Wer muss Tierarzt zahlen / Privater Tiersitter / Fahrlässig

Recht rund ums Tier

Moderator: FDR-Team

kitty
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 3
Registriert: 07.01.14, 16:08

Wer muss Tierarzt zahlen / Privater Tiersitter / Fahrlässig

Beitrag von kitty » 07.01.14, 16:23

Hallo zusammen!

Mündlich wurde vor Urlaubsantritt eindeutig definiert, die Wohnungstür abzuschließen.

Der Tiersitter vergisst es, die Katze öffnet die Wohnungstür und bleibt im Kippfenster im Hausflur hängen. Die Tierarztkosten belaufen sich auf ca. 500€ inkl. Fahrten zum Tierarzt. Die Katze ist dank der Behandlung wieder wohl auf.

Kann der private Tiersitter haftbar gemacht werden bzw. die Tierarztkosten über seine Haftpflicht geregelt werden, da hier eine gewisse Fahrlässigkeit erkennbar ist?

Wie sieht die Rechtslage aus?

Vielen Dank vorab!

Elektrikör
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5483
Registriert: 01.06.07, 17:45
Wohnort: Wehringen

Re: Wer muss Tierarzt zahlen / Privater Tiersitter / Fahrläs

Beitrag von Elektrikör » 07.01.14, 19:07

Hallo,

was für eine Katze (Wert) ist es denn?



MfG
Alles hier von mir geschriebene stellt meine persönlichGanzFürMichAlleineMeinung dar
Falls in einer Antwort Fragen stehen, ist es ungemein hilfreich, wenn der Fragesteller diese auch beantwortet

karli
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 7133
Registriert: 19.05.06, 10:10

Re: Wer muss Tierarzt zahlen / Privater Tiersitter / Fahrläs

Beitrag von karli » 07.01.14, 20:08

Wurde der Tiersitter für seine Tätigkeit bezahlt?
Wenn du kritisiert wirst, dann mußt du irgend etwas richtig machen, denn man greift nur denjenigen an, der den Ball hat. (Bruce Lee)
Achtung: Meine Beiträge können Meinungsäusserungen, Denkanstösse, sowie Spuren von Ironie und Sarkasmus enthalten.

kitty
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 3
Registriert: 07.01.14, 16:08

Re: Wer muss Tierarzt zahlen / Privater Tiersitter / Fahrläs

Beitrag von kitty » 07.01.14, 21:27

Hallo,

bei der Katze handelt es sich um eine übliche Hauskatze, nichts besonderes. Allerdings wurde schon ein bisschen in das knapp 2 Jahre alte Tier investiert, Kastration etc. Das Tier war zudem schon mal krank, so dass man auf rund 1000€ Tierarztkosten kommt (plus die 500€).

Nein der Sitter wurde nicht bezahlt, handelt sich also um einen Freundschaftsdienst.

DerKoch
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 418
Registriert: 12.11.10, 02:37
Wohnort: Schwarzwald

Re: Wer muss Tierarzt zahlen / Privater Tiersitter / Fahrläs

Beitrag von DerKoch » 08.01.14, 21:23

Nach meinem Verständnis musst Du die Kosten selbst tragen da es sich um einen Freundschaftsdienst in Deinem Sinne gehandelt hat.

Zu der Ansicht komme ich weil z.B. ein freiwilliger Umzugshelfer der etwas kaputt macht den Schaden auch nicht ersetzen muss oder wenn jemand auf Wunsch des Eigentümers ein Auto von A nach B fahren soll und es dabei zerbröselt bleibt auch der Eigentümer auf dem Schaden sitzen.

Elektrikör hat geschrieben:Hallo,

was für eine Katze (Wert) ist es denn?



MfG
Was macht das für einen Unterschied?

