Natürl. Person als Völkerrechtssubjekte?

internationale Wirtschaftsbeziehungen, Import/Export, Vertragsgestaltung, Durchsetzung/Sicherung von Forderungen, internationale Rechtshilfe in Strafsachen

Moderator: FDR-Team

Antworten
Cogi
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 110
Registriert: 15.12.05, 12:31

Natürl. Person als Völkerrechtssubjekte?

Beitrag von Cogi »

Laut Wikipedia können auch natürl. Personen Völkerrechtsubjekte sein, zumindest partiell.

>>>So hat der Internationale Gerichtshof (IGH) in seinem LaGrand-Urteil[6] vom 27. Juni 2001 Individuen ausdrücklich eine partielle Völkerrechtssubjektivität zugebilligt.<<<

Weiß jemand mehr darüber? Insbesondere, ob und wie dann ein paar natürl. Personen eine Internationale Organisation gründen können?

jhf
Cogi

schorschiii
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 170
Registriert: 17.02.06, 17:13

Beitrag von schorschiii »

Hey Cogi,

Völkerrechtsubjektivität meint die Fähigkeit, Inhaber von völkerrechtlichen Rechten und Pflichten zu sein. Damit sind natürlich erstmal die Staaten gemeint. Staaten zeichnen sich unter anderem dadurch aus, dass sie über die natürlichen und juristischen Personen Hoheitsgewalt ausüben können. Wenn die Staaten einen Teil ihrer Hoheitsgewalt auf ein unabhängiges Organ übertragen, spricht man von Internationalen Organisationen.

Natürliche und juristische Personen haben auch völkerrechtliche Rechte (zB Schutz vor Folter, Verfahrensrechte) und Pflichten (zB keine Beteiligung am Genozid); daher Völkerrechtssubjekte.
Allerdings können natürliche und juristische Personen keine Hoheitsgewalt ausüben bzw. übertragen, weshalb sie keine Internationale Organisationen gründen können; daher (nur) partielle Völkerrechtssubjekte.

Wenn Fragen, fragen ;-)

Antworten