Urlaub nach Beschäftigungsverbot?

Moderator: FDR-Team

Antworten
tunfischer
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 169
Registriert: 04.10.08, 09:09

Urlaub nach Beschäftigungsverbot?

Beitrag von tunfischer »

Guten Morgen.
Person A arbeitet als Erzieherin und wird schwanger bereits im 2.Monat wird wegen fehlender Impfungen ein beschäftigungsverbot ausgesprochen.

Nach Ablauf des Mutterschutzes fängt A wieder an zu arbeiten.

Nun wird A folgendes eröffnet: Im Sommer müssen 15 Urlaubstage genommen werden, durch das Beschäftigungsverbot hätte sie aber nur 5 erworben.

Wie jetzt???

Ronny1958
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 20562
Registriert: 19.08.05, 14:20
Wohnort: Zwischen Flensburg und Sonthofen

Beitrag von Ronny1958 »

Hallo,

was sehen die abgeschlossenen Verträge (Arbeits-und Tarifvertrag ) dazu vor?

Falls es einen allgemeingültigen Tarifvertrag gibt: Welcher ist das ?

Grüße
Ronny ;)
Das Bonner Grundgesetz ist unverändert in Kraft. Eine deutsche Reichsverfassung, eine kommissarische Reichs-Regierung oder ein kommissarisches Reichsgericht existieren ebenso wenig, wie die Erde eine Scheibe ist. (AG Duisburg 26.01.2006)

matthias.
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 23948
Registriert: 07.06.05, 21:10

Beitrag von matthias. »

Das ist zumindest vom Gesetz her nicht korrekt.
Im Beschäftigungsverbot und im Mutterschutz wird der volle Urlaubsanspruch erworben, s.u..

Mir sind auch keine Tarifverträge bekannt die das anders regeln, bzw. weiss ich nicht ob TV das überhaupt anders regeln dürften. Man kann da allerdings sicher nochmal nachschauen.

http://bundesrecht.juris.de/muschg/__17.html

MfG
Matthias

Ronny1958
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 20562
Registriert: 19.08.05, 14:20
Wohnort: Zwischen Flensburg und Sonthofen

Beitrag von Ronny1958 »

Mir sind auch keine Tarifverträge bekannt die das anders regeln, bzw. weiss ich nicht ob TV das überhaupt anders regeln dürften. Man kann da allerdings sicher nochmal nachschauen.
Du hast völlig Recht, ich war auf dem falschen Trip. Ein TV kann das nicht (mehr) abweichend regeln, weil das MuSchG als lex specialis Vorrang hätte.

Ich habe den § 17 völlig übersehen ;)

Grüße
Ronny ;)
Das Bonner Grundgesetz ist unverändert in Kraft. Eine deutsche Reichsverfassung, eine kommissarische Reichs-Regierung oder ein kommissarisches Reichsgericht existieren ebenso wenig, wie die Erde eine Scheibe ist. (AG Duisburg 26.01.2006)

Antworten