Behandlung kranker Tiere

Recht rund ums Tier

Moderator: FDR-Team

karli
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 7191
Registriert: 19.05.06, 10:10

Behandlung kranker Tiere

Beitrag von karli » 25.06.17, 14:12

Gibt es eigentlich eine rechtliche Verpflichtung kranke Tiere tierärztlich Behandeln lassen zu müssen?
Wenn du kritisiert wirst, dann mußt du irgend etwas richtig machen, denn man greift nur denjenigen an, der den Ball hat. (Bruce Lee)
Achtung: Meine Beiträge können Meinungsäusserungen, Denkanstösse, sowie Spuren von Ironie und Sarkasmus enthalten.

webelch
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 10298
Registriert: 04.06.10, 13:19
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Behandlung kranker Tiere

Beitrag von webelch » 25.06.17, 17:01

Wer soll hier verpflichtet sein? Der Halter?

Die erste Informationsquelle sollte das Tierschutzgesetz sein: https://dejure.org/gesetze/TierSchG

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16101
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Behandlung kranker Tiere

Beitrag von SusanneBerlin » 25.06.17, 17:02

webelch hat geschrieben:Die erste Informationsquelle sollte das Tierschutzgesetz sein: https://dejure.org/gesetze/TierSchG
Hatte ich schon durchforstet und nichts über kranke Tiere gefunden.
Grüße, Susanne

webelch
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 10298
Registriert: 04.06.10, 13:19
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Behandlung kranker Tiere

Beitrag von webelch » 25.06.17, 17:09

Also, ich finde dort schon ausreichend Regelungen zum Thema.

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16101
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Behandlung kranker Tiere

Beitrag von SusanneBerlin » 25.06.17, 17:18

webelch hat geschrieben:Also, ich finde dort schon ausreichend Regelungen zum Thema.
Dann wäre es nett von Ihnen gewesen, die passenden Paragraphen (nur die Numnern) zu nennen.

Ich lese immer nur, dass man dem Tier keine Leiden und Schmerzen zufügen darf, aber keine Pflicht ein krankes Tier behandeln zu lassen.
Grüße, Susanne

webelch
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 10298
Registriert: 04.06.10, 13:19
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Behandlung kranker Tiere

Beitrag von webelch » 25.06.17, 17:32

Daraus leitet sich doch aber schon ab, dass man es nicht willentlich unterlassen darf ein krankes Tier entsprechend behandeln zu lassen.

Ich habe jetzt keine Lust alle Fundstellen im TierSchG einzeln aufzuführen, aus denen sich solch eine Pflicht zur Behandlung ableiten lässt. Grundsätzlich sehe ich hier aber die Regelungen, die sich aus §§ 1 bis 3 TierSchG ergeben als relevant an.

webelch
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 10298
Registriert: 04.06.10, 13:19
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Behandlung kranker Tiere

Beitrag von webelch » 25.06.17, 17:38

Schon die hier
§ 2 TierSchG hat geschrieben:Wer ein Tier hält, betreut oder zu betreuen hat,

1. muß das Tier seiner Art und seinen Bedürfnissen entsprechend angemessen ernähren, pflegen und verhaltensgerecht unterbringen,
geforderte Pflege umfasst die Behandlung im Falle von Krankheiten und Verletzungen des Tieres.

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16101
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Behandlung kranker Tiere

Beitrag von SusanneBerlin » 25.06.17, 17:49

webelch hat geschrieben:Schon die hier
§ 2 TierSchG hat geschrieben:Wer ein Tier hält, betreut oder zu betreuen hat,

1. muß das Tier seiner Art und seinen Bedürfnissen entsprechend angemessen ernähren, pflegen und verhaltensgerecht unterbringen,
geforderte Pflege umfasst die Behandlung im Falle von Krankheiten und Verletzungen des Tieres.
Wenn Sie meinen. Ich würde unter "Pflege" nur das verstehen, was der Halter selbst leisten kann, keine tierärztliche Behandlung.

Ich hatte bei meiner Katze auch Tierarztkosten von 50-100 € jährlich, aber wenn ich in einem anderen Forum lese, dass ein Meerschweinchen in einer Tierklinik notoperiert wurde mit Kosten von mehreren hundert Euro, dann muss ich gestehen, dass ich diesen Betrag für ein Meerschweinchen nicht ausgegeben hätte. Ich hätte es einschläfern lassen.

Ich denke man muss da auch die Relation sehen. Ein Tier unbehandelt unter Schmerzen verenden lassen ist nicht in Ordnung, aber man kann den Tierhalter auch nicht zwingen, unendlich hohe Summen auszugeben für ein Tier um ihm die maximal mögliche Behandlung zukommen zu lassen..
Grüße, Susanne

webelch
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 10298
Registriert: 04.06.10, 13:19
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Behandlung kranker Tiere

Beitrag von webelch » 25.06.17, 17:52

Den Einwand verstehe ich nicht. Eine Euthanasie, wenn sie denn medizinisch geboten erscheint, ist natürlich auch eine tierärztliche Behandlung.

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16101
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Behandlung kranker Tiere

Beitrag von SusanneBerlin » 25.06.17, 17:54

Dann besteht ja hier Konsens.
Grüße, Susanne

webelch
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 10298
Registriert: 04.06.10, 13:19
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Behandlung kranker Tiere

Beitrag von webelch » 25.06.17, 17:56

Schöner Text zum Thema: http://www.tagesspiegel.de/meinung/eins ... 31214.html

Wir stellen hier aber immer auf den Halter oder Betreuer ab. Um das Thema besser abzugrenzen hatte ich den TE ja gefragt.

webelch
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 10298
Registriert: 04.06.10, 13:19
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Behandlung kranker Tiere

Beitrag von webelch » 25.06.17, 17:58

Übrigens sind Tierarztkosten von 50 bis 100 Euro jährlich noch sehr übersichtlich. Mein letzter chronisch kranker Hund verursachte diese Kosten in 14 Tagen. Mein derzeitiger Hund mit Gelenkproblemen im Monat. Auch hier besteht noch keine medizinisch begründbare Notwendigkeit der Euthanasie.

karli
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 7191
Registriert: 19.05.06, 10:10

Re: Behandlung kranker Tiere

Beitrag von karli » 25.06.17, 19:10

webelch hat geschrieben:Wer soll hier verpflichtet sein? Der Halter?
Das scheint doch, zumindest im Tierschutzgesetz, keinen Unterschied zu machen oder?
SusanneBerlin hat geschrieben:Ich würde unter "Pflege" nur das verstehen, was der Halter selbst leisten kann, keine tierärztliche Behandlung.
So sehe ich das auch.
SusanneBerlin hat geschrieben:Ein Tier unbehandelt unter Schmerzen verenden lassen ist nicht in Ordnung
Moralisch beurteilt sehe ich das genauso.
Nur, sieht das rechtlich auch so aus?
Müsste man ein Tier einschläfern lassen oder könnte man es einfach verenden lassen?
§ 1 TierSchG hat geschrieben:Niemand darf einem Tier ohne vernünftigen Grund Schmerzen, Leiden oder Schäden zufügen.
Indem man ein Tier seinen, durch Krankheit verursachten, Leiden überlässt, fügt man Ihm keine Leiden zu.
Wenn du kritisiert wirst, dann mußt du irgend etwas richtig machen, denn man greift nur denjenigen an, der den Ball hat. (Bruce Lee)
Achtung: Meine Beiträge können Meinungsäusserungen, Denkanstösse, sowie Spuren von Ironie und Sarkasmus enthalten.

webelch
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 10298
Registriert: 04.06.10, 13:19
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Behandlung kranker Tiere

Beitrag von webelch » 25.06.17, 20:20

Troll?

winterspaziergang
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6904
Registriert: 16.11.13, 14:23

Re: Behandlung kranker Tiere

Beitrag von winterspaziergang » 25.06.17, 20:23

karli hat geschrieben:[Moralisch beurteilt sehe ich das genauso.
Nur, sieht das rechtlich auch so aus?
Müsste man ein Tier einschläfern lassen oder könnte man es einfach verenden lassen?
rechtlich ist es eindeutig- nur wird es kaum zu ahnden sein, wenn jemand sein Tier nicht behandeln/einschläfern lässt und dieses unter Qual verstirbt

Ein Tier wird in Deutschland nicht mehr eingeschläfert, wenn es eine gute Chance zu überleben hat, eine Behandlung in Relation zur Lebenserwartung steht und ausreichend erfolgversprechend ist und ganz gewiss nicht mehr, nur weil der Halter das Geld nicht zur Verfügung hat oder ausgeben möchte.
Im Bedarfsfall wird das Tier beschlagnahmt.
karli hat geschrieben:Indem man ein Tier seinen, durch Krankheit verursachten, Leiden überlässt, fügt man Ihm keine Leiden zu.
Das sieht der Gesetzgeber anders- ein Tier nicht zu behandeln und qualvoll sterben zu lassen ist eindeutig gegen den Tierschutz.
Wie gesagt: Wenn das niemand mitbekommt ist das eine Sache- rechtlich hat man gegen das TierSchG verstoßen, wenn man das Tier sich selbst überlässt.

Antworten