Katze angefahren.

Recht rund ums Tier

Moderator: FDR-Team

webelch
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 10296
Registriert: 04.06.10, 13:19
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Katze angefahren.

Beitrag von webelch » 28.11.13, 12:39

puh, ich bin dann erstmal raus. irgendwie scheint die kombination von katze und banane nicht förderlich ;-)

Kormoran
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6544
Registriert: 01.06.06, 23:41

Re: Katze angefahren.

Beitrag von Kormoran » 28.11.13, 12:41

Redfox hat geschrieben:Gem. § 90a BGB sind Tiere keine Sachen.
Das ist klar.
Redfox hat geschrieben:§ 251 Abs. 2 S. 2 BGB.
Sehr schön. Genau den hatte ich eigentlich gesucht und nicht gefunden, außer in § 1332a (ABGB) bei den Ösis. :devil:

Wobei sich über "wie weit geht erheblich" vermutlich immer noch vortrefflich streiten ließe. Angesichts der jetzt im Raum stehenden 300 € wäre das aber sicher kein Problem.
Bananenfan hat geschrieben:Glaub ich nicht. Weiß das jemand ?
...
Ich glaube nicht, dass ich als definitiv Nicht-Halter eines Tieres dessen tierärztliche Behandlung zahlen muss.
Und ich glaube nicht, sondern bin fest davon überzeugt, dass ein Auftraggeber beim Tierarzt dessen Rechnung begleichen muss.
Bananenfan hat geschrieben:Ich weiß auch nicht, ob eine ärztliche Behandlung, ob von Tier oder Mensch, immer "das richtige" ist. Aber irgendwas muß man ja machen.
Beim Menschen ist es, was die Kostenseite angeht, aber einfacher. Wenn ich Oma Piesepampel nach dem Treppensturz ins Krankenhaus schleppe, muss ich deshalb nicht für ihre Heilbehandlung aufkommen. Man darf sie auch nicht einschläfern.
Bananenfan hat geschrieben:wenn die betreffenden Körperteile nicht gerade abgetrennt sind
Das wurde weiter vorn schon von jemandem angesprochen: Ist diese ausmalende Beschreibung von Verletzungen eigentlich erforderlich oder doch nur Stimmungsmache?
webelch hat geschrieben:dann muss der halter auch die kosten der von einem dritten, dem finder, beauftragten behandlung übernehmen. das stichwort hatten wir ja bereits.
Jo. Aber erstmal muss der Halter das können. Und am besten dann auch wollen. Und da gehen Theorie und Praxis dann sehr schnell auseinander. Greif mal einer 'nem nackten Mann in die Tasche. Das erfährt der Helfer erst aber hinterher.
webelch hat geschrieben:puh, ich bin dann erstmal raus. irgendwie scheint die kombination von katze und banane nicht förderlich
Ich war ja gar nicht lange drin - aber für mich gilt das gleiche.
Zuletzt geändert von Kormoran am 28.11.13, 12:43, insgesamt 1-mal geändert.

Bananenfan
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 45
Registriert: 25.11.13, 18:02

Re: Katze angefahren.

Beitrag von Bananenfan » 28.11.13, 12:43

Ich bin mir ziemlich sicher, dass es Wege gibt, das zu bezahlen.

Bis jetzt hab ich immer, wenn ich irgendein Tier fand, jemanden gefunden, der sich zuständig gefühlt hat.

Ich glaub, im Zweifelsfall, wenn ich keinen Besitzer fänd, würd ich erstmal beim Tierheim anrufen und das abchecken.
Notfalls vom Tierarzt aus. Soll der mir sagen, wer das bezahlt. "Mein" Tierarzt behandelt manchmal auch kostenlos bei Fundtieren.

Bananenfan
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 45
Registriert: 25.11.13, 18:02

Re: Katze angefahren.

Beitrag von Bananenfan » 28.11.13, 12:46

"Beim Menschen ist es, was die Kostenseite angeht, aber einfacher. Wenn ich Oma Piesepampel nach dem Treppensturz ins Krankenhaus schleppe, muss ich deshalb nicht für ihre Heilbehandlung aufkommen. Man darf sie auch nicht einschläfern."
Wenn du nun zufällig einen zB rumänischen Hilfsarbeiter erwischst, der keine Kranken- und Sozialversicherung hat, oder einen illegalen Flüchtling ?
Hat es alles schon gegeben
"Das wurde weiter vorn schon von jemandem angesprochen: Ist diese ausmalende Beschreibung von Verletzungen eigentlich erforderlich oder doch nur Stimmungsmache?"
Nur ein weiterer Aspekt, den es zu bedenken gibt

Kormoran
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6544
Registriert: 01.06.06, 23:41

Re: Katze angefahren.

