Vorbesitzer will Kater zurück

Recht rund ums Tier

Moderator: FDR-Team

Antworten
PinkPony
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 1
Registriert: 27.10.16, 11:03

Vorbesitzer will Kater zurück

Beitrag von PinkPony » 27.10.16, 11:29

Hallo,

ich bin sehr unglücklich über folgende Situation: meinem Expartner versprach ich einst, mich um seine Katzen zu kümmern, sollte er es nicht mehr können. Vor einiger Zeit rief mich seine schwer an Krebs erkrankte Mutter an, mit der er sich ein gemeinsames Haus teilt. Es war so weit. Mein Expartner muss eine Haftstrafe verbüßen. In seiner (völlig verdeeckten) Wohnung im Haus lebten 16(!!) Katzen. Keine davon hat jemals einen Tierarzt zu Gesicht bekommen.
Bei den Tieren handelte es sich um acht Babies, sowie acht ausgewachsene Katzen. Ich nahm aus der Not heraus die acht Kleinen mit zu mir und vermittelte sie von dort aus. Gemeinsam mit der Mutter versorgte ich bei ihm die acht großen Katzen.
Die zwei weiblichen Tiere konnte ich (zum Glück) auch recht schnell vermitteln, sodass neuer Nachwuchs ausgeschlossen werden konnte.
Von den übrigen Katern habe ich einen sehr ins Herz geschlossen und nahm in kurzerhand bei mir auf, nachdem die Mutter mir zum wiederholten Mal sagte, dass sie mit den Katzen ihres Sohnes überfordert sei und das die Katzen sie zum Stürzen bringen würden.

Mittlerweile leben dort im Haus noch vier Kater. Der Kater, den ich bei mir aufgenommen hab, hat sich bei mir wunderbar eingelebt.Ich behaupte, dass es ihm gut geht. Ich habe diesen Kater sehr in mein Herz geschlossen.
Nun ist der besagte Mann aus der Haft entlassen (eine stationäre Therapie steht aber wohl noch aus).
Nachdem er erfahren hat, dass ich mittlerweile mit einem neuen Partner zusammenwohne, sagte er mir, dass er sofort seinen Kater zurückhaben möchte.
Ich will ihm das Tier so ungern geben. Er hat doch noch vier Kater und war vor der Haft so extrem überfordert, hat es nicht einmal geschafft, die Tiere kastrieren zu lassen. Er muss doch auch nochmal für länger in die Therapieeinrichtung.

Wie ist die Rechtslage? Der Kater wurde mir niemals offiziel übergeben. Weder verkauft noch geschenkt. Muss ich ihn zurückgeben?

Bumblebii
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 440
Registriert: 02.05.16, 17:23

Re: Vorbesitzer will Kater zurück

Beitrag von Bumblebii » 27.10.16, 12:22

Ich denke ja :(

Vielleicht kann das Kreisveterinäramt helfen? Wenn die dem Mann die Tierhaltung verbieten (wenn es wirklich so schlimm ist) dann werden die Kater vermittelt und die Chancen sind groß, das Sie "Ihren" Kater behalten dürfen.

LG

gitta.
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 572
Registriert: 18.05.07, 06:57

Re: Vorbesitzer will Kater zurück

Beitrag von gitta. » 28.10.16, 10:33

Wenn vereinbart worden ist, dass Sie die Tiere in Pflege nehmen, wurde sicher auch darüber gesprochen,
wer während dieser Zeit die Kosten für Futter, Streu, evtl. Arzt übernimmt.

Evtl. hilft ja eine Kostenabrechnung, um den bisherigen Katzenhalter dazu zu bewegen, das Tier doch bei Ihnen zu
belassen.

Bottenbach
FDR-Mitglied
Beiträge: 74
Registriert: 07.06.11, 07:07

Re: Vorbesitzer will Kater zurück

Beitrag von Bottenbach » 28.10.16, 15:59

Ob du den Kater zurückgeben musst, müsste im Zweifel ein Richter entscheiden.
Aus der obigen Aussage der Mutter könnte man auch eine gewollte Abgabe konstruieren.
Die Frage ist aber, ob ein Ex-Häftling, der noch eine stationäre Therapie vor sich hat, überhaupt eine Herausgabeklage anstreben würde. Halte ich eher für unwahrscheinlich.
Wenn man gute Nerven hat, könnte man den Kater auch erstmal behalten und abwarten, ob die Gegenseite tatsächlich versucht, ihn zurückzuklagen.
Falls ja, würde ich es so machen wie von Gitta vorgeschlagen und ihm deine gesamten Futter- und Tierarztkosten in Rechnung stellen. Das könnte sein Interesse an einer Zurückgabe des Katers deutlich mindern.
Ich persönlich würde den Kater solange behalten, bis mir tatsächlich ein Richter sagt, daß ich ihn zurückgeben muss. Aber ich habe auch ein dickes Fell und sitze vieles einfach aus.

rabenthaus
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2291
Registriert: 01.11.12, 08:40
Wohnort: Thüringen

Re: Vorbesitzer will Kater zurück

Beitrag von rabenthaus » 29.10.16, 20:06

Hallo

bei einer Herausgabeklage muss der Antrag so formuliert sein, dass er auch vollstreckungsfähig ist. Ich stelle mir das gerade bildlich vor wie der Gerichtsvollzieher durch die Nachbarschaft läuft und die Katze sucht. Oder wie er zum neuen Halter nach Hause kommt und dann aus zwanzig Katzen die richtige raus suchen soll.

Außerdem muss man beweisen dass eine bestimmte Katze die richtige, nämlich eigene Katze ist. Das wäre mal ein interessanter Schriftsatz und ein lustiges Verfahren. Laden Sie mich dann bitte ein ich brauche mal wieder was zu lachen. ;)
Wir sind dafür, dass wir dagegen sind.

Waschbärin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1577
Registriert: 28.02.05, 14:37

Re: Vorbesitzer will Kater zurück

Beitrag von Waschbärin » 21.12.16, 10:19

Ich denke auch dass es schwierig werden wird für den Ex beweisen zu können dass er

a) seiner Mutter die Katzen nicht übereignet hat, so dass sie nicht hätte über eine Abgabe entscheiden dürfen; und b) die Identität des betreffenden Katers nachweisen kann.

Wenn die Katzen nicht kastriert waren, vermute ich mal dass sie auch nicht gechippt und geimpft waren. D.h. er wird nicht mal beweisen können (z.B. durch eine Registrierung in einem Haustierregister oder in den Unterlagen einer Tierarztpraxis) dass der betreffende Kater überhaupt jemals in seinem Besitz war. Ein Rechtsstreit dürfte schwierig werden für ihn...

Antworten