Nachbars Katzen erschießen...

Recht rund ums Tier

Moderator: FDR-Team

Antworten
Linja
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 31
Registriert: 23.10.10, 11:46

Nachbars Katzen erschießen...

Beitrag von Linja » 08.09.14, 10:58

...wäre sicherlich die schnellste Lösung, kommt aber natürlich nicht in Frage :!:

Allerdings ist die Beeinträchtigung durch die Tiere mittlerweile so groß, dass man(n) zumindest gedanklich die gute Erziehung vergessen möchte.

Vorweg: wir haben selber Tiere (andere und auch nicht am Haus), sind also grundsätzlich tierlieb und haben auch ein gewisses Maß an Verständnis für tierisches bzw. tiertypisches Verhalten.

Bei Nachbars Katzen/Kater endet dieses Verständnis leider. Neben dem üblichen durch sie verursachten Kotproblem in unseren Beeten im Garten halten sich diese auch im Innnehof unserer geschlossenen Hofanlage auf, urinieren (Markieren) dort Gegenstände, bei denen dies nicht nur eklig ist (z.B. Wäsche die zum trockenen im Hof hängt) sondern auch teuer (ausgebaute Kofferrraum-Abdeckung). Durch offen stehende Türen im nach außen geschlossenen Innenhof kommen sie ins Haus und markieren auch dort.

Da sie über ein 10m hohes Scheunendach auf unser Grundstück gelangen können wir dies auch nicht verhindern. Aber wie können wir sie legal davon abhalten bzw. die Nachbarn dazu bringen dies zu verhindern? Ein Gespräch haben wir schon gesucht - ohne Erfolg. Dass es die Katzen/Kater vom Nachbarn sind wissen wir (durch auffällige Zeichnung eindeutig identifizierbar und auch schon inflagranti erwischt).

Daher suchen wir nun eine rechtliche Möglichkeit, dem Ganzen Einhalt zu gebieten.
Hat jemand eine Idee? Was darf bzw. was kann man machen?

Viele Grüße,
Linja

nordlicht02
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 13877
Registriert: 14.12.06, 18:18

Re: Nachbars Katzen erschießen...

Beitrag von nordlicht02 » 08.09.14, 11:14

Hier etwas zur Theorie:
Solange es sich nicht um eine Vielzahl von Katzen handelt, darf die einzelne Katze gemäß ihrer Natur über alle Grundstücke streunen. Dem Tierhalter kann jedoch grundsätzlich die Rechnung präsentiert werden, wenn sein Tier in Nachbars Garten etwas beschädigt
Quelle

Und hier ein Fall aus der Praxis. :mrgreen:
„Einen guten Journalisten erkennt man daran, dass er sich nicht gemein macht mit einer Sache, auch nicht mit einer guten Sache; dass er überall dabei ist, aber nirgendwo dazugehört.“ (Hanns Joachim Friedrichs)

Uhr
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 259
Registriert: 13.02.11, 12:50

Re: Nachbars Katzen erschießen...

Beitrag von Uhr » 08.09.14, 11:31

Linja hat geschrieben: Da sie über ein 10m hohes Scheunendach auf unser Grundstück gelangen können wir dies auch nicht verhindern. Aber wie können wir sie legal davon abhalten bzw. die Nachbarn dazu bringen dies zu verhindern?
Das Sprungtuch entfernen, dass die Katzen wohl regelmäßig nutzen um sich den heimlichen Zugang über das Scheunendach zu erschleichen :)

Waschbärin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1577
Registriert: 28.02.05, 14:37

Re: Nachbars Katzen erschießen...

Beitrag von Waschbärin » 08.09.14, 13:54

Wenn nur der Weg über das Scheunendach in den Innenhof führt, dann würde ich versuchen den Weg über dieses zu verhindern. Die Katzen werden ja nicht von dem Dach runter springen, sondern irgendwo runterklettern oder über irgendwelche Simse laufen. Wenn man den Weg der Katzen kennt, kann ein Brett oder Gitter (oder Elerktrozaun :devil: ) an der richtigen Stelle Abhilfe schaffen.

Die andere Alternative wäre ein pflichtbewusster Hund im Innenhof.

Tastenspitz
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 19265
Registriert: 05.07.07, 07:27
Wohnort: Daheim

Re: Nachbars Katzen erschießen...

