Bitte bitte HILFE !!!

Recht rund ums Tier

Moderator: FDR-Team

webelch
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 10296
Registriert: 04.06.10, 13:19
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Bitte bitte HILFE !!!

Beitrag von webelch » 08.12.13, 07:51

mal abseits der rechtlichen situation dieses "sachmangels" und der sich daraus ergebenden gewährleistung.

wird ein hund bei einem züchter, der doch sicher einem entsprechenden verband angehört, nicht vorab untersucht, um solche oder andere "defekte" zu entdecken? sind diese untersuchungen, wenn es sie gibt, so umfassend, dass taubheit - denn das gehör dürfte durchaus zu den grundlegenden eigenschaften zählen - auch entdeckt werden müsste? wo werden diese ergebnisse, wenn es eine solche untersuchung gibt, dokumentiert?

irgendwas an der schilderung bzw den umständen gefällt mir - jetzt nach einigen tagen abstand - noch nicht wirklich.

Aileen
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 551
Registriert: 15.04.06, 07:05

Re: Bitte bitte HILFE !!!

Beitrag von Aileen » 08.12.13, 08:34

webelch hat geschrieben:
Aileen hat geschrieben:Da der Hund als tauber Hund nicht die zugesagte Eigenschaft als "Wachhund" erbringen kann (wobei ich mich frage, wie das ein 5 Monate alter Hund überhaupt können soll), liegt ein klarer Sachmangel vor.
dass ein tauber hund nicht die zur bewachung erforderliche fähigkeit des hörens haben dürfte, liegt auf der hand. ein wachhund, der sich ausschliesslich auf sehen und riechen verlassen kann, wird seine aufgabe nicht erfüllen können.
Ich meinte damit, wie ein 5 Monate alter Hund (fast noch Welpe) überhaupt die Eigenschaft als Wachhund erfüllen soll. Selbst wenn er nicht taub ist. Nicht jeder Hund eignet sich für alles. Ich kann mir kaum vorstellen, daß ein seriöser Züchter einem Käufer solch eine Eigenschaft überhaupt garantieren würde.

webelch
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 10296
Registriert: 04.06.10, 13:19
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Bitte bitte HILFE !!!

Beitrag von webelch » 08.12.13, 08:39

wir haben ja keine detailierten informationen, was hier tatsächlich mit dem geläufigen begriff "wachhund" gemeint ist. taubheit dürfte aber bei den meisten angedachten verwendungen für einen hund zumindest hinderlich sein. es sei denn, man hält den hund einfach als "vierbeiniges familienmitglied ohne besondere verwendung". wie es 99,9% der hundehalter machen.

Waschbärin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1577
Registriert: 28.02.05, 14:37

Re: Bitte bitte HILFE !!!

Beitrag von Waschbärin » 08.12.13, 11:14

Taubheit ist auf jeden Fall ein Sachmangel, egal ob der Verkäufer im Kaufvertrag irgendwelcher Wacheigenschaften des Hundes zugesichert hat oder nicht. Beim Verkauf muss von einer üblichen Beschaffenheit der "Ware" ausgegangen werden. Und die impliziert bei einem Hund dass dieser nicht blind oder taub etc. ist. Taubheit schränkt ja auch die Verwendung als Familien-/Begleithund stark ein, z.B. weil man den Hund nur auf gesichteren Flächen frei laufen lassen kann (weil der Hund nicht auf Hörzeichen reagieren kann). Und wenn der Käufer bereits am Tag nach dem Kauf diesen Sachmangel festgestellt hat, dann dürfte der zum Zeitpunkt des Kaufes bereits vorgelegen haben.

Ob eine arglistige Täuschung vorgelegen hat, d.h. der Verkäufer von der Taubheit wusste, ist damit aber nicht bewiesen. Das hängt u.a. davon ab wie lange der Hund im Besitz des Verkäufers war und wie er dort gehalten wurde. Wenn ein Hund im Rudel gehalten wird (wo er sich in erster Linie an anderen Hunden orientiert) und wenig Kontakt zum Menschen hat, dann fällt so etwas weniger auf als wenn man einen einzelnen Hund in der Wohnung hält. Und falls der Hund erst kurze Zeit beim Verkäufer war kann ein nicht beachten von Hörzeichen auch dadurch erklärt werden dass der Hund beim Vorbesitzer die Bedeutung der Hörzeichen nicht erlernt und/oder keine Bindung zu Menschen aufbauen konnte. Der Tabestand der arglistigen Täuschung müsste also erst mal bewiesen werden.

webelch
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 10296
Registriert: 04.06.10, 13:19
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Bitte bitte HILFE !!!

