Unterstützung beim Ausbilden eines Pferdes/Reiters

Recht rund ums Tier

Moderator: FDR-Team

Antworten
Seelenlos
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 4
Registriert: 02.12.13, 14:28

Unterstützung beim Ausbilden eines Pferdes/Reiters

Beitrag von Seelenlos » 02.12.13, 14:55

Hallo zusammen,
wir helfen gerne bei der Ausbildung eines Pferdes oder auch bei einem Reiter unentgeltlich im engsten Freundeskreis weiter.
Auch lassen wir gerne einmal die Kinder von bekannten unentgeltlich auf unserem Reitplatz reiten.
Das unentgeltliche Reiten mit Fremdreiter wird von unserer Versicherung abgedeckt.

Eine Ausbilderin meinte, sobald wir Tips und Anleitungen zur Pferdehaltung/ Pferdepflege/Ausbildung Reitausbildung weitergeben sind wir haftbar für etwas was bei der Umsetzung passieren könnte.

Nun stellt sich die Frage, sind wir damit ein Lehrer und müssen uns dementsprechent versichern? Falls ja müssen wir sämtliche Hilfe und Tips einstellen und diese Leute nur noch zu diesen "Profies" schicken, welche meistens auch nichts anderes vermitteln, manchmal sogar mehr Schaden als nutzen, da sie sich diese Zeit gar nicht nehmen können (berechnen können).

Es würde uns sehr schwerfallen nicht mehr zu Helfen und somit zu Eigenbrödler zu werden.

Wie ist hierzu die Sachlage?

Aileen
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 551
Registriert: 15.04.06, 07:05

Re: Unterstützung beim Ausbilden eines Pferdes/Reiters

Beitrag von Aileen » 04.12.13, 09:30

Einfach bei der Versicherung nachfragen und dann hat man Klarheit.

karli
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 7130
Registriert: 19.05.06, 10:10

Re: Unterstützung beim Ausbilden eines Pferdes/Reiters

Beitrag von karli » 04.12.13, 10:30

Ist eure, ich nenne es mal Reitmöglichkeit, ansonsten gewerblich?
Wenn du kritisiert wirst, dann mußt du irgend etwas richtig machen, denn man greift nur denjenigen an, der den Ball hat. (Bruce Lee)
Achtung: Meine Beiträge können Meinungsäusserungen, Denkanstösse, sowie Spuren von Ironie und Sarkasmus enthalten.

Seelenlos
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 4
Registriert: 02.12.13, 14:28

Re: Unterstützung beim Ausbilden eines Pferdes/Reiters

Beitrag von Seelenlos » 04.12.13, 15:20

Das mit der Versicherung ist ein guter Einwand, mir geht es jedoch um die Rechtliche Seite und aufgrund der Arbeitslast, persönlichem Wohlbefinden und weiteren Faktoren ist es möglich eine nicht ganz ernst gemeinte Meinung von einem Versicherungsmitarbeiter zu erhalten welche man gerne gegenprüfen möchte.

Was wäre wenn jeder nur noch an seine Versicherung wendet, dann wäre doch dieses Forum Menschenleer ;-)

Spass beiseite:
Die Reitmöglichkeit/Hilfe bei der Ausbildung des Pferdes und um das Thema Pferd/e Haltung bei uns ist völlig unentgeltlich, indem wir Freunde/Bekannte welche sich das Reiten auch teilweise nicht leisten können bei uns unter Anleitung reiten dürfen / bzw Tips zum ausbilden/Reiten für ihr Pferd einholen.

Gewerblich möchten meine Frau und meiner einer dieses uns nicht antun ;-)

hws
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 8225
Registriert: 07.07.07, 12:39
Wohnort: Unna

Re: Unterstützung beim Ausbilden eines Pferdes/Reiters

Beitrag von hws » 04.12.13, 15:31

Ist aber nicht die Frage von karli:
karli hat geschrieben:Ist eure, ich nenne es mal Reitmöglichkeit, ansonsten gewerblich?
Also vermietet ihr Pferde oder den Platz gegen Geld?
Oder ist alles kostenlos und aus "Spass an der Freude"?
Wovon zahlt ihr Platz, Stallung Futter?

hws

Seelenlos
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 4
Registriert: 02.12.13, 14:28

Re: Unterstützung beim Ausbilden eines Pferdes/Reiters

Beitrag von Seelenlos » 04.12.13, 17:35

Es handelt sich hier um einen Pferdestall mit 2 eigenen und 2 Fremden Pferden, welche auf Mietbasis bei uns unterstehen. Die Mietpferde sind hier jedoch nicht das Thema,
Wir lassen freunde bekannte auf unseren Pferden unentgeltlich reiten, und helfen anderen (nur im engsten Umkreis) unentgeltlich bei der Ausbildung ihres Pferdes und geben gerne unser erarbeitetes/Erfahrungen in der Pferdeerziehung und Haltung gerne an Bekannte/Freunde weiter.

Die Überlegung mit der Haftung/Gefahr kommt seitdem eine, welche ihr Geld damit verdient, uns mitteilte, dass wir das unterlassen sollten, da wir in die Verantwortung geraten können, wenn aufgund unseres Rates/Ausbildung etwas passiert.

Bei der Pferdehaltung und Ausbildung gibt es viele Wege und Möglichkeiten, und keiner ist perfekt. Für jedes Pferd, Stall, Umgebung muss alles individuell ausgearbeitet werden, so dass es zum Pferdecharakter, Körperbau etc, passt. Beim Hof und Weide gibt es genausoviele Möglichkeiten viel mit wenig zu erreichen.
Dabei ist es komplett nebensache, welche Reitweise Sattelzeugs etc verwendet wird, das Pferd und die Umwelt sollte im Mittelpunkt stehen.

Wir leben gottseidank nicht von der Pferdehaltung es ist ein Hobby.

Vergleichbar ist diese Situation auch mit jemandem der mehere Fahrräder hat, und sein wissen an andere weitergibt, nur dass Fahrräder nicht beissen und treten können ;-)

karli
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 7130
Registriert: 19.05.06, 10:10

Re: Unterstützung beim Ausbilden eines Pferdes/Reiters

Beitrag von karli » 04.12.13, 18:58

Meiner Ansicht nach gäbe es hier schon einige Haftungsfragen, die geklärt werden sollten.
Beispielsweise die Verkehrssicherungspflicht, die Gefährdungshaftung eines Tierhalters, und mögliche Haftungsfragen die sich aus Gefälligkeitsdiensten ergeben könnten.
Wenn du kritisiert wirst, dann mußt du irgend etwas richtig machen, denn man greift nur denjenigen an, der den Ball hat. (Bruce Lee)
Achtung: Meine Beiträge können Meinungsäusserungen, Denkanstösse, sowie Spuren von Ironie und Sarkasmus enthalten.

Waschbärin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1577
Registriert: 28.02.05, 14:37

Re: Unterstützung beim Ausbilden eines Pferdes/Reiters

Beitrag von Waschbärin » 05.12.13, 17:13

Gerde weil auch Pensionspferde bei Euch eingestellt sind (diese Leistung bietet Ihr vermutlich nicht kostenlos an) würde ich an Deiner Stelle mit Deiner Versicherungsgesellschaft genau abklären, welche Risiken versichert sind und welche (noch) nicht. Bezügich Deiner Pferde und der Pensionspferde. Und wenn Du Dir die Antwort schriftlich geben lässt, dann handelt sich das auch nicht um die Laune eines einzelnen Mitarbeiters der Versicherungsgesellschaft.

Antworten