Fremde Tierarztpraxis: Informationspflicht üb. Besonderheit?

Recht rund ums Tier

Moderator: FDR-Team

Wanda
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 123
Registriert: 22.05.05, 21:59
Wohnort: Köln

Fremde Tierarztpraxis: Informationspflicht üb. Besonderheit?

Beitrag von Wanda » 06.02.18, 18:40

Hallo,

meiner Freundin ist Folgendes passiert:
Für die OP ihrer Katze fuhr eine Nachbarin sie in eine Praxis, deren Regeln sie nicht kannte. Es war nicht die Praxis, die sie früher immer aufgesucht hatte, als sie noch selbst Auto fuhr. Nach der OP gab es Komplikationen, sodass sie am nächsten Tag, der ein Feiertag war, den Notdienst einer Tierklinik aufsuchen musste.
Sie ging selbstverständlich davon aus, dass die operierende Praxis geschlossen war. Sie war auch nicht als Notdienstpraxis aufgeführt.
Nun bot diese Praxis aber auch an Sonn- und Feiertagen eine Rufbereitschaft an. Das hatte ihr aber niemand gesagt.

Hätte sie in jedem Fall die Visitenkarte studieren müssen, auf der dieses Angebot aufgeführt war?
Ihrer Meinung nach hätte man sie als "Praxisfremde" gesondert auf dieses Angebot aufmerksam machen müssen. Erst recht konnte sie nicht wissen, dass man ihrer Katze dann am Feiertag ein Schmerzmittel geben würde, obwohl die Praxis ja eigentlich geschlossen war.
Ich hoffe, ich habe das einigermaßen klar ausgedrückt. Nochmal: Hätte sie wissen müssen, dass sie dort anrufen kann und dort sogar noch ein Schmerzmittel hätte erhalten können trotz eigentlich geschlossener Praxis?
Was meint ihr dazu?

Liebe Grüße von Wanda

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 14550
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Fremde Tierarztpraxis: Informationspflicht üb. Besonderh

Beitrag von SusanneBerlin » 06.02.18, 18:49

Nochmal: Hätte sie wissen müssen, dass sie dort anrufen kann und dort sogar noch ein Schmerzmittel hätte erhalten können trotz eigentlich geschlossener Praxis?
Was meint ihr dazu?
Welche Rolle spielt es, hinterher darüber nachzusinnen, ob sie wissen können/müssen ob die Tierarztpraxis einen Rufdienst anbietet?
Grüße, Susanne

FelixSt
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1973
Registriert: 07.08.14, 18:05

Re: Fremde Tierarztpraxis: Informationspflicht üb. Besonderh

Beitrag von FelixSt » 06.02.18, 19:04

Die Gesetzgebung sieht hierfür keine gesonderte Regelung vor - wie schon im anderen von der TE eröffneten Thread.

Deputy
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2838
Registriert: 18.07.11, 22:30

Re: Fremde Tierarztpraxis: Informationspflicht üb. Besonderh

Beitrag von Deputy » 06.02.18, 20:08

Man hätte auch einfach fragen können, was man bei Problemen machen soll, so als selbstverantwortliche Bürgerin ...

karli
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 7063
Registriert: 19.05.06, 10:10

Re: Fremde Tierarztpraxis: Informationspflicht üb. Besonderh

Beitrag von karli » 06.02.18, 20:14

Der Tierarztpraxis steht es völlig frei, welche Dienstleistungen sie anbietet, wem sie diese Dienstleistungen anbietet und auf welchem Weg sie das tut.
Eine allumfassende Informationspflicht gibt es im geschilderten Zusammenhang nicht.
Wenn du kritisiert wirst, dann mußt du irgend etwas richtig machen, denn man greift nur denjenigen an, der den Ball hat. (Bruce Lee)
Achtung: Meine Beiträge können Meinungsäusserungen, Denkanstösse, sowie Spuren von Ironie und Sarkasmus enthalten.

FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16231
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Fremde Tierarztpraxis: Informationspflicht üb. Besonderh

Beitrag von FM » 06.02.18, 20:49

Wanda hat geschrieben: Hätte sie in jedem Fall die Visitenkarte studieren müssen, auf der dieses Angebot aufgeführt war?
Also wurde sie doch informiert.