Beitrag von Tastenspitz » 08.09.14, 14:31

Waschbärin hat geschrieben:Die andere Alternative wäre ein pflichtbewusster Hund im Innenhof.
...der dann überall hinpinkelt... :lachen:
Wer für generelle Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Autobahnen ist, hebe bitte den rechten Fuß.
Für individuelle Rechtsberatung bitte "ALT" und "F4" auf der Tastatur gleichzeitig drücken.

Linja
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 31
Registriert: 23.10.10, 11:46

Re: Nachbars Katzen erschießen...

Beitrag von Linja » 08.09.14, 15:00

Schon mal Danke für die Antworten!

Den Weg zu versperren haben wir schon versucht - aber es ist ein alter Vierkanthof mit viel Gebälk in den Scheunengebäuden, man kann einen Abstieg von den Dächern nicht verhindern.

Das heißt wir müssen das echt hinnehmen - also die Schäden? Katzenp*** im Haus und auf Gegenständen von denen man sie nicht mehr entfernen kann ist echt mehr als ärgerlich und auch teuer :(

Wir müssen ja auch zu 100% Sorge dafür tragen dass unsere Tiere (einige, nur keine Katzen...) Schäden verursachen und auch keine anderen Menschen beeinträchtigen oder belästigen.

Viele Grüße,
Linja

nordlicht02
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 13877
Registriert: 14.12.06, 18:18

Re: Nachbars Katzen erschießen...

Beitrag von nordlicht02 » 08.09.14, 15:06

Linja hat geschrieben: Wir müssen ja auch zu 100% Sorge dafür tragen dass unsere Tiere Schäden verursachen
:shock: Da fehlt sicherlich ein Wort. :wink:

Wenn Sie die Links richtig gelesen haben, sollte Ihnen nicht entgangen sein, dass für entstandene Schäden der Katzenhalter haftbar gemacht werden kann.
„Einen guten Journalisten erkennt man daran, dass er sich nicht gemein macht mit einer Sache, auch nicht mit einer guten Sache; dass er überall dabei ist, aber nirgendwo dazugehört.“ (Hanns Joachim Friedrichs)

Waschbärin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1577
Registriert: 28.02.05, 14:37

Re: Nachbars Katzen erschießen...

Beitrag von Waschbärin » 08.09.14, 16:59

Prinzipiell hat man "das übliche Ausmass" der nachbarlichen Katzenhaltung hin zu nehmen. D.h. wenn jemand 1 oder 2 Katzen hält und diese sich dann auch im nachbarlichen Garten aufhalten und dort tun was Katzen halt so tun (u.a. auch in frischeharkte Gartenbeete sch...), dann ist das hinzunehmen. Bei der Haltung einer "ortunüblichen" Anzahl von Katzen kann das aber anders aussehen. Wenn jemand 20 Katzen hält und diese sich alle in Nachbars Garten versäubern ist der Bogen rechtlich sicherlich überspannt.

Als Katzenhalter ist man aber durchaus haftbar. Verursacht eine Katze z.B. einen Verkehrsunfall, dann ist ihr Halter für den daraus resultierenden Schaden haftbar (weswegen eine solche, dann meist auch plattgefahren Katze i.d.R. plötzlich niemandem mehr gehört). Auch wenn eine Katze in eine fremde Wohnung eindringt und dort einen Schaden verursacht ist i.d.R. der Katzenhalter dafür haftbar. Und das ist über die normale Haftpflichtversicherung auch mit versichert. D.h. man braucht keine spezielle Haftpflichtversicherung, wie z.B. für einen Hund. Problematisch ist allerdings oft die Beweislage. Die Rechtsabteilungen der Versicherungen möchten i.d.R. einen Nachweis dafür haben dass es sich wirklich um die Katze ihres Versicherungsnehmers handelt.

Das alles kann recht schwierig werden wenn man den Rechtsweg wählt. Wenn ich betroffen wäre, dann würde ich zuerst einmal dem zuständigen Ordnungsamt mein Problem schildern. Manchmal findet sich da schon eine Lösung. Und das Dach/Gebälk eines Hauses katzensicher zu machen ist durchaus möglich. In anderen Fällen muss man so etwas machen weil Marder und/oder Waschbär schwere Schäden z.B. in der Dachisolierung anrichten und man ihnen den Zutritt verwehren muss. Es gibt Spezialisten auf diesem Gebiet, die bestimmt auch ein Auge dafür haben wo die geheimen Pfade der Katzen lang führen, und die wissen mit welchen Massnahmen man diese blockieren kann.

Zuerst einmal würde ich aber dem Ordnungsamt die Problematik schildern.

