Übernahmevertrag eines Deckrüden auflösen

Recht rund ums Tier

Moderator: FDR-Team

Antworten
Abrakadabra
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 11
Registriert: 29.11.11, 11:11

Übernahmevertrag eines Deckrüden auflösen

Beitrag von Abrakadabra » 15.12.13, 16:31

Sagen wir mal da gibt es einen Übernahmevertrag für einen Deckrüden, in dem A als Besitzer eingetragen wurde und B als Eigentümer.
Es wurde ein ermäßigter Übernahmepreis vereinbart, in Verbindung mit dem Deckrecht.
Der Stammbaum blieb beim Eigentümer.
Nun will B den Vertrag auflösen, den Übernahmepreis zurück zahlen und den Hund zurück.
Darf er das?

Gammaflyer
FDR-Moderator
Beiträge: 14156
Registriert: 06.10.04, 15:43

Re: Übernahmevertrag eines Deckrüden auflösen

Beitrag von Gammaflyer » 15.12.13, 16:34

Sieht der Vertrag das in irgendeiner Weise vor?

Abrakadabra
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 11
Registriert: 29.11.11, 11:11

Re: Übernahmevertrag eines Deckrüden auflösen

Beitrag von Abrakadabra » 15.12.13, 16:35

Dazu steht nichts drin.

Elektrikör
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5483
Registriert: 01.06.07, 17:45
Wohnort: Wehringen

Re: Übernahmevertrag eines Deckrüden auflösen

Beitrag von Elektrikör » 15.12.13, 16:40

Hallo,

natürlich darf er das wollen 8)

Aber einen Anspruch darauf wird er wohl nicht haben.

Man könnte natürlich mal mit dem Vertragspartner verhandeln, ob man sich finanziell irgendwie treffen könnte



MfG
Alles hier von mir geschriebene stellt meine persönlichGanzFürMichAlleineMeinung dar
Falls in einer Antwort Fragen stehen, ist es ungemein hilfreich, wenn der Fragesteller diese auch beantwortet

Abrakadabra
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 11
Registriert: 29.11.11, 11:11

Re: Übernahmevertrag eines Deckrüden auflösen

Beitrag von Abrakadabra » 15.12.13, 16:44

Es steht ein Absatz im Vertrag das der Hund wenn der Züchter ihn nicht mehr zur Zucht einsetzt (festes Datum), kostenfrei in das Eigentum des Besitzers übergeht und die einbehaltenen Unterlagen übergeben werden.
Das darin angegebene Datum ist jedoch nicht erreicht, da der Rüde noch keine Zuchtzulassung hat.

Kormoran
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6544
Registriert: 01.06.06, 23:41

Re: Übernahmevertrag eines Deckrüden auflösen

Beitrag von Kormoran » 19.12.13, 10:13

Wenn man den beschriebenen Vertrag auslegen müsste, hätte der Züchter m.E. keinen Anspruch auf Rückgabe des Hundes.
"Übernahmevertrag" impliziert z.B. nach meinem Dafürhalten schon sprachlich eben die Übernahme und nicht ein Ausleihen oder sonst was. Der A hat dem Züchter auch kein zinsloses Darlehen gegeben und den Hund zur Sicherung erhalten, während derer er dann auch noch die laufenden Kosten (Futter, Tierarzt usw.) zu tragen hätte. :roll:

Insofern sehe ich nicht, wie der Züchter den Hund zurückbekommen sollte, allerdings sind wohl Schwierigkeiten - und sei es nur aus Rache - zu erwarten, wenn der Züchter irgendwann die Papiere vertragsgemäß herauszugeben hätte. Das gleiche gilt möglicherweise für den Versuch, das Recht, den Hund als Deckrüden einzusetzen zu dürfen, nun in schikanöser Weise zu missbrauchen.

Aileen
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 551
Registriert: 15.04.06, 07:05

Re: Übernahmevertrag eines Deckrüden auflösen

Beitrag von Aileen » 19.12.13, 18:46

Vielleicht gibt es aber auch noch irgendwelche Zusatzklausen, die hier nicht genannt wurden, weshalb der Züchter eventuell berechtigt wäre, den Hund zurückzuholen. Er ist ja immerhin noch Eigentümer des Hundes.
Wird in der Regel bei Tierheimverträgen auch so gehandhabt. Übernahmevertrag mit diversen Auflagen, bei Nichteinhaltung Hund zurück an Tierheim, da Tierheim Eigentümer ist.

Friday
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 251
Registriert: 26.09.13, 21:30

Re: Übernahmevertrag eines Deckrüden auflösen

Beitrag von Friday » 19.12.13, 19:48

Derartige Veträge sind häufig mangelhaft.
http://www.anwalt.de/rechtstipps/tier-s ... 08867.html

Kormoran
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6544
Registriert: 01.06.06, 23:41

Re: Übernahmevertrag eines Deckrüden auflösen

Beitrag von Kormoran » 19.12.13, 20:39

Aileen hat geschrieben:Vielleicht gibt es aber auch noch irgendwelche Zusatzklausen, die hier nicht genannt wurden, weshalb der Züchter eventuell berechtigt wäre, den Hund zurückzuholen. Er ist ja immerhin noch Eigentümer des Hundes.
Vielleicht gibt es die. Vielleicht wären die auch unwirksam. Gerade dem "vielleicht" versuchte ich ja mit meiner Einleitung
Kormoran hat geschrieben:Wenn man den beschriebenen Vertrag auslegen müsste
gerecht zu werden. Mit der Annahme, dass ein Sachverhalt anders als geschildert ist, kann man hier ja nun jede Antwort in Zweifel ziehen.
Abrakadabra hat geschrieben:Es steht ein Absatz im Vertrag das der Hund wenn der Züchter ihn nicht mehr zur Zucht einsetzt (festes Datum), kostenfrei in das Eigentum des Besitzers übergeht und die einbehaltenen Unterlagen übergeben werden.
Das ist m.E. eine klare Ansage. Und die widerspricht einer Annahme, dass das Tier dem Übernehmer nur für begrenzte Zeit überlassen werden sollte und auf Wunsch des Züchters zurückzugeben sei.

Aileen
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 551
Registriert: 15.04.06, 07:05

Re: Übernahmevertrag eines Deckrüden auflösen

Beitrag von Aileen » 20.12.13, 09:51

Meist sind in solchen Verträgen Zusätze wie bestimmte Untersuchungen, Vorstellungen auf Zuchtschauen, Ausbildungsziele ab einem bestimmten Alter o.Ä. enthalten.
Der Züchter wird nicht grundlos einen Hund zurückhaben wollen, den er in guten Händen weiß und auf den er kostenlos als Deckrüde zurückgreifen kann aber das kann uns nur der Threadverfasser sagen.

Antworten