Seite 9 von 9

Re: Katze angefahren.

Verfasst: 30.11.13, 21:45
von Tastenspitz
Waschbärin hat geschrieben:Die Verletzungen könnten aber auch eine andere Ursache haben.
Das hab ich schon auf der ersten Seite geschrieben....

Re: Katze angefahren.

Verfasst: 30.11.13, 22:00
von hws
Waschbärin hat geschrieben:... oder ob es sich um eine der zigtausen verwilderten Katzen ist, die in Deutschland leben.
Eben - auch ich hab so einen verwilderten "Dreckskater" aufgenommen - oder besser: er hat mein Haus beschlagnahmt. Ist eigentlich ein liebes Tier - nur eben extensiver Freigänger (außer zum Fressen und auf dem Sofa den Tag verpennen. Aber wehe es dämmert und ist "Jagdzeit".)
Der kam auch mal an mit einem nackten halben Kopf. Wohl von einem Reifen das Fell bis aufs rohe Fleisch runtergerissen. Persönliches Pech (des Katers). Nach nem halben Jahr verheilt - aber nix gelernt. Er liegt im Sommer wieder mitten auf der Straße und bringt die Autos zur Vollbremsung (in unserer Anliegerstraße auch nicht schlecht) :roll:
Aber selbst wenn er totgefahren würde - wäre ich zwar traurig - aber passiert bei "wilden" Katzen nun mal. Ja, Tierarzt würde ich zur Not auch bezahlen.

Aber den Zwergenaufstand, den unser Bananenfreund da macht? Zumal ihm schon klar gemacht wurde (ob er es kapiert hat?) daß rechtlich nix zu machen ist. Aber er gibt halt keine Ruhe und argumentiert moralisch.

hws

Re: Katze angefahren.

Verfasst: 30.11.13, 23:18
von nordlicht02
hws hat geschrieben:...verwilderten "Dreckskater" aufgenommen - oder besser: er hat mein Haus beschlagnahmt.
Kommt mir irgendwie bekannt vor.
Aber wir können ja noch froh sein, dass man uns im Haus duldet. Ich darf sogar jeden Abend mit in mein Bett. :shock:
Wie gut, dass man uns als Dosenöffner braucht. :mrgreen:

Re: Katze angefahren.

Verfasst: 01.12.13, 18:44
von Waschbärin
Wenn man eine Katze draussen herum laufen lässt, muss man sich eher über die andere Seite der Medaille Sorgen machen: Nämlich dass man als Tierhalter für alle Schäden haftbar ist, für die das eigene Tier die Ursache ist. Und das kann ganz schnell gehen: Z.B. die Katze rennt vor ein Fahrrad, der Radfahrer bremst oder weicht aus und landet deswegen vor einem Auto.

Von daher wäre ich als Katzehalter über jeden Vorfall froh, in den meine Katze im Strassenverkehr verwickelt ist, bei dem kein Mensch, sondern nur die Katze selbst geschädigt wird oder ums Leben kommt.

Re: Katze angefahren.

Verfasst: 04.12.13, 11:15
von Bananenfan
Ich hab nun folgende Info bekommen.
Wenn ich eine verletzte Katze finde, deren Halter ich nicht weiß, rufe ich bei Polizei/Ordnungsamt des Bezirkes, oder Kreises, in dem das Tier gefunden wurde, an und teile ihnen dies mit, da die Gemeinde für Tiere ohne Halter zuständig ist. Wenn man versucht, mich abzuwimmeln, sage ich, dann bringe ich Ihnen das Tier und Sie können damit machen, was Sie wollen (und mache es dann auch so).
Wenn die mich beauftragen, mit dem Tier zum Tierarzt zu fahren, tue ich dies. wenn nicht, lasse ich ihnen das verletzte Tier auf der Dienststelle liegen.

Wenn das Tier einen Halter hat, zahlt der eine tierärztliche Behandlung. Wenn nicht, zahlt die Gemeinde. Wenn ich mit dem Tier einfach zum Tierarzt fahre, ohne vorher von der Gemeinde dazu beauftragt worden zu sein, zahle ich den Tierarzt.

Re: Katze angefahren.

Verfasst: 04.12.13, 11:32
von webelch
ich bin erstaunt welche strapazen und leiden ein "tierfreund" so einem armen verletzten wesen zumuten will, nur um "recht" zu haben.

interessiere ich mich wirklich für das leid des tieres, sehe ich zu, dass es schnellstmöglich ärztlich versorgt wird. ungeachtet der kosten und sonstigen unannehmlichkeiten.

fange ich erst mit dem nachdenken über die rechtliche situationen, meinen geldbeutel, recht haben und recht kriegen an, lasse ich das tier doch besser einfach im graben liegen.

Re: Katze angefahren.

Verfasst: 04.12.13, 12:42
von Waschbärin
@Bananenfan: Völlig richtig, für Fundtiere (inkl. derer evtl. notwendigen tierärztlichen Versorgung) ist die Stadt oder Gemeinde zuständig, in deren Bezirk ein Tier gefunden wurde. Während der Dienstzeiten kann man sich dort informieren wenn man ein Tier (verletzt oder unverletzt) auffindet. Ansonsten sind das zuständige Tierheim und/oder (z.B. nachts) die Polizei die richtigen Ansprechpartner. In Uni-VetKliniken, die es ja in einigen Großstädten gibt, gibt es spezielle Notfallpläne für verletzte Fundtiere (meist Notfall-/Schmerzversorgung, bis während der Sprechzeiten am nächsten Tag mit der zuständigen Stadt/Gemeinde bzw. dem zuständigen Tierheim die Übernahme der Kosten und auch des Fundtieres abgeklärt werden kann).

@webelch: In einem Zeitalter, in dem kaum noch jemand ohne Handy auf's Klo geht, ist es ja nun wirklich kein Problem im Falle des Auffinden eines verletzten Tieres z.B. bei der Polizei anzurufen, um zu erfahren wie die richtige Vorgehensweise ist. Z.B. kann allein schon die Auswahl des Tierarztes bzw. der Tierklinik, zu dem bzw. in die man ein verletztes Tier bringt, ausschlaggebend dafür sein ob die Stadt/Gemeinde oder das zuständige Tierheim die Behandlungskosten übernimmt, oder ob ich als Finder und Auftraggeber des Tierarztes diese selbst zu tragen habe. Für jemanden mit genug Geld mag es kein Problem sein für ein fremdes Tier eine evtl. nicht niedrige Tierarztrechung bezahlen zu müssen. Für jemanden, der mit seinem Einkommen sorgfältig haushalten muss, kann das aber ein wichtiger Gesichtspunkt sein.

Re: Katze angefahren.

Verfasst: 04.12.13, 13:43
von webelch
da muss ich mich dann entschuldigen. ich gehe bei so etwas leichtfertigerweise von der situation hier in berlin aus. hier gestaltet sich das alles recht einfach.