Beitrag von webelch » 08.12.13, 11:35

Waschbärin hat geschrieben:Ob eine arglistige Täuschung vorgelegen hat, d.h. der Verkäufer von der Taubheit wusste, ist damit aber nicht bewiesen. Das hängt u.a. davon ab wie lange der Hund im Besitz des Verkäufers war und wie er dort gehalten wurde. Wenn ein Hund im Rudel gehalten wird (wo er sich in erster Linie an anderen Hunden orientiert) und wenig Kontakt zum Menschen hat, dann fällt so etwas weniger auf als wenn man einen einzelnen Hund in der Wohnung hält. Und falls der Hund erst kurze Zeit beim Verkäufer war kann ein nicht beachten von Hörzeichen auch dadurch erklärt werden dass der Hund beim Vorbesitzer die Bedeutung der Hörzeichen nicht erlernt und/oder keine Bindung zu Menschen aufbauen konnte. Der Tabestand der arglistigen Täuschung müsste also erst mal bewiesen werden.
aus dem grund fragte ich ja bereits nach den üblichen medizinischen prüfungen im rahmen einer ordentlichen zucht.

taxalus
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 551
Registriert: 09.12.11, 14:05

Re: Bitte bitte HILFE !!!

Beitrag von taxalus » 08.12.13, 13:15

Sartre hat geschrieben:Der Hund hätte also ein Leben im Zwinger fristen müssen? Dann ists mMn eh besser, Sie trennen sich so oder so von dem Tier.
Nicht jeder Wachhund muss im Zwinger leben. Ein Hund, der sich im Haus/in der Wohnung aufhält, kann auch dafür sorgen, dass sich kein Unbefugter Zutritt verschafft.
Schöne Grüße
taxalus

Waschbärin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1577
Registriert: 28.02.05, 14:37

Re: Bitte bitte HILFE !!!

Beitrag von Waschbärin » 08.12.13, 13:19

webelch hat geschrieben:aus dem grund fragte ich ja bereits nach den üblichen medizinischen prüfungen im rahmen einer ordentlichen zucht.
Also zuerst einmal wurde hier nicht erwähnt dass der Hund von einem ("ordentlichen") Züchter stammt. Bei einem Welpen könnte man davon ausgehen, dass dieser von einem Züchter stammt (egal ob "ordentlich" oder nicht). Aber ein 5 Monate alter Hund kann weiss ich wo gekauft worden sein.

Zudem sind rassetypische Erkrankungen beim Welpen nicht immer zu erkennen. Z.B. eine HD oder ED oder manche Herzfehler können bei einem Welpen noch nicht diagnostiziert werden. Auch andere Erkrankungen entwickeln sich erst im Lauf der Zeit.

Als "ordentlicher" Züchter lässt man Zuchttiere und Welpen, so weit möglich, auf rassetypische Erkranungen hin untersuchen. Es gibt Rassen, bei denen Taubheit häufiger auftritt, und bei diesen Rassen wird bei den Welpen ein Hörtest durchgeführt. Bei anderen Rassen werden andere Untersuchungen gemacht, z.B. Augenuntersuchungen bei Welpen von Rassen, die zu Augenerkrankungen neigen, die bereits im Welpenalter diagnostiziert werden können. Oder Herzuntersuchungen bei Welpen von Rassen, die zu einigen bestimmten Herzproblemen neigen (sofern diese bereits beim Welpen diagnostiziert werden können) etc.

Aber bei Welpen von Rassen, bei denen keine derartigen Rassedispositionen bestehen, lässt man solche Untersuchungen nicht routinemässig machen, sondern nur dann wenn sich im Einzelfall irgendwelche Auffälligkeiten zeigen. Z.B. bei einen Dalmatinerwelpen lässt man einen Hörtest machen, z.B. bei Doggenwelpen untersucht man das Herz und z.B. bei Border Collie Welpen die Augen, weil es entsprechende rassetypische Dispositionen gibt. Aber z.B. bei Foxterrier- oder Pudelwelpen macht man derartige rountinemässigen Untersuchungen nicht, weil bei diesen Rassen keine derartigen Rassedispositionen bestehen. Hier erfolgt nur die übliche Allgemeinuntersuchung, die der Tierarzt im Rahmen der Impfung durchführt (Temperatur messen, Herz und Lunge abhören, visuelle Kontrolle von Augen, Ohren und Zähnen etc.).