Beitrag von Kormoran » 28.11.13, 12:54

Bananenfan hat geschrieben:Wenn du nun zufällig einen zB rumänischen Hilfsarbeiter erwischst, der keine Kranken- und Sozialversicherung hat, oder einen illegalen Flüchtling ?
Den darf man auch nicht einschläfern.

So, für mich ist's jetzt aber wirklich genug.

Bananenfan
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 45
Registriert: 25.11.13, 18:02

Re: Katze angefahren.

Beitrag von Bananenfan » 28.11.13, 13:04

Kormoran hat geschrieben:
Bananenfan hat geschrieben:Wenn du nun zufällig einen zB rumänischen Hilfsarbeiter erwischst, der keine Kranken- und Sozialversicherung hat, oder einen illegalen Flüchtling ?
Den darf man auch nicht einschläfern.

So, für mich ist's jetzt aber wirklich genug.
Das stand auch nicht zur Debatte,

aber der wird bei ungeklärter Kostenübernahme auch nicht behandelt.

Soll heißen, was hier immer wieder rüberklingt: Wenn man nicht gerade eine eigene Stiftung zum Wohle der Mitmenschen und armen Kreaturen in der Handtasche hat, sollte man bei hilfsbedürftigen, kranken Tieren lieber sehen, dass man wegkommt und keine Zeugen hat,

bei Menschen kann man ohne Geld auch nichts reißen.

Mir reichts auch, Katze tot, Tierarzt bezahlt, Auto mutmaßlich unbeschädigt und keine weiteren Opfer, wenn doch, wirds teuer,
ob ich mir nochmal eine 2. Katze hol, weiß ich nicht.

webelch
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 10296
Registriert: 04.06.10, 13:19
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Katze angefahren.

Beitrag von webelch » 28.11.13, 13:15

Bananenfan hat geschrieben:aber der wird bei ungeklärter Kostenübernahme auch nicht behandelt.
wir diskutieren hier aber über deutschland, nicht über die zustände in uganda, oder?

Bananenfan
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 45
Registriert: 25.11.13, 18:02

Re: Katze angefahren.

Beitrag von Bananenfan » 28.11.13, 13:23

Also mein Vater ist Notarzt, und der hat durchaus schon öfter Patienten in Deutschland gehabt, die nicht krankenversichert waren und nicht zahlen konnten und was dann ?

Zumal ich das Argument, weiß grad nicht mehr von wem, dass der eventuelle Besitzer eines Tieres vielleicht nicht einverstanden gewesen wäre, dass man sein Tier zum Tierarzt gebracht hätte, und mit der dort evtl. eingeleiteten Behandlung oder Einschläferung etc., hanebüchen finde.
Ich glaube nicht, dass man mich verklagen könnte, das zu bezahlen. Da gabs doch das Gesetz von wegen unterlassener Hilfeleistung bei Tieren.

webelch
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 10296
Registriert: 04.06.10, 13:19
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Katze angefahren.

Beitrag von webelch » 28.11.13, 13:29

Bananenfan hat geschrieben:Also mein Vater ist Notarzt, und der hat durchaus schon öfter Patienten in Deutschland gehabt, die nicht krankenversichert waren und nicht zahlen konnten und was dann ?
weiss ich nicht. sagen sie es uns. hat ihr vater sie dann verletzt in den strassengraben geschoben, damit sie dort versterben?

nordlicht02
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 13877
Registriert: 14.12.06, 18:18

Re: Katze angefahren.

Beitrag von nordlicht02 » 28.11.13, 13:33

Bananenfan hat geschrieben:Also mein Vater ist Notarzt, und der hat durchaus schon öfter Patienten in Deutschland gehabt, die nicht krankenversichert waren und nicht zahlen konnten und was dann ?
Dann werden sie, so es sich um einen Notfall handelt, trotzdem erst einmal behandelt.
Ist es kein Notfall, gibt es in allen größeren Städten Praxen, die Personen ohne Krankenversicherung auch kostenfrei behandeln.
„Einen guten Journalisten erkennt man daran, dass er sich nicht gemein macht mit einer Sache, auch nicht mit einer guten Sache; dass er überall dabei ist, aber nirgendwo dazugehört.“ (Hanns Joachim Friedrichs)

karli
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 7130
Registriert: 19.05.06, 10:10

Re: Katze angefahren.

Beitrag von karli » 28.11.13, 13:51

Bananenfan hat geschrieben:Zumal ich das Argument, weiß grad nicht mehr von wem, dass der eventuelle Besitzer eines Tieres vielleicht nicht einverstanden gewesen wäre, dass man sein Tier zum Tierarzt gebracht hätte, und mit der dort evtl. eingeleiteten Behandlung oder Einschläferung etc., hanebüchen finde.
Falls der Eigentümer der Katze zu ermitteln ist läge meiner Ansicht nach eine Geschäftsführung ohne Auftrag vor, dann müsste Dieser möglicherweise für die Tierarztkosten aufkommen.
Bananenfan hat geschrieben:Ich glaube nicht, dass man mich verklagen könnte, das zu bezahlen.
Falls der Eigentümer der Katze nicht zu ermitteln, hast Du den Unternehmer Tierarzt mit einer Dienstleistung beauftragt, die du als Auftraggeber, wie bei jedem Dienstvertrag, zu bezahlen hast.
Wenn du kritisiert wirst, dann mußt du irgend etwas richtig machen, denn man greift nur denjenigen an, der den Ball hat. (Bruce Lee)
Achtung: Meine Beiträge können Meinungsäusserungen, Denkanstösse, sowie Spuren von Ironie und Sarkasmus enthalten.

hws
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 8225
Registriert: 07.07.07, 12:39
Wohnort: Unna

Re: Katze angefahren.

Beitrag von hws » 28.11.13, 14:36

karli hat geschrieben:..Und wer bezahlt Den dann ?
Soweit ich weiß, behandelt ein Tierarzt erstmal ein krankes Tier. Und ermittelt dann den Besitzer und überreicht ihm die Rechnung. Er wird die Katze wohl nicht wieder "einfach laufen lassen."


hws

webelch
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 10296
Registriert: 04.06.10, 13:19
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Katze angefahren.

Beitrag von webelch » 28.11.13, 14:42

der tierarzt wird sich mit seiner forderung an den wenden, der ihm das tier zur behandlung übergeben hat. warum soll ein tierarzt irgendwelche halter ermitteln, um diesen eine rechnung zu stellen?

hws
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 8225
Registriert: 07.07.07, 12:39
Wohnort: Unna

Re: Katze angefahren.

Beitrag von hws » 28.11.13, 15:05

webelch hat geschrieben:...warum soll ein tierarzt irgendwelche halter ermitteln, um diesen eine rechnung zu stellen?
Aus "humanitätsgründen" erstmal das Tier versorgen.
Welche Ansprüche hätte der Tierarzt, wenn jemand kommt "Da liegt ne halbtote Katze - gehört mir nicht. Will ich auch nix mit zu tun haben." Liegen lassen, bis sie ganz tot ist?
Gäbe das für einen Aufschrei in der Presse!

hws

Waschbärin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1577
Registriert: 28.02.05, 14:37

Re: Katze angefahren.

Beitrag von Waschbärin » 30.11.13, 21:14

Ich habe mich jetzt nicht durch alle 8 Seiten gelesen. Aber die Problematik beginnt für mich bereits im Ausgangsposting des Threaderstellers. Denn es wird hier doch lediglich nur vermutet dass die Katze angefahren worden ist. Die Verletzungen könnten aber auch eine andere Ursache haben. Z.B. könnte die Katze auf der Flucht vor einem Hund mit großer Geschwindigkeit irgendwo gegen gerannt bzw. drauf gefallen sein.

Auch ist es nicht gesagt dass es ein Kraftfahrer bemerkt wenn ihm eine Katze vor's Fahrzeug läuft. Bei einem PKW wird das der Fall sein. Bei einem LKW oder Traktor eher nicht, vor allem wenn das Fahrzeug nur sehr langsam fährt. Trotzdem kann sich eine Katze schwer verletzen wenn sie unglücklich in vollem Lauf davor/dagegen läuft.

Zum Thema Katzenhalter informieren: Zum einen kann es möglich sein dass man als Autofahrer zwar regsitriert, dass einem etwas vor's Auto geknallt ist. Aber dass dieses Etwas schon wieder verschwunden ist bis man ausgestiegen ist. Das könnte dann ein Hund, eine Katze, ein grosser Vogel, ein Waschbär, ein Fuchs, ein Marder etc. gewesen sein. Und selbst wenn man eine flüchtende Katze sieht, dann weiss man immer noch nicht wem sie gehört oder ob es sich um eine der zigtausen verwilderten Katzen ist, die in Deutschland leben.

Ob in diesem Fall ein Autofahrer gegen die StVO verstossen hat könnte man nur beurteilen wenn man die Situation gesehen hätte, in der sich die Katze verletzt hat.

Antworten