Wettbewerbsverbot

Moderator: FDR-Team

matthias.
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 23637
Registriert: 07.06.05, 20:10

Re: Wettbewerbsverbot

Beitrag von matthias. » 15.03.19, 10:24

Allerdings sind solche Doktorandenstellen ja oft durch Drittmittel, auch Firmen finanziert.

Wenn diese Stelle jetzt ein Konkurrent der Firma finanziert, könnte ich mir schon vorstellen, dass das dem alten AG aufstösst.
Ob ein Gericht jetzt letztlich ein Problem sieht, keine Ahnung.

certi
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 65
Registriert: 10.09.13, 15:59

Re: Wettbewerbsverbot

Beitrag von certi » 15.03.19, 13:30

@matthias. Ja. Für einen Doktor würde man wieder in den Zweig wechseln, der am interessantesten ist. Bei mir wäre das etwa weg von Elektroautos hin zu Drohnen oder Robotern. Automobilbranche haz da nur gerade viele interessante Stellen, v.a. bei ordentlichen Kenntnissen von Elektromotoren.


@Tastenspitz Selbstverständlich. Das war streng genommen aber nicht die Frage (wohl nicht passend formuliert).
Diesmal wollte ich wirklich nur im allgemeinen Fall wissen:
Wenn ein Wettbewerbsverbot - egal welcher Natur - nun tatsächlich umfangreicher ist als es §74 HGB ff. vorsieht, ist das dann immer vollständig nichtig? Oder gibt es dann „Kompromisslösungen“?
Bei Urlaubstagen z.B. steht einem ja immer das gesetzliche Minimum zu, egal wie stark ein Arbeitsvertrag das reduzieren möchte.

Tastenspitz
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 18891
Registriert: 05.07.07, 07:27
Wohnort: Daheim

Re: Wettbewerbsverbot

Beitrag von Tastenspitz » 15.03.19, 14:10

certi hat geschrieben:ist das dann immer vollständig nichtig?
Nein.
Es wird immer darauf ankommen, wie der AG und der AN dieses auslegen und ob es über eine Klage im Streitfall geprüft wird. Letzteres schafft dann auch oft erst Rechtssicherheit.
Wer für generelle Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Autobahnen ist, hebe bitte den rechten Fuß.
Für individuelle Rechtsberatung bitte "ALT" und "F4" auf der Tastatur gleichzeitig drücken.

Evariste
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2336
Registriert: 31.12.15, 17:20

Re: Wettbewerbsverbot

Beitrag von Evariste » 15.03.19, 14:19

Tastenspitz hat geschrieben:Wenn man sicher gehen will, nimmt man den Vertrag und lässt ihn vom Fachmann (aka Anwalt für Arbeitsrecht) prüfen. Das kostet Geld. Dafür hat man Rechtssicherheit.
Wirklich? Der Rechtsanwalt kann sich ja auch irren...

Tastenspitz
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 18891
Registriert: 05.07.07, 07:27
Wohnort: Daheim

Re: Wettbewerbsverbot

Beitrag von Tastenspitz » 15.03.19, 15:05

Evariste hat geschrieben:Der Rechtsanwalt kann sich ja auch irren...
...und haftet dann für seine Fehler.
Wer für generelle Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Autobahnen ist, hebe bitte den rechten Fuß.
Für individuelle Rechtsberatung bitte "ALT" und "F4" auf der Tastatur gleichzeitig drücken.

FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16217
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Wettbewerbsverbot

Beitrag von FM » 15.03.19, 18:58

Tastenspitz hat geschrieben:Ein Wettbewerbsverbot zielt idR. in eine Richtung. Das ein AN nicht direkt zur Konkurrenz wechselt. Das sehe ich (also ich) bei einer Uni (Lehranstalt) als nicht gegeben an.
Das ist schon denkbar. Ich nehme mal als Beispiel das aktuelle Thema Batterien für Elektroautos: sehr wahrscheinlich forschen daran sowohl Universitäten als auch die Entwicklungsabteilungen von Automobilunternehmen. Beide natürlich mit dem Ziel, als erster das Ei des Kolumbus zu finden und patentieren zu lassen.

Und dann gibt es gerade in den technischen Wissenschaften ja sehr viel Drittmittelforschung. Wenn das direkte Konkurrenzunternehmen, z.B. weil es keine Entwicklungsabteilung hat, die Technische Hochschule mit der Forschung beauftragt, dürfte das auch Konkurrenz sein.

Tastenspitz
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 18891
Registriert: 05.07.07, 07:27
Wohnort: Daheim

Re: Wettbewerbsverbot

Beitrag von Tastenspitz » 18.03.19, 10:10

FM hat geschrieben:Und dann gibt es gerade in den technischen Wissenschaften ja sehr viel Drittmittelforschung. Wenn das direkte Konkurrenzunternehmen, z.B. weil es keine Entwicklungsabteilung hat, die Technische Hochschule mit der Forschung beauftragt, dürfte das auch Konkurrenz sein.
Und das führt uns wieder zu der mM. nach unwirksamen Vereinbarung. Man kann nicht mit solchen allumfassenden Begriffen versuchen alles auszuschließen, schon gar nicht, wenn es um die Ausbildung geht. Und letztlich ist für mich eine Uni nach wie vor kein Unternehmen im klassischen Sinn.
Wer für generelle Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Autobahnen ist, hebe bitte den rechten Fuß.
Für individuelle Rechtsberatung bitte "ALT" und "F4" auf der Tastatur gleichzeitig drücken.

Antworten