Wobei wir hier nicht über einen Welpen reden, sondern über einen bereits 5 Monate alten Hund. In so einem Fall kann eine Taubheit auch ohne genetische Disposition entstanden sein. Z.B. durch eine nicht behandelte schwere Ohrenentzündung, einen Unfall etc.

webelch
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 10296
Registriert: 04.06.10, 13:19
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Bitte bitte HILFE !!!

Beitrag von webelch » 08.12.13, 14:04

ach, da hatte ich wohl enorme tomaten auf den augen. habe ich doch glatt immer das "5 monate" überlesen. dann erscheint es mir noch unwahrscheinlicher, dass der verkäufer nicht über den mangel taubheit bescheid wusste. andererseits bleibt es ja trotzdem beim bereits ausgeführten zur rechtlichen seite.

und ein lieber dank an die waschbärin für die aufklärung. ich beziehe meine hunde ja eher auf dem gebrauchtmarkt. ;-)

Waschbärin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1577
Registriert: 28.02.05, 14:37

Re: Bitte bitte HILFE !!!

Beitrag von Waschbärin » 08.12.13, 17:53

Sofern man das "Profil" des Verkäufers nicht kennt, kann man keinerlei Rückschlüsse ziehen in wie weit er über die Taubheit bescheid gewusst hat zum Zeitpunkt des Verkaufes. War's eine sog. "Privatperson mit wenig Ahnung", kann es durchaus sein dass diese 2 bis 3 Monate lang mit einen tauben Welpen/Junghund zusammen gelebt hat ohne die Symptome richtig deuten zu können. Der Junghund könnte dann z.B. aus dem Grund abgegeben worden sein weil er nicht gehorcht, manchmal wird ein entsprechendes Verhalten auch mit "Sturheit" interpretiert.

Oder der Junghund war schon gar nicht mehr bei der Person, die ihn aufgezogen hat, und befand sich nur kurze Zeit beim Verkäufer. Da kein vernünftiger Mensch von einem 5 Monate alten Hund einen vollen Gehorsam verlangt , sondern ihm vielmehr erst mal eine Eingewöhnungszeit zugesteht, kann eine evtl. Taubheit erst mal nicht bemerkt werden. Vor allem dann wenn der Hund nicht als Einzelhund in der Wohnung gehalten wird.

Von daher ist jegliche Theorie, dass der Verkäufer über die Taubheit bescheid gewusst haben muss, überflüssig, wenn man keinerlei Angaben über ihn hat. Zudem müsste der Käufer dieser Vorwurf beweisen können. Eine Vermutung reicht nicht.

Und es müsste vor allem auch abgeklärt werden ob der Hund wirklich taub ist. Sprich ein entsprechendes Gutachten müsste vorliegen.

Sartre
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 127
Registriert: 14.05.07, 16:40

Re: Bitte bitte HILFE !!!

Beitrag von Sartre » 08.12.13, 23:54

webelch hat geschrieben:(...)und ein lieber dank an die waschbärin für die aufklärung.
Ich möchte mich hier webelch anschliessen.
Danke an die waschbärin, die offensichtlich in diesem Bereich sehr kompetente Meinungen zum Thema beiträgt.
Leider ist es ja oft so, dass der TE sich nachfolgend nicht mehr zurückmeldet. Ich hatte ja den Titel des/der TE bemängelt,
sorry, aber jeder hier sucht mit seinem Beitrag irgendwie Hilfestellung. Wenn alle Threads mit "Bitte", "Hilfe" und vielen"!!!!!!!!" in Kombination ohne weitere Infos eingestellt würden, wärs fast unmöglich, die Threads auseinanderzuhalten und vernünftig zu antworten.

Deshalb an manko4: War nicht persönlich gemeint. Halte uns auf dem Laufenden, was Du vorhast zu tun (oder schon unternommen hast) und was mit Deinem Hund werden soll. Du wirst sicher noch hilfreiche Anregungen erhalten, wenn Du Dich nochmal hier meldest.
Beantworte doch mal die gestellten Fragen, z.B. ob der Hund schon vom Tierarzt untersucht wurde, aus welcher Quelle der Hund stammt usw.

Gruss sartre
webelch hat geschrieben:(...)ch beziehe meine hunde ja eher auf dem gebrauchtmarkt. ;-)
Dafür meine Sympathie! :wink:
Mein aktueller(13j.) Gebraucht-Hund ist auch schon durch verschiedene Heime/Stationen gegangen :(
Die Größe und den moralischen Fortschritt einer Nation kann man daran messen, wie sie ihre Tiere behandelt. (Mahatma Gandhi)

Antworten