Haftung bei Unfällen auf dem Hundeplatz

Recht rund ums Tier

Moderator: FDR-Team

Antworten
Flocky84
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 40
Registriert: 11.08.14, 15:50

Haftung bei Unfällen auf dem Hundeplatz

Beitrag von Flocky84 » 11.08.14, 16:12

Hallo zusammen,

ich habe mal eine Frage.
Ich hab zwar schon ein bißchen gesucht, jedoch leider keine für mich passende Antwort gefunden.
Zur Frage:
Meine Frau hat eine mobile Hundeschule und bald einen eigenen Trainingsplatz.
Dieser ist komplett Eingezäunt.
Es kann keiner einfach so auf den Platz. Nur zu den Trainingszeiten und in Anwesenheit meiner Frau ist der Hundeplatz geöffnet.
An der Eingangstüre hängt ein Schild "Betreten des Grundstücks auf eigene Gefahr".
In den AGB`s, welche zum einen am Platz aushängen, zum anderen jeder Kunde mit seiner Anmeldung erhält, steht unter anderem folgendes.
Nr. 8 Haftung
Die Teilnehmerin oder der Teilnehmer haftet für die von sich, ihrem oder seinem Hund angerichteten Schaden.
Die Hundeschule xxx übernimmt keinerlei Haftung für Personen-, Sach- oder Vermögensschäden der Teilnehmer und Begleitpersonen, die während des Unterrichts oder durch die gezeigten Übungen sowie für Schäden / Verletzungen, die durch teilnehmende Hunde entstehen. Jegliche Begleitpersonen sind durch die Teilnehmer / den Teilnehmer von dem Haftungsausschluss in Kenntnis zu setzen.
Zudem noch:
Nr. 9 Übungsgelände
Das Betreten des Übungsgeländes sowie die Teilnahme an außerhalb des Übungsgeländes stattfindenden Trainingsstunden, erfolgt auf eigenes Risiko.
Auf dem Gelände der Hundeschule und während der Übungsstunden herrscht generell Leinenzwang. Die Hunde dürfen erst auf ausdrücklichen Hinweis des Ausbilders/-in abgeleint werden.
Kindern unter 12 Jahren ist der Aufenthalt auf dem Übungsgelände während des Hundefreilaufs, untersagt. Insbesondere bei den Spielstunden dürfen sich keine Kinder unter 12 Jahren auf dem Freilaufgelände befinden.
Kindern unter 16 Jahren ist der Aufenthalt und die Teilnahme an den Übungsstunden nur in Begleitung und Aufsicht eines Elternteils gestattet, oder bei entsprechender Einverständniserklärung der Eltern zulässig.
Das begehen und erklettern der Übungsgeräte (Hundesportgeräte) ist für alle Personen untersagt, insbesondere für Kinder. Eltern haften für Ihre Kinder.
Eine Betriebshaftpflichtversicherung besteht auch.

Was ist jetzt, wenn z.B. während dem Training ein Kunde auf einen Maulwurfhügel bzw. in ein kleines Loch tritt und sich den Fuß bricht? Oder ein Baum stürzt um und trifft einen Kunden? usw...
Ich als Leihe würde denken, die Haftung meiner Frau ist aufgrund des Schildes und der AGB`s ausgeschlossen.
Sehe ich das so richtig oder liege ich falsch?

Ich hoffe jemand kann mir weiter helfen.
Sollten noch Fragen offen sein, einfach fragen.

LG Flo

Baden1957
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 953
Registriert: 07.08.14, 17:49

Re: Haftung bei Unfällen auf dem Hundeplatz

Beitrag von Baden1957 » 13.08.14, 13:11

Hallo,

idie Frage ist ja schon fast selbst beantwortet, nämlich, dass die Haftung kaum wirksam ausgeschlossen werden kann, aber dafür gibt es ja die Haftpflichtversicherung, die auch relativ günstig im Internet recherchiert werden können.