Meines Wissens ist es unüblich dass bei einem Tier die Kostenrelation (Wert des Tieres vs. Tierarztrechnung) eine Rolle spielt.

webelch
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 10296
Registriert: 04.06.10, 13:19
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Wer muss Tierarzt zahlen / Privater Tiersitter / Fahrläs

Beitrag von webelch » 08.01.14, 22:02

DerKoch hat geschrieben: Meines Wissens ist es unüblich dass bei einem Tier die Kostenrelation (Wert des Tieres vs. Tierarztrechnung) eine Rolle spielt.
auch wenn das jetzt etwas OT ist.

ein tier ist rechtlich eine sache. wenn die sache beschädigt wird und eine versicherung den schaden regulieren soll, werden immer der wert und die reparaturkosten in relation gesetzt.

eine versicherung oder ein zur haftung für den schaden verpflichteter wird auch nicht eine reparatur zahlen (müssen), die 500 euro kostet, wenn die beschädigte sache nur einen wert von 50 euro hat.

Elektrikör
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5483
Registriert: 01.06.07, 17:45
Wohnort: Wehringen

Re: Wer muss Tierarzt zahlen / Privater Tiersitter / Fahrläs

Beitrag von Elektrikör » 08.01.14, 22:06

Hallo,

Rein rechtlich bin ich mir da nicht so sicher




MfG

edit: zu langsam
Alles hier von mir geschriebene stellt meine persönlichGanzFürMichAlleineMeinung dar
Falls in einer Antwort Fragen stehen, ist es ungemein hilfreich, wenn der Fragesteller diese auch beantwortet

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 15512
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Wer muss Tierarzt zahlen / Privater Tiersitter / Fahrläs

Beitrag von SusanneBerlin » 08.01.14, 22:33

webelch hat geschrieben:
DerKoch hat geschrieben: Meines Wissens ist es unüblich dass bei einem Tier die Kostenrelation (Wert des Tieres vs. Tierarztrechnung) eine Rolle spielt.
auch wenn das jetzt etwas OT ist.

ein tier ist rechtlich eine sache. wenn die sache beschädigt wird und eine versicherung den schaden regulieren soll, werden immer der wert und die reparaturkosten in relation gesetzt.
Aber es gibt auch ein Tierschutzgesetz, weil ein Tier auch ein schützenswertes Lebewesen ist.
Sie werden z.B. keinen Tierarzt finden, der Hund oder Katze auf Wunsch des Eigentümers einschläfert mit der Begründung: "Das Tier wird mir jetzt zu teuer" oder "macht zuviel Arbeit" oder wie in diesem Fall: "was ist billiger? Behandlung der Verletzung oder einschläfern - machen Sie das billigere"

Eine Sache darf man jederzeit zerstören (lassen), ein Tier nicht!
Grüße, Susanne

Elektrikör
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5483
Registriert: 01.06.07, 17:45
Wohnort: Wehringen

Re: Wer muss Tierarzt zahlen / Privater Tiersitter / Fahrläs

Beitrag von Elektrikör » 08.01.14, 22:44

Hallo,

500€ Behandlungskosten für eine 08/15-Katze sind m. M. nach schon fast außerhalb der Vernunft


MfG
Alles hier von mir geschriebene stellt meine persönlichGanzFürMichAlleineMeinung dar
Falls in einer Antwort Fragen stehen, ist es ungemein hilfreich, wenn der Fragesteller diese auch beantwortet

Oktavia
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6569
Registriert: 15.02.08, 02:19

Re: Wer muss Tierarzt zahlen / Privater Tiersitter / Fahrläs

Beitrag von Oktavia » 08.01.14, 23:41

Elektrikör hat geschrieben:Hallo,

500€ Behandlungskosten für eine 08/15-Katze sind m. M. nach schon fast außerhalb der Vernunft


MfG
Jo und ab welchem Alter muss man 08/15 Omas nicht mehr behandeln? Ab 85 ist das wohl total unwirtschaftlich, oder? 8)
"Alte Leute sind gefährlich; sie haben keine Angst vor der Zukunft."
George Bernard Shaw

#WIRSINDMEHR

FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16578
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Wer muss Tierarzt zahlen / Privater Tiersitter / Fahrläs

Beitrag von FM » 08.01.14, 23:49

Wenn die Leistung unentgeltlich erfolgte, wird man zumeist davon ausgehen müssen: der Beauftragte wollte keine Haftung übernehmen, und der Auftraggeber konnte auch nicht erwarten, dass jemand ohne jegliche Gegenleistung eine haftung übernimmt.

Eine ausführliche Darstellung ist hier zu finden:
http://www.juraindividuell.de/artikel/g ... eltnissen/

Daneben stellen sich noch weitere Fragen zum Vorgang, z.B. ob die Türe von außen ohne Schlüssel geöffnet werden kann (dann wäre es schon grob fahrlässig, nicht extra abzusperren), ob der beauftragte wusste dass die Katze Türen öffnen kann (was die allermeisten Katzen nicht können), ob er damit rechnen musste dass das Fenster gekippt ist und dass die Katze zwar mit Türen umgehen kann, aber nicht mit Fenstern.

Elektrikör
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5483
Registriert: 01.06.07, 17:45
Wohnort: Wehringen

Re: Wer muss Tierarzt zahlen / Privater Tiersitter / Fahrläs

Beitrag von Elektrikör » 09.01.14, 12:49

Hallo,
Oktavia hat geschrieben:
Elektrikör hat geschrieben:Hallo,

500€ Behandlungskosten für eine 08/15-Katze sind m. M. nach schon fast außerhalb der Vernunft


MfG
Jo und ab welchem Alter muss man 08/15 Omas nicht mehr behandeln? Ab 85 ist das wohl total unwirtschaftlich, oder? 8)

Ich geb zu, daß ich das Ganze (absichtlich) etwas "provokant" formuliert habe :wink:

Auf dem Land hat man vielleicht eine andere Einstellung sazu, aber auch für meine Katze würd ich (wahrscheinlich) auch nicht überlegen --> einschläfern
Das macht m. M. nach auch jeder Tierarzt

Nach deiner "Logik" hätten wir doch auch jede Menge Tierkliniken und Intensivstationen dort --> technisch / ärztlich machbar ist viel mehr, als was wirklich gemacht / bezahlt wird



MfG
Alles hier von mir geschriebene stellt meine persönlichGanzFürMichAlleineMeinung dar
Falls in einer Antwort Fragen stehen, ist es ungemein hilfreich, wenn der Fragesteller diese auch beantwortet

webelch
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 10296
Registriert: 04.06.10, 13:19
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Wer muss Tierarzt zahlen / Privater Tiersitter / Fahrläs

Beitrag von webelch » 09.01.14, 12:58

ich wollte die diskussion nicht auf "abwege" führen. aber gerade die entscheidung behandeln oder euthanasie wird regelmässig beim tierarzt getroffen. und dabei spielen auch immer die finanziellen folgen eine nicht ganz unwichtige rolle.

können wir dem TE denn noch bezüglich seiner frage weiterhelfen?

Rolf22
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1483
Registriert: 03.06.05, 07:31

Re: Wer muss Tierarzt zahlen / Privater Tiersitter / Fahrläs

Beitrag von Rolf22 » 09.01.14, 14:19

können wir dem TE denn noch bezüglich seiner frage weiterhelfen?
Den Tiersitter bitten, den Vorfall seiner Privat-Haftpflicht zu melden. Falls diese sich weigert, ist wohl nichts zu machen.

Ronny1958
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 20562
Registriert: 19.08.05, 13:20
Wohnort: Zwischen Flensburg und Sonthofen

Re: Wer muss Tierarzt zahlen / Privater Tiersitter / Fahrläs

Beitrag von Ronny1958 » 09.01.14, 14:40

Mittlerweile gibt es bei der PHV Bedingungen, welche auch eine Haftung für die sog. Gefälligkeitstätigkeiten zulassen.

Ob die PHV des Tiersitters eine derartige Bedingung vorsieht muß man prüfen.
Das Bonner Grundgesetz ist unverändert in Kraft. Eine deutsche Reichsverfassung, eine kommissarische Reichs-Regierung oder ein kommissarisches Reichsgericht existieren ebenso wenig, wie die Erde eine Scheibe ist. (AG Duisburg 26.01.2006)

Antworten