Wer haftet?

Moderator: FDR-Team

Antworten
mellia35
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 12
Registriert: 24.03.07, 20:09
Wohnort: Berlin

Wer haftet?

Beitrag von mellia35 »

Hallo,

folgender Fall ....

in einer Praxis wird eine "Mini-Job-Angestellte" (MJA) damit beauftragt Kostenangebote/Kostenvoranschläge von verschiedenen Firmen für eine TÜV-Prüfung von elektrischen Geräte einzuholen.
Die MJA beauftragt ohne vorher mit dem Chef Rücksprache zu halten, eigenmächtig eine Firma A, indem sie ein Schriftstück mit ihrem Namen unterschreibt. Auf diesem Schriftstück steht eindeutig, dass "die Firma A hiermit beauftragt wird ..." Das Schriftstück wird von ihr noch mit dem Praxisstempel gestempelt und dann per Fax an die Firma A gesandt.

Mit einer zweiten Firma B, die ein günstigeres Angebot gemacht hat, vereinbart sie parallel einen Termin zur Durchführung der Arbeiten, das allerdings mit Rücksprache mit dem Chef.
Nachdem die Arbeiten durch Firma B ausgeführt sind, will die MJA der Firma A der sie das Auftragsfax geschickt hat und mit der sie auch schon einen Durchführungstermin vereinbart hat, absagen ... das macht sie telefonisch, einen Tag vor dem Termin.

Die Firma A hat nun eine Rechnung über 176 Euro geschickt und will damit ihren Verdienstausfall bezahlt haben.

Meine Frage, wer haftet nun für diesen Auftrag, ist die Firma überhaupt berechtigt einen Verdienstausfall in Rechnung zu stellen? Wie ist die Rechtslage?

Viele Grüße Mellia

Dipl.-Sozialarbeiter
FDR-Moderator
Beiträge: 19404
Registriert: 09.12.06, 17:23

Beitrag von Dipl.-Sozialarbeiter »

Da dies eine Frage der Arbeitnehmerhaftung ist, habe ich den Thread ins Arbeitsrecht verschoben. ;-)

mellia35
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 12
Registriert: 24.03.07, 20:09
Wohnort: Berlin

Beitrag von mellia35 »

Hallo,

kann mir niemand sagen wie hier die Rechtslage ist? Oder bin ich bei "Arbeitsrecht" mit dieser Frage nun doch in der falschen Rubrik?

Inkognito
FDR-Moderator
Beiträge: 3936
Registriert: 24.09.04, 16:00

Re: Wer haftet?

Beitrag von Inkognito »

mellia35 hat geschrieben:Die Firma A hat nun eine Rechnung über 176 Euro geschickt und will damit ihren Verdienstausfall bezahlt haben.
Zunächst haftet Fa. A gegenüber der Firma B und muss einen berechtigten Schadensersatz leisten.

In diesem Fall nicht ganz unwahrscheinlich entsteht aber ein weitere Schadensersatzanspruch der Firma gegenüber der MJA, so dass diese letztendlich zahlen muss. Ob Letzteres gegeben ist, kann man aber erst nach Prüfung aller Details beurteilen.

Inkognito

mellia35
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 12
Registriert: 24.03.07, 20:09
Wohnort: Berlin

Re: Wer haftet?

Beitrag von mellia35 »

Inkognito hat geschrieben:
mellia35 hat geschrieben:Die Firma A hat nun eine Rechnung über 176 Euro geschickt und will damit ihren Verdienstausfall bezahlt haben.
Zunächst haftet Fa. A gegenüber der Firma B und muss einen berechtigten Schadensersatz leisten.

In diesem Fall nicht ganz unwahrscheinlich entsteht aber ein weitere Schadensersatzanspruch der Firma gegenüber der MJA, so dass diese letztendlich zahlen muss. Ob Letzteres gegeben ist, kann man aber erst nach Prüfung aller Details beurteilen.

Inkognito
Vielleicht habe ich es nicht richtig formuliert, zumindest denke ich, dass es falsch verstanden wurde, denn die Aussage "Fa. A haftet gegenüber Fa. B" ist für mich unlogisch, denn die beiden Firmen haben nichts miteinander zu tun.
Wenn also jemand haftet, dann die Praxis wo die MJA gearbeitet hat oder die MJA selbst sofort?!

Die MJA hat übrigens alle Faxe von ihrer Wohnung aus verschickt, hat die Arbeiten also nicht während der Arbeitszeit in der Praxis ausgeführt.

Wie ist nun die Rechtslage, wenn die MJA für den Verdienstausfall der Firma A haften muss, muss die Firma A die den Verdienstausfall geltend macht sich direkt an die MJA wenden oder muss die Praxis erst einmal für den Fehler der MJA "gerade stehen" und dann das Geld von der MJA einfordern / zurückfordern?

Dipl.-Sozialarbeiter
FDR-Moderator
Beiträge: 19404
Registriert: 09.12.06, 17:23

Re: Wer haftet?

Beitrag von Dipl.-Sozialarbeiter »

mellia35 hat geschrieben:...
Vielleicht habe ich es nicht richtig formuliert, zumindest denke ich, dass es falsch verstanden wurde, denn die Aussage "Fa. A haftet gegenüber Fa. B" ist für mich unlogisch, denn die beiden Firmen haben nichts miteinander zu tun.
...
Dies betrifft das "Außenverhältnis". Firma A geht davon aus, daß der Auftrag von Praxis erteilt wurde (§ 831 BGB).
mellia35 hat geschrieben:...
Wenn also jemand haftet, dann die Praxis wo die MJA gearbeitet hat?!
...
Die MJA kann möglicherweise im "Innenverhältnis" haften, und zwar gegenüber der Praxis (§ 823 BGB).
mellia35 hat geschrieben:...
Die MJA hat übrigens alle Faxe von ihrer Wohnung aus verschickt, hat das also nicht während der Arbeitszeit in der Praxis gemacht.
...
Dies ändert im Prinzp nichts an dem Außen-/Innenverhältnis.
mellia35 hat geschrieben:...
Wie ist nun die Rechtslage, wenn die MJA für den Verdienstausfall der Firma A haften muss, muss die Firma sich an die MJA wenden oder muss die Praxis erst "gerade stehen" und dann das Geld von der MJA einfordern?
Siehe die zuvor gemachten Äußerungen und § 840 BGB. ;-)

Antworten