Der Vorteil der Haftpflichtversicherung besteht übrigens dahingehend, als die Haftpflichtversicherung prüft, ob bei einem "Unfall-/Schadenseintritt" auf dem gewerblichen Hundeplatz die Versicherung Entschädigung zahlen müsste; lehnt die Versicherung die Entschädigung ab, muss auch der Gewerbetreibende nicht aus der "eigenen Tasche" zahlen.
Vermutlich wäre es besser, die Schilder weg und die Haftpflicht her;-)
Hinweise erfolgen ausschließlich aufgrund eines vorgetragenen Sachverhaltes und nicht aufgrund von Vermutungen; je detaillierter der Sachverhalt ist, desto zutreffender können die Hinweise sein.

Flocky84
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 40
Registriert: 11.08.14, 15:50

Re: Haftung bei Unfällen auf dem Hundeplatz

Beitrag von Flocky84 » 13.08.14, 13:18

Baden1957 hat geschrieben:Hallo,

idie Frage ist ja schon fast selbst beantwortet, nämlich, dass die Haftung kaum wirksam ausgeschlossen werden kann, aber dafür gibt es ja die Haftpflichtversicherung, die auch relativ günstig im Internet recherchiert werden können.

Der Vorteil der Haftpflichtversicherung besteht übrigens dahingehend, als die Haftpflichtversicherung prüft, ob bei einem "Unfall-/Schadenseintritt" auf dem gewerblichen Hundeplatz die Versicherung Entschädigung zahlen müsste; lehnt die Versicherung die Entschädigung ab, muss auch der Gewerbetreibende nicht aus der "eigenen Tasche" zahlen.
Vermutlich wäre es besser, die Schilder weg und die Haftpflicht her;-)
Vielen Dank für deine Antwort.
Eine Betriebshaftpflicht besteht ja schon.
Wir wollen einfach auf Nummer sicher gehen, so dass egal was passiert, meine Frau nicht in Haftung genommen werden kann.

FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16568
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Haftung bei Unfällen auf dem Hundeplatz

Beitrag von FM » 13.08.14, 13:26

Flocky84 hat geschrieben: Wir wollen einfach auf Nummer sicher gehen, so dass egal was passiert, meine Frau nicht in Haftung genommen werden kann.
Absolute Sicherheit gibt es nie. Etwa beim Beispiel umfallender Baum: wenn ausreichend deutlich war dass die Gefahr besteht, könnte auch die Haftpflichtversicherung mit dem Einwand der groben Fahrlässigkeit kommen, oft ist die Versicherung für diesen Fall ausgeschlossen.

Flocky84
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 40
Registriert: 11.08.14, 15:50

Re: Haftung bei Unfällen auf dem Hundeplatz

Beitrag von Flocky84 » 13.08.14, 13:31

Gut das mit dem Baum war vllt ein blödes Beispiel.

Aber wenn eben jemand in ein Erdloch tritt oder über ein Trainingsgerät stolpert.

Das wären Beispiele, die passieren könnten.

Tastenspitz
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 19279
Registriert: 05.07.07, 07:27
Wohnort: Daheim

Re: Haftung bei Unfällen auf dem Hundeplatz

Beitrag von Tastenspitz » 13.08.14, 15:30

FM hat geschrieben:Einwand der groben Fahrlässigkeit
Man sollte um das ausschließen zu können, als Betreiber den Platz jeweils vorher kurz abgehen und das dann auch protokollieren und erst dann die Kunden drauflassen.
Wer für generelle Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Autobahnen ist, hebe bitte den rechten Fuß.
Für individuelle Rechtsberatung bitte "ALT" und "F4" auf der Tastatur gleichzeitig drücken.

khmlev
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6018
Registriert: 02.05.09, 18:01
Wohnort: Leverkusen

Re: Haftung bei Unfällen auf dem Hundeplatz

Beitrag von khmlev » 13.08.14, 15:42

Tastenspitz hat geschrieben:
FM hat geschrieben:Einwand der groben Fahrlässigkeit
Man sollte um das ausschließen zu können, als Betreiber den Platz jeweils vorher kurz abgehen und das dann auch protokollieren und erst dann die Kunden drauflassen.
oder den Platz dann sogar sperren, wenn derartige Gefahrenstellen festgestellt und nicht beseitigt oder abgesichert werden können. Zumindest die Teilnehmer auf die Stolperfallen hinweisen. Protokollieren allein, dürfte dann nicht mehr ausreichend sein.
Gruß
khmlev
- out of order -

Antworten