In manchem Gemeinden gibt es inzwischen übrigens eine "Katzenverordnung", die von den Katzenhaltern verlangt ihre freilaufenden Katzen kastrieren und chippen sowie registrieren zu lassen. Das hat den Vorteil a) dass sich die Katzen nicht weiterhin unkontrolliert vermehren können, b) jede Katze ihrem Halter zugeordnet werden kann, und c) jede nicht gechippte Katze dadurch ja eigentlich herrenlos ist und somit ins Tierheim verfrachtet werden kann. Vielleicht gibt es ja noch mehr Bewohner in dem Ort, die sich von Freigängerkatzen übermässig belästigt fühlen, und man könnte so etwas anregen.

Waschbärin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1577
Registriert: 28.02.05, 14:37

Re: Nachbars Katzen erschießen...

Beitrag von Waschbärin » 08.09.14, 17:08

Tastenspitz hat geschrieben:
Waschbärin hat geschrieben:Die andere Alternative wäre ein pflichtbewusster Hund im Innenhof.
...der dann überall hinpinkelt... :lachen:
??? Meine Hündinnen pinkeln nicht überall hin. Und auch bei den meisten Rüden klappt es sie "hof-" bzw. "gartensauber" zu bekommen, wenn man regelmässig mit ihnen Gassi geht. Und selbst wenn sich eine meiner Hündinnen mal irgendwo zum Pinkeln neben die Hecke hockt: Das ist immer noch etwas ganz anderes als wenn ein unkastrierter Kater die Wäsche markiert, die zum Trocknen auf dem Wäscheständer hängt.

Was übrigens auch zur Lösung des Problems beitragen könnte wäre ein kapitaler kastrierter Kater, der den Innenhof für sich beansprucht. Dann müssen sich die Kater aus der Nachbarschaft nicht mehr um diesen Innenhof streiten, womit deren Markiererei weg fällt. Sich im Tierheim dafür am besten den Kater aussuchen, vor dem die anderen Katzen Schiss haben und der sich gerne prügelt. Wir haben so ein weibliches Exemplar hier, und auf dieses Grundstück traut sich keine fremde Katze...

Elektrikör
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5478
Registriert: 01.06.07, 17:45
Wohnort: Wehringen

Re: Nachbars Katzen erschießen...

Beitrag von Elektrikör » 08.09.14, 18:55

Hallo,

gegen Katzenbesuche soll die "Verpissdich-Pflanze" helfen --> mal selber suchen



MfG
Alles hier von mir geschriebene stellt meine persönlichGanzFürMichAlleineMeinung dar
Falls in einer Antwort Fragen stehen, ist es ungemein hilfreich, wenn der Fragesteller diese auch beantwortet

Townspector
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1206
Registriert: 24.06.12, 00:03
Wohnort: Im hohen Norden

Re: Nachbars Katzen erschießen...

Beitrag von Townspector » 08.09.14, 19:49

Elektrikör hat geschrieben:Hallo,

gegen Katzenbesuche soll die "Verpissdich-Pflanze" helfen --> mal selber suchen



MfG

Versucht... erfolglos ....

Die Nachbarskatze hat vielleicht keine Nase .... und wie riecht sie dann? Fürchterlich.
Gedenksignatur - Gewidmet dem unbekannten Anwalt
In dankbarer Erinnerung an all jene namenlosen, stets laut angekündigten Rechtsvertreter,
die jedoch heldenhaft nie in meinem Dienstzimmer erschienen sind oder tapfer nichts von sich hören ließen.

Mike Gimmerthal
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1884
Registriert: 19.07.05, 09:55
Wohnort: Europa

Re: Nachbars Katzen erschießen...

Beitrag von Mike Gimmerthal » 08.09.14, 21:07

Eine Variante wäre noch Katzen zu mögen.

Ich z.B. mag sie mit ein bisschen Salz, Pfeffer und Knoblauch an Schwarzwurz und Zitronengras. Gerne auch mit Chinakohl, Sojasprossen und Mohrrüben. Gedünstet, nicht gebraten (das sind mindestens 30°C Unterschied!) :devil:
Ich verabscheue Ihre Meinung, doch ich werde mein Leben lang dafür kämpfen, daß sie sie äußern dürfen!(E.B. Hall)
Etwas ist nicht recht, weil es Gesetz ist, sondern es muss Gesetz sein, weil es recht ist. (C.-L. de Montesquieu)

Waschbärin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1577
Registriert: 28.02.05, 14:37

Re: Nachbars Katzen erschießen...

Beitrag von Waschbärin » 08.09.14, 21:23

Dachhase... :mrgreen:

Antworten