Eine gesetzliche Pflicht solche Informationen zur Kenntnis zu nehmen gibt es nicht.

webelch
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 10258
Registriert: 04.06.10, 13:19
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Fremde Tierarztpraxis: Informationspflicht üb. Besonderh

Beitrag von webelch » 06.02.18, 21:19

Denkt die Katzenhalterin jetzt daran, dass die Praxis die Kosten des Notdienstes der Tierklinik übernehmen muss, weil Informationen nicht korrekt geflossen sind?

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 14550
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Fremde Tierarztpraxis: Informationspflicht üb. Besonderh

Beitrag von SusanneBerlin » 06.02.18, 21:26

Erst recht konnte sie nicht wissen, dass man ihrer Katze dann am Feiertag ein Schmerzmittel geben würde, obwohl die Praxis ja eigentlich geschlossen war.
Ich hoffe, ich habe das einigermaßen klar ausgedrückt. Nochmal: Hätte sie wissen müssen, dass sie dort anrufen kann und dort sogar noch ein Schmerzmittel hätte erhalten können trotz eigentlich geschlossener Praxis?
Sie könnte bevor Sie diesen Service in Anspruch nimmt, auch in Erfahrung bringen, ob sich der Tierarzt die Anfahrt und das Herausgeben von Medikamenten sonntags bei "eigentlich geschlossener Praxis" extra vergüten lässt. Es ist ja nicht gesagt, dass der Tierarzt das für lau macht.
Grüße, Susanne

winterspaziergang
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6615
Registriert: 16.11.13, 14:23

Re: Fremde Tierarztpraxis: Informationspflicht üb. Besonderh

Beitrag von winterspaziergang » 06.02.18, 22:19

Und was sieht man als rechtliches Problem, falls die Praxis auf diese Rufbereitschaft nicht hingewiesen hat?

Wanda
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 123
Registriert: 22.05.05, 21:59
Wohnort: Köln

Re: Fremde Tierarztpraxis: Informationspflicht üb. Besonderh

Beitrag von Wanda » 07.02.18, 15:09

Danke allerseits,

ich habe geahnt, dass diese Frage keinen Sinn macht, da sich niemand in die Situation versetzen kann, und ich kann nicht alles darstellen.
Leider trifft keine Antwort das Problem. Lassen wir es bitte dabei.
Herzlichst
Wanda

winterspaziergang
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6615
Registriert: 16.11.13, 14:23

Re: Fremde Tierarztpraxis: Informationspflicht üb. Besonderh

Beitrag von winterspaziergang » 07.02.18, 18:48

Wanda hat geschrieben:Danke allerseits,

ich habe geahnt, dass diese Frage keinen Sinn macht, da sich niemand in die Situation versetzen kann, und ich kann nicht alles darstellen.
Leider trifft keine Antwort das Problem. Lassen wir es bitte dabei.
Herzlichst
Wanda
Richtig- in eine nicht beschriebene Situation wird sich ohne Glaskugel niemand „versetzen“ können.
Für ein Problem, das man mangels Nennung nicht kennt, wird man keine Lösung anbieten können.
Apropos: Was an der letzten Frage nicht zu beantworten war, ohne auszuholen, bleibt unklar.

Wanda
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 123
Registriert: 22.05.05, 21:59
Wohnort: Köln

Re: Fremde Tierarztpraxis: Informationspflicht üb. Besonderh

Beitrag von Wanda » 10.02.18, 17:35

Ja, so wird es sein.
Was ich meine ist, dass es mir zu schwierig schien, die Umstände der Entscheidung meiner Freundin so darzustellen, dass sie von anderen Menschen ein- und mitgefühlt werden können, sodass man sich in sie einfühlen und ihr Handeln verstehen kann.

Da ihr euch immer Mühe gebt, möchte ich noch was hinzufügen zum Verständnis.
Meine Freundin war aufgrund des Zustands ihrer Katze nach einer OP am Auge derart in Panik und Sorge, dass sie keinen Sinn mehr haben konnte für die Frage, ob man nun ausgerechnet bei dieser Praxis feiertags anrufen kann. Das ist ja nun extrem ungewöhnlich. Oder kennt ihr das anders? Kann man bei euren Praxen sonn- und feiertags anrufen? Und da wird behauptet, für sie hätte man dann auch noch ein Schmerzmittel gegeben, also Praxisdienst gemacht? Wir finden das seltsam, lassen uns aber gern belehren. Deshalb fragen wir euch nach eurer Meinung.

Sie glaubte ihre Katze in Lebensgefahr, da er nicht aus der Narkose kam bzw. nun vergiftet sei. So benahm er sich.

Es stellte sich dann in der Tierklinik heraus, dass die Katze nicht ausreichend mit Schmerzmitteln versorgt worden war, und es war auch kein Schmerzmittel mitgegeben worden (Z. B. Metacam). Sie bekam eine Salbe mit, die aber nicht gegen Schmerzen war, wie sich bei Überprüfung durch eine Anwältin herausstellte.
Die Katze hatte solche Schmerzen, dass sie sich kaum bewegen und vor allem nichts trinken konnte. Sie konnte ihr Mäulchen nicht öffnen vor Schmerzen. Somit drohte auch Austrocknung. Die OP war am Auge, aber der Kiefernerv war derart gereizt, dass sie in diesen Zustand fiel. Hat ihr schon mal so richtige Nervenschmerzen im Gesicht gehabt? Ich ja, Trigeminus etc. Da kannst Du die Engelchen singen hören.

Natürlich möchte meine Freundin wissen, ob dies seitens der Praxis alles rechtens war, und wenn nicht, hätte sie gern einen Teil der Kosten aus dem Notdienst der Uni-Tierklinik zurück.

Die Praxis aber meint, sie hätte ja anrufen können. Wir finden dies zu einfach. Es war nicht ihre Praxis, da gab es die überraschende Notsituation, meine Freundin geriet aus Sorge ums Tier ins Panik und floh mit ihrem Kater schnell in die Klinik, nachdem sie vorher mit der dortigen, ihr gut bekannten, Notärztin telefoniert hatte.
So, das ist die Geschichte in ausführlicherer Form.

Bitte, es geht um Information und nicht um Rechthaberei. Letztere führt zu Konflikten, die irgendwann die Menschheit umbringen werden.
Ganz liebe Grüße und Dank für eure Meinung,
Wanda

FelixSt
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1973
Registriert: 07.08.14, 18:05

Re: Fremde Tierarztpraxis: Informationspflicht üb. Besonderh

Beitrag von FelixSt » 10.02.18, 17:40

Ich denke, ein Lebenshilfe-Forum wäre der bessere Ort für die Freundin.

Wanda
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 123
Registriert: 22.05.05, 21:59
Wohnort: Köln

Re: Fremde Tierarztpraxis: Informationspflicht üb. Besonderh

Beitrag von Wanda » 10.02.18, 18:01

Warum bist Du verärgert?
Du hast sicher kein Tier, das Du liebst. Vielleicht auch keinen Menschen. Das täte mir leid.
Herzliche Grüße
Wanda

FelixSt
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1973
Registriert: 07.08.14, 18:05

Re: Fremde Tierarztpraxis: Informationspflicht üb. Besonderh

Beitrag von FelixSt » 10.02.18, 18:10

Deine Reflexe sprechen nicht gerade für dich und dein Sachinteresse. Weder bin ich verärgert, noch lehne ich Tiere ab. Mein Kater war schon mal eine Woche lang verschwunden, was ich als sehr schlimm empfunden habe. Es ist mir aber nicht in den Sinn gekommen, ein rechtliches Problem daraus zu konstruieren. Wenn deine Freundin - ach, lassen wir den Quatsch: Wenn du unter der Situation, welche du hier ungewöhnlich wortreich erläuterst und ausbreitest, so sehr leidest, dann solltest du dir professionelle Hilfe holen und nicht probieren, auf rechtlicher Schiene eine Wiedergutmachung zu erreichen für etwas, das nicht justiziabel ist.

Antworten