheben könnte?
Lies maldas da
Bananenfan hat geschrieben:Schadensersatzansprüche gibt es nicht ?
Bananenfan hat geschrieben:Könnte ich irgend etwas einfordern, wenn ich wüßte, wer das Auto gefahren ist ?
Bananenfan hat geschrieben:Kann ich da gar nichts machen ?
Ohne den Verursacher zu kennen, führt das hier wohl kaum zu etwas.
Wer für generelle Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Autobahnen ist, hebe bitte den rechten Fuß.
Für individuelle Rechtsberatung bitte "ALT" und "F4" auf der Tastatur gleichzeitig drücken.

Bananenfan
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 45
Registriert: 25.11.13, 18:02

Re: Katze angefahren.

Beitrag von Bananenfan » 25.11.13, 18:54

Ich will das verarbeiten.
In einem anderen Thema fand ich diesen link http://web109.can14.de/tvb/urteile/Katze_2006_2.pdf Wenn ich nichts übersehen habe, wird der Zusammenprall von Katze und Fahrzeug hier "Unfall" genannt.
Anhalten muss das beteiligte KFZ trotzdem nicht ?
Und wenn ich es gesehen hätte, das Kennzeichen hätte, könnte ich ihm trotzdem nichts, weil nicht angehalten und nachgesehen wurde ?
Ich weiß einfach überhaupt nicht, wie die Rechtslage, bei einem Zusammenstoß mit einem Haustier ist.

Bananenfan
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 45
Registriert: 25.11.13, 18:02

Re: Katze angefahren.

Beitrag von Bananenfan » 25.11.13, 19:00

Ich konnte deinen link zunächst nicht öffnen, inzwischen habe ich gesehen, dass er denselben Inhalt hat, wie der von mir gefundene

Aber es muß doch irgendeine Rechtslage geben ?
Selbst wenn ich von mir aus selbst schuld wäre, weil ich die Katze überhaupt nach draußen gelassen habe, kann ich nicht einsehen, warum es straffrei sein soll, einfach weiterzufahren bzw. das verletzte Tier liegenzulassen, ohne sich zu bemühen, den Besitzer herauszufinden

ist keine Großstadt hier, sondern ein 1000-Seelen-Ort, und der Besitzer wohnte in diesem Fall ja auch offensichtlich direkt im nächsten Haus

Tastenspitz
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 19265
Registriert: 05.07.07, 07:27
Wohnort: Daheim

Re: Katze angefahren.

Beitrag von Tastenspitz » 25.11.13, 19:10

Bananenfan hat geschrieben:Ich will das verarbeiten.
Das steht ihnen zu. Allerdings ist das in einem Rechtsforum nur begrenzt möglich.
Bananenfan hat geschrieben:Aber es muß doch irgendeine Rechtslage geben ?
Die Rechtslage hängt immer von den Einzelumständen ab. Davon wissen wir herzlich wenig. Kein Verursacher bekannt, keine Zeugen, noch nicht mal ob es überhaupt ein Auto war. Nichts.
Es gibt eine verletzte Katze und einen aufgebrachten Besitzer. Mehr nicht
Bananenfan hat geschrieben:ist keine Großstadt hier, sondern ein 1000-Seelen-Ort, und der Besitzer wohnte in diesem Fall ja auch offensichtlich direkt im nächsten Haus
Hatte die Katze eine Adresse um den Hals? Wenn nicht, erwarten sie allen Ernstes, dass jemand 50 oder mehr Häuser abklappert, um den Besitzer zu finden?
Wer für generelle Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Autobahnen ist, hebe bitte den rechten Fuß.
Für individuelle Rechtsberatung bitte "ALT" und "F4" auf der Tastatur gleichzeitig drücken.

hws
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 8225
Registriert: 07.07.07, 12:39
Wohnort: Unna

Re: Katze angefahren.

Beitrag von hws » 25.11.13, 19:18

Bananenfan hat geschrieben:... klingelte es an der Tür. Jemand machte mich darauf aufmerksam, dass eine Katze davor sitze.
Sie ist offensichtlich nach Hause gelaufen?! Soll der Autofahrer etwa hinterherrennen?
Ist doch "bloss eine Katze" :devil: . Auch wenn ihnen gerade dieses Exemplar ans Herz gewachsen ist. Scheint, daß das ihr einziger sozialer Kontakt ist. Bzw es "nichts wichtigeres" in ihrem Leben gibt?

Verarbeiten sie es und lassen sie sich im Katzenforum Trost spenden. Ohne weitere Hinweise auf die "Tatumstände" und den evtl. Autofahrer werden sie eh schlechte Karten haben.

Katzen laufen nun mal ab und zu über die Straße. Und werden ab und zu mal überfahren. - traurig im speziellen Fall, aber allgemein?

hws

Bananenfan
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 45
Registriert: 25.11.13, 18:02

Re: Katze angefahren.

Beitrag von Bananenfan » 25.11.13, 19:21

Man kann es diskutieren und von weiteren Seiten beleuchten.
Es macht mich eben wütend, dass ich allein verantwortlich sein soll.
Ich nehme an, das Fahrzeug nahm keinen Schaden.
Somit sind wir und die Katze die alleinigen Opfer und der Fahrzeugführer hat gut lachen.
Ich wüßte gern, ob ich wenigstens irgendwie im Recht bin, ob der Fahrer einfach wegfahren durfte, obwohl er mit seinem Fahrzeug in meinen Augen den Unfall mitverursacht hat, einfach indem er damit fuhr.
Ich finde das sehr schwer zu akzeptieren.

Bananenfan
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 45
Registriert: 25.11.13, 18:02

Re: Katze angefahren.

Beitrag von Bananenfan » 25.11.13, 19:24

Ich bin der Meinung, wenn man mit einem Fahrzeug fährt, sollte man ein Verantwortungsgefühl dafür haben, was man damit anrichten kann, und dazu gehört für mich eben auch, bei einem solchen Ereignis den Besitzer des Tieres zu informieren oder es zumindestens zu versuchen. Was definitiv nicht geschehen ist.

hws
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 8225
Registriert: 07.07.07, 12:39
Wohnort: Unna

Re: Katze angefahren.

Beitrag von hws » 25.11.13, 19:37

Bananenfan hat geschrieben:Ich bin der Meinung, wenn man mit einem Fahrzeug fährt, sollte man ein Verantwortungsgefühl dafür haben, was man damit anrichten kann,....
Jaja, is ja gut. Trinken sie sich einen, schlafen die Nacht drüber und morgen sehen wir weiter.
Das Rechtsforum ist nicht der richtige Ort zum "Betteln um Mitleid".
Eine angefahrene und weggelaufene Katze ist kein Grund, den Tatort abzusperren, BKA, SEK und sonstwen zu alarmieren.
Eine moralische Verantwortung sehen sie hier offenbar, aber die sieht ein Rechtsforum üblicherweise nicht.

(Insiderwitz: Achtung, neuer Katzenthread!)

hws

Bananenfan
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 45
Registriert: 25.11.13, 18:02

Re: Katze angefahren.

Beitrag von Bananenfan » 25.11.13, 19:48

hws hat geschrieben:
Bananenfan hat geschrieben: Eine moralische Verantwortung sehen sie hier offenbar, aber die sieht ein Rechtsforum üblicherweise nicht.

(Insiderwitz: Achtung, neuer Katzenthread!)

hws
Das will ich ja genau wissen.
Gibt es eine rechtliche Verantwortung, oder nicht ? Deswegen bin ich ja hier.
Den Witz sehe ich nicht. Bin ja auch nicht vom Fach und abgebrüht. :ironie:

Die Katze ist in beiden Ohren gut sichtbar tätowiert. Falls das einen Unterschied macht.

Tastenspitz
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 19265
Registriert: 05.07.07, 07:27
Wohnort: Daheim

Re: Katze angefahren.

Beitrag von Tastenspitz » 25.11.13, 19:58

Bananenfan hat geschrieben: Gibt es eine rechtliche Verantwortung, oder nicht ?
Sicher gibt es die. Aber für beide Seiten. Den Autofahrer und den Riesen-Kater-Besitzer.
Es ist dann im Einzelnen eben abzuwägen, wessen Verschulden wie gelagert ist. Und - wie gesagt. Es ist hier nicht mal bekannt, wie die Katze zu Schaden kam. Das mit dem Auto ist eine Vermutung.
Wer für generelle Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Autobahnen ist, hebe bitte den rechten Fuß.
Für individuelle Rechtsberatung bitte "ALT" und "F4" auf der Tastatur gleichzeitig drücken.

Bananenfan
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 45
Registriert: 25.11.13, 18:02

Re: Katze angefahren.

Beitrag von Bananenfan » 25.11.13, 20:08

Ich vertraue da einigermaßen auf die Sachkenntnis des Tierarztes, dass es wahrscheinlich ein Fahrzeug war, das mein Eigentum beschädigt hat.
So- ich fahre auf einer Straße in, mal angenommen, angemessener Geschwindigkeit, konzentriert und ohne Termindruck.
Ein Tier - das Eigentum von jemand anders - springt mir ins Auto. Ich beschädige das Eigentum von jemand anders mit meinem Eigentum.
Ich halte nicht an, um den Besitzer zu informieren oder ggf. anderweitig für Hilfe zu sorgen, sondern fahre weiter.
Der Zustand des Eigentums von jemand anderem verschlechtert sich dadurch erheblich und unwiderruflich, die anfallenden Behandlungskosten steigen, wenn das Tier nicht gleich ganz verstirbt.
Ist das rechtens, oder nicht ?
Nur mal angenommen

PurpleRain
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5605
Registriert: 20.06.07, 11:32
Wohnort: München

Re: Katze angefahren.

Beitrag von PurpleRain » 25.11.13, 20:10

Tastenspitz hat geschrieben:Sicher gibt es die. Aber für beide Seiten. Den Autofahrer und den Riesen-Kater-Besitzer.
Es ist dann im Einzelnen eben abzuwägen, wessen Verschulden wie gelagert ist.
Genau, die anwendbare Norm wäre § 17 StVG (Schadensverursachung durch mehrere Kraftfahrzeuge) Wobei bei PKW-Katzen-Unfällen sehr oft § 17 Abs. 3 StVG zum tragen kommt und damit der Katzenhalter für den gesamten Schaden haftet.
Aber
Tastenspitz hat geschrieben:Es ist hier nicht mal bekannt, wie die Katze zu Schaden kam. Das mit dem Auto ist eine Vermutung.
"Das ganze Problem mit der Welt ist, dass Dummköpfe und Fanatiker der Richtigkeit ihrer Sicht immer so sicher, weise Menschen aber so voller Zweifel sind." Bertrand Russel

winterspaziergang
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6847
Registriert: 16.11.13, 14:23

Re: Katze angefahren.

Beitrag von winterspaziergang » 25.11.13, 20:21

Bananenfan hat geschrieben: Die Kosten müssen wir wohl gesichert alleine tragen, oder ? Schadensersatzansprüche gibt es nicht ?
Ich habe bei einem nahen öffentlichen Gebäude angefragt, ob es evtl. Videoaufnahmen vom Straßenbereich gibt, dort muss die Katze gelegen haben, mache mir aber nicht viel Hoffnung.
Danke
Selbst wenn man fälschlich annimmt, dass Tiere noch rechtlich als Sachen behandelt werden, liegt hier Fahrerflucht vor. Da der Fahrer aber kaum zu ermitteln sein wird, bringt Ihnen das wenig. Anzeigen gegen Unbekannt sind meist auch nicht weiterführend. Es bleibt leider dabei, dass Sie die Kosten tragen müssen.

lerchenzunge
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1025
Registriert: 06.11.08, 12:59

Re: Katze angefahren.

Beitrag von lerchenzunge » 25.11.13, 20:21

Bananenfan hat geschrieben: Ich wüßte gern, ob ich wenigstens irgendwie im Recht bin, ob der Fahrer einfach wegfahren durfte, obwohl er mit seinem Fahrzeug in meinen Augen den Unfall mitverursacht hat, einfach indem er damit fuhr.
selbst wenn wir für den Moment einmal davon ausgehen würden, dass eine solche Verpflichtung bestünde (*), so ist Voraussetzung dafür dennoch, dass der Autofahrer den Unfall bemerkt. Angesichts dessen, dass der Unfall offenbar vor Sonnenaufgang geschah und dass die Katze trotz vermutlich höherer Geschwindigkeit (50km/h?) des PKW nicht getötet wurde, also vermutlich nur gestreift wurde, kann weder angenommen werden, dass der Autofahrer das Tier gesehen, noch den Aufprall zwingend wahrgenommen haben muss.
Zudem kann auch nicht ausgeschlossen werden, dass das Tier von einem LKW angefahren wurde, was noch weiter die Vermutung, der Fahrer habe das Tier bemerkt, in Frage stellt. Es kommt durchaus nicht selten vor, dass Tiere, auch weitaus größere Tiere als Katzen zwischen Zugfahrzeug und Anhänger oder unter einen Sattelauflieger laufen und dann mit einem weiter hinten liegenden Teil des Fahrzeuges kollidieren, was unmöglich für den Fahrer bemerkbar ist!

Da es keine Zeugen gibt, die dieser Argumentation Entgegenstehendes bemerkt haben, ist es der beste Rat, diese Gedanken zu vergessen.

Insgesamt kann man nur den Rat geben, die Geschichte unter "Schicksal" abzulegen...

(*) ob eine solche Verpflichtung besteht, kann ich nicht sicher beurteilen, könnte mir jedoch vorstellen, dass sie aus dem Tierschutzgesetz ableitbar ist, nachdem ein Tier vor vermeidbaren Schmerzen zu schützen ist, der Fahrer wäre also ggf. verpflichtet, die Polizei oder einen Jäger zu informieren, damit dieser das Tier von seinen Schmerzen befreit...

Antworten