Einladung von einem Personalservice ... rechtlich bindend?

Moderator: FDR-Team

Tri-City-Maniac
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 118
Registriert: 05.01.05, 13:20

Einladung von einem Personalservice ... rechtlich bindend?

Beitrag von Tri-City-Maniac »

Guten Tag,

folgender Fall.

Person A hat von einem Personalservice eine Einladung zu einem Vorstellungsgespräch bekommen (bei diesem Service hatte Person A sich nicht selbst beworben). Es ist eine direkte Einladung vom Personalservice selbst und nicht von der Arbeitsvermittlung.
Einladung

Sehr geehrter Herr XXX,

gerne würden wir Sie in unser Team aufnehmen.

Um ein Vorstellungsgespräch in unserem Unternehmen zu vereinbaren, bitten wir Sie uns unter folgender Telefonnummer zu kontaktieren: 08/15

Auf Grund der Vielzahl an Bewerben (falsch geschrieben), die ein Gespräch mit unserem Hause suchen, können wir leider keine Anfahrtskosten übernehmen. Wir bitten diesbezüglich um Ihr Verständnis.

Bitte bringen Sie zum Vorstellungsgespräch Ihre Bewerbungsunterlagen mit.

Wir freuen uns auf die Gespräche mit Ihnen und verbleiben,

mit freundlichen Grüßen
Sonst steht rein gar nichts dabei.

Die Frage ist nun ... ist für die Person A so eine Einladung nun rechtlich bindend oder muss man hier Sanktionen seitens der Arbeitsagentur befürchten (wenn man ALG1 bezieht), wenn man dem nicht nachkommt? Ich frage nur, da man oft was über eine Rechtsbelehrung lesen kann, die in diesem Falle nicht vorhanden ist.

MfG

Mike Gimmerthal
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1884
Registriert: 19.07.05, 10:55
Wohnort: Europa

Beitrag von Mