Katzen werden anscheinend auf mein Grundstück gelöckt

Recht rund ums Tier

Moderator: FDR-Team

Katja
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 7
Registriert: 29.03.14, 18:27

Katzen werden anscheinend auf mein Grundstück gelöckt

Beitrag von Katja » 29.03.14, 19:14

Hallo,
vor zwei Jahren wurde auf meinem Nachbargrundstück eine Katze zurück gelassen. Ich habe selbst auswärts gearbeitet. Im Frühjahr 2012 hatte ich zum ersten Mal Futter auf meinem Grundstück gefunden. Mein Nachbar hat sich zunächst dumm gestellt. Einige Wochen später war dann aber klar, daß nicht nur auf seinem sondern vor allem auf meinem Grundstück gefüttert wurde. Die ehrlichsten sind meine Nachbarn also nicht und außerdem arbeiten sie nur in meiner Nachbarschaft. Ich nehme an, daß sie in einigen Jahren ihr Haus verkaufen werden. Die treibende Kraft hinter diesem Katzentheater ist aber anscheinend eine Mitarbeiterin des Landratsamtes, die in ihrer Freizeit Katzen füttert und im Gegensatz zum Ordnungsamt auch einfängt und ins Tierheim bringt. Glaubwürdig ist die Frau für mich trotzdem nicht. Das liegt vor allem daran, daß sie nach dem einfangen auch jedes Jahr eine wild geborene Katze wieder aussetzt - teilweise sogar unsterilisiert. Vor allem aber vermute ich inzwischen, daß man die jungen Katzen bewußt zu spät einfängt, weil man sie überhaupt nicht als Hauskatzen unterbringen will. Jedes Jahr gibt es dann in unserer Nachbarschaft eine wilde Katze mehr. Ich habe die Frau inzwischen angezeigt, weil sie Überwinterungskartons hinter meinem Rücken in meinen Schuppen gestellt und mir dann auch noch heftig gedroht hatte. Meiner Strafanzeige wurde nicht nachgegangen und die Drohungen ließ die Staatsanwaltschaft ganz unter den Tisch fallen. Da hackt eben leider eine Krähe der anderen kein Auge aus. Mit meinem Nachbarn hatte ich auch schon Diskussionen, weil ich annehme, daß man die Katzen regelrecht auf mein Grundstück lockt. Der war so dreist, daß er das bestritt. Selbst nachdem ich die Überwinderungsbehältnisse gefunden hatte, wollte er seine Meinung nicht ändern. Vor einigen Wochen hatte ich meinen Schuppen so abgedichtet, daß die Katzen nicht mehr rein kamen. Seit Ende letzten Jahres sprühe ich auch regelmäßig mit Fernhaltespray. Am Morgen nach dem Abdichten des Schuppens konnte ich beobachten, wie die Katzen verzweifelt versucht hatten, in meinen Schuppen zu kommen. Nachdem sie das aufgeben mußten, liefen sie zum Nachbargrundstück, in dem merkwürdigerweise seit Wochen nur noch Trockenfutter stand, obwohl überall (vor allem auf meinem Grundstück) die leeren Packungen des besseren Futters liegen bzw. lagen. Nachdem die Katzen an diesem Morgen drüben gefressen hatten, verschwanden sie wieder. Das hat mich schon wieder darin bestätigt, daß da jemand eventuell immer noch Futter in meinem Schuppen deponiert - wahrscheinlich ohne Verpackung. Heute war ich wieder auf meinem Grundstück und mußte sehen, daß meine Bemühungen zum Abdichten teilweise wieder rückgängig gemacht wurden, um den Katzen erneut den Zugang zu ermöglichen. Wenn ich ehrlich sein soll, glaube ich nicht mehr daran, daß es dabei um Tierliebe geht. Diese Tierschützerin hat mir im Herbst unterstellt, daß sie mir zutrauen würde, die Katzen zu vergiften. Und dann lockt man die Katzen erneut auf mein Grundstück? Das ist nicht der einzige Widerspruch. Eine Strafanzeige hat nichts gebracht. Eine Beschwerde beim Landrat hat nichts gebracht. Das Ganze spielt in Sachsen. Ist das in den alten Bundesländern auch so? Es kann doch nicht war sein, daß andere Leute entscheiden, daß sie aus meinem Grundstück ein Katzengrundstück machen und ich kann das nicht verhindern, obwohl ich weiß, wer die Leute sind. Die haben immer noch die DDR-Einstellung gegenüber Grundstücksbesitzern. Könnte ich zumindest das Füttern im Freien auf dem Nachbargrundstück verbieten? Es gab in den letzten Jahren zweimal einen Wurf Junge und ich befürchte, daß es den wieder auf meinem Grundstück geben soll. Könnte ich eigentlich ein Tierheim anrufen und darum bitten, daß man die Katzen einfängt und mit nimmt? Ich befürchte allerdings, daß meine Nachbarn auch dann noch weiter füttern. Bei denen steht übrigens 24 Stunden Tag für Tag Futter im Freien. Gegen 15:30 Uhr fahren sie nach Hause und kommen am nächsten Morgen gegen 7 Uhr wieder. Am Wochenende kommen sie gar nicht, zumindest nicht um die Katzen zu füttern. Dann macht das ihr Mieter, der mir gegenüber vor kurzem bestritt, überhaupt zu füttern. Das kann nur bedeuten, daß er eben jegliche Verantwortung für die Katzen abstreitet. Ich habe die Frau unter den Nachbarn, die am eifrigsten füttert, gefragt, ob sie im Ruhestand dann auch noch vorbei kommt um sich um die Katzen zu kümmern. Ihre Antwort war ein entschiedenes 'Nein'.

webelch
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 10298
Registriert: 04.06.10, 13:19
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Katzen werden anscheinend auf mein Grundstück gelöckt

Beitrag von webelch » 29.03.14, 19:53

gibt es auch eine frage oder wollten sie uns lediglich mit dieser unlesbaren geschichte in form einer textwand erfreuen?

Katja
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 7
Registriert: 29.03.14, 18:27

Re: Katzen werden anscheinend auf mein Grundstück gelöckt

Beitrag von Katja » 30.03.14, 07:53

Eigentlich wollte ich auf die unqualifizierte Antwort von webelch antworten. Geht das hier nicht?

Du hast in Deinem Profil als Website http://www.potemkin-zeitschrift.de eingetragen. Das ist dann nicht nur Deine politische Heimat? Hast Du Samstag Abend nichts anderes zu tun?

webelch
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 10298
Registriert: 04.06.10, 13:19
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Katzen werden anscheinend auf mein Grundstück gelöckt

Beitrag von webelch » 30.03.14, 08:14

Wenn Sie die Forenregeln gelesen hätten, würden Sie wissen, dass wir hier abstrakte Rechtsfälle diskutieren. Und gerade keine individuelle Rechtsberatung leisten. Zudem ist aus Ihrem Text eine möglicherweise zu diskutierende Frage nur sehr schwer erkennbar.

Zu Katzen auf Nachbargrundstücken hat meine Partei übrigens noch keine Position formuliert. Ich nehme die Anregung gerne mit. ;-)

Tastenspitz
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 19645
Registriert: 05.07.07, 07:27
Wohnort: Daheim

Re: Katzen werden anscheinend auf mein Grundstück gelöckt

Beitrag von Tastenspitz » 30.03.14, 09:36

Ich schätze mal folgendes wird als Antwort gewünscht:
1. Füttern von Katzen per se ist nicht verboten
2. Tierheim wg. streundenden Katzen anrufen ist auch nicht verboten
3. Futter auf fremde Grundstücke verbringen ist aber zu unterlassen. Hierbei ist zu prüfen, wer das macht und ob das die Viecher nicht selber dahinschleppen. Falls einer dar Nachbarn das macht, kann man ihm einfach den Zutritt zum Grundstück untersagen.
Wer für generelle Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Autobahnen ist, hebe bitte den rechten Fuß.
Für individuelle Rechtsberatung bitte "ALT" und "F4" auf der Tastatur gleichzeitig drücken.

Kormoran
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6544
Registriert: 01.06.06, 23:41

Re: Katzen werden anscheinend auf mein Grundstück gelöckt

Beitrag von Kormoran » 30.03.14, 12:01

4. Sollte das Grundstück eingefriedet sein, beginge derjenige, der es gegen den Willen des Eigentümers beträte, vermutlich auch einen Hausfriedensbruch.
5. Spätestens, wenn jemand in den verschlossenen Schuppen eindränge, um dort irgendwelche Überwinterungskisten o.ä. aufzustellen, dürfte dieser dann aber vorliegen.

Warum man das seitens der Staatsanwaltschaft nicht weiter berücksichtigt hat, denn das weiß die auch, kann ich allerdings nicht beantworten.

Katja
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 7
Registriert: 29.03.14, 18:27

Re: Katzen werden anscheinend auf mein Grundstück gelöckt

Beitrag von Katja » 30.03.14, 16:37

Hallo,
vielen Dank für die konstruktiven Antworten. Einer konnte es sich aber nicht verkneifen, mir eine private Nachricht zu schicken 'selten So einen Schwachsinn gelesen!!!!!!! :evil:'. So richtig ernst werden die Foren-Regeln wohl doch nicht genommen, oder?
'Eingefriedet' heißt, daß es einen Zaun gibt? Kann man von einer Einfriedung auch ausgehen, wenn die Umzäunung nicht einbruchsicher ist? Laut Wikipedia eventuell schon, oder?
Das Schreiben von der Staatsanwaltschaft ist so verfaßt, daß nicht klar ist, was man da in einem wahrscheinlich freundschaftlichen Gespräch denn überhaupt besprochen hat. Das heißt, daß nicht ersichtlich ist, welche Aussagen die Katzenfreundin wirklich gemacht hat. Sie hat zumindest zugegeben, daß sie das Grundstück betreten hätte, um sich um herrenlose Katzen zu kümmern, obwohl selbst das nur ein Teil der Wahrheit ist. Es täte ihr leid. Die Überwinterungsbehältnisse wurden zwar erwähnt, aber nur so, daß ich sie eben gefunden hatte. Es wurde nicht erwähnt, ob sie das zugegeben oder abgestritten hat. Die Dame achtet außerdem darauf, daß es keine Zeugen gibt. Die Drohungen, die man eigentlich hätte ernst nehmen müssen - auch ohne Zeugen - hat man unter den Tisch fallen lassen. Sie hatte mich gleichzeitig versucht, umzustimmen, damit sie die Katzen auf meinem Grundstück unterbringen kann. Nach meiner Recherche ist das dann schon Erpressung. Ich komme aber nicht dagegen an! Nach meinen Recherchen bin ich da in Sachsen auch nicht die Einzige, die dieses Problem hat. Es geht wahrscheinlich auch um etwas ganz anderes. Da müßten sich eigentlich die Betroffenen zusammenschließen. Auf meinem Grundstück wurde letzten Sommer zweimal eingebrochen. Auch da wollten die Nachbarn bei dem ersten Einbruch schon eine Woche lang nichts bemerkt haben. Eine Polizistin hatte nach dem zweiten Einbruch gemeint, daß sie in meinem Haus Katzenfutter gesehen hätte. Es gab in meinem Haus aber kein Katzenfutter! Soll ich die Katzen selbst auf mein Grundstück gelockt haben? Die Polizei ist im Zusammenhang mit den Einbrüchen zweimal ohne Rückfrage in mein Haus eingestiegen und hat mich nach beiden Einbrüchen erst am darauf folgenden Tag angerufen. Und dann stand jeweils die ganze Nacht ein Fenster im Hochparterre offen, obwohl ich hätte abends noch hinfahren können. Da hätte in der Nacht jeder ein- und aussteigen können. Diese Katzenfreundin hatte mich drohend gefragt, ob ich mir denn nicht darüber im Klaren wäre, daß sie und meine Nachbarn die Polizei nicht mehr holen würden bei zukünftigen Einbrüchen, wenn ich so hart bleiben würde. Ich habe die Befürchtung, daß man nur einen Grund haben möchte, um mein Grundstück betreten zu können. Ich hatte der Polizei nach dem ersten Einbruch angeboten, daß sie mein gesamtes Grundstück mit Drogenspürhunden absuchen könnten. Gemacht hat man es nicht. Solange ich noch ständig in dem Ort gewohnt hatte, hatte ich manchmal auf der anderen Straßenseite an abgestellten Autos junge Männer gesehen, die anscheinend zugedröhnt waren. Auch damals hätte ich der Polizei schon nicht vertraut. Ein Nachbar hatte da mal sein eigenes Auto hingestellt. Dann kam aber die Polizei und hat ihm das abgewöhnt. Angeblich hätte man oder er von da drüben aus Autos fotografiert. Ich befürchte, daß ich diesen Kreisen nur einen Gefallen erweisen würde, wenn ich mein Grundstück zu einer uneinnehmbaren Burg umbauen würde. Man könnte mir dann wahrscheinlich auch leichter unterstellen, an solchen Straftaten beteiligt gewesen zu sein. Sämtliche Verantwortlichen, die ich im Zusammenhang mit dieser Katzendame angeschrieben habe, haben die Drohungen unter den Tisch fallen lassen. So etwas hat es selbst zu DDR-Zeiten nicht gegeben, zumindest nicht so offen! Ich möchte hier keine juristische Beratung für diesen konkreten Fall. Meine Frage ist eigentlich eher die, welches Verhalten man eigentlich von den Verantwortlichen erwarten könnte. Ich bin mir natürlich darüber im Klaren, daß das, was ich erlebt habe, nicht in Ordnung ist. In Sachsen gehen die Uhren halt anders. Dort bringt es nichts, wenn man sich als Einzelner wehrt. Das geht wahrscheinlich nur in einer Gruppe.

Elektrikör
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5507
Registriert: 01.06.07, 17:45
Wohnort: Wehringen

Re: Katzen werden anscheinend auf mein Grundstück gelöckt

Beitrag von Elektrikör » 30.03.14, 16:58

Hallo,

kann die Wand mal ein Freiwilliger lesbar zusammenfassen?



MfG
Alles hier von mir geschriebene stellt meine persönlichGanzFürMichAlleineMeinung dar
Falls in einer Antwort Fragen stehen, ist es ungemein hilfreich, wenn der Fragesteller diese auch beantwortet

Tastenspitz
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 19645
Registriert: 05.07.07, 07:27
Wohnort: Daheim

Re: Katzen werden anscheinend auf mein Grundstück gelöckt

Beitrag von Tastenspitz » 30.03.14, 17:00

Gerne:
Katze :mrgreen:
Wer für generelle Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Autobahnen ist, hebe bitte den rechten Fuß.
Für individuelle Rechtsberatung bitte "ALT" und "F4" auf der Tastatur gleichzeitig drücken.

Waschbärin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1577
Registriert: 28.02.05, 14:37

Re: Katzen werden anscheinend auf mein Grundstück gelöckt

Beitrag von Waschbärin » 30.03.14, 17:32

Wie wäre es mit einem stabilen abschliessbaren Zaun, oben mit Stacheldraht??? Da klettert die Katzentante bestimmt nicht rüber...

Katja
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 7
Registriert: 29.03.14, 18:27

Re: Katzen werden anscheinend auf mein Grundstück gelöckt

Beitrag von Katja » 30.03.14, 18:21

Das würde sie wohl auch nicht nötig haben. Meinen teuren Schließzylinder hatte mir ja gerade die Polizei aufbohren lassen. Falls es jemand immer noch nicht begriffen hat. Es geht um einen Fall, in dem die üblichen intelligenten oder dümmlichen Ratschläge nicht weiter helfen. Wer damit nichts anfangen kann, möge sich bitte jeglichen Kommentars enthalten. Das ist hier keine Spinnerei, sondern traurige Realität.

rabenthaus
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2291
Registriert: 01.11.12, 08:40
Wohnort: Thüringen

Re: Katzen werden anscheinend auf mein Grundstück gelöckt

Beitrag von rabenthaus » 30.03.14, 18:49

Hallo

und dann können Sie nicht verstehen wieso wir das hier für das übliche Geschwätz halten? Für mich sieht das nach Verfolgungswahn und Verschwörungastheorie aus.

Gibt es da irgendwo einen Katzenkönig der die Welt unterjochen will?

Wenn Sie sowieso keine Antworten wollen, warum schreiben Sie dann hier? Wenn Sie Antworten wünschen, wieso passen Sie sich nicht den gepflogenheiten des Forum an?

Schildern Sie den Sachverhalt nachvollziehbar, ohne Übertreibungen und falsche Sachverhaltsauslegungen. Lassen Sie einfach den ganzen Unsinn und die Vorurteile gegen Sachsen weg. Einfach nur beschreiben was tatsächlich passiert ist und nicht irgendetwas reininterpretieren oder dazu erfinden.

Was haben Sie eigentlich gegen Katzen? Warum kann / darf auf eigentlich auf dem Grundstück nicht gefütztert werde? Die Katzen laufen doch sowieso rum, wieso stört Sie das Füttern? Nach Ihrer Schilderung ist es ein ungenutztes , verwildertes Grundstück mit einem Schuppen drauf und möglicherweise den Resten eines ehemaligen Wohnhauses. Wollen Sie mehr Ihre Nachbarn ärgern oder hat Ihr Verhalten irgendeinen realistischen Hintergrund?
Wir sind dafür, dass wir dagegen sind.

nordlicht02
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 13877
Registriert: 14.12.06, 18:18

Re: Katzen werden anscheinend auf mein Grundstück gelöckt

Beitrag von nordlicht02 » 30.03.14, 18:53

Katja hat geschrieben:Nach meiner Recherche ist das dann schon Erpressung.
Falsch recherchiert.
Oder inwiefern wollte sich die Dame bereichern?
Klick
Katja hat geschrieben:Wer damit nichts anfangen kann, möge sich bitte jeglichen Kommentars enthalten
Wie schön, dass nicht Sie bestimmen, wer hier was schreibt.
Aber ob bei Ihrem Tonfall noch viele Antworten kommen, möchte ich ohnehin bezweifeln.
Zuletzt geändert von nordlicht02 am 30.03.14, 18:55, insgesamt 1-mal geändert.
„Einen guten Journalisten erkennt man daran, dass er sich nicht gemein macht mit einer Sache, auch nicht mit einer guten Sache; dass er überall dabei ist, aber nirgendwo dazugehört.“ (Hanns Joachim Friedrichs)

Katja
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 7
Registriert: 29.03.14, 18:27

Re: Katzen werden anscheinend auf mein Grundstück gelöckt

Beitrag von Katja » 30.03.14, 18:54

Was erlauben Sie sich hier eigentlich? Wo steht hier, daß es sich um ein verwildertes Grundstück mit den Resten eines Wohnhauses handelt?

Waschbärin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1577
Registriert: 28.02.05, 14:37

Re: Katzen werden anscheinend auf mein Grundstück gelöckt

Beitrag von Waschbärin » 30.03.14, 19:02

Die Polizei wird schon nicht jeden Tag die Schliesszylinder einer Grundstückumzäunung aufbohren...

Ich fasse das ganze Geschreibsel mal so zusammen: Es geht um ein nicht vernünftig eingezäuntes Grundstück mit einem Schuppen und einem derzeit unbewohntem Wohnhaus. Auf diesem Grundstück füttert irgendwer herrenlose Katzen und hat dort ein paar Kartons für diese aufgestellt.

Wenn das a) mein Grundstück wäre und es mich b) stören würde dass dort irgend jemand irgend welche hungrigen Katzen füttert, dann wäre dort ein Zaun drum herum der nicht so ohne weiteres überwindbar wäre. Plan B wäre das Grundstück zu bewohnen. Das kann man selbst machen, oder man vermietet es. Und spätestens mit der Anschaffung eines pflichtbeussten Hundes, der die Grundstücksgrenzen absteckt, hätte sich das Katzenproblem dann endgültig erledigt. Die würden dann wo anders essen gehen...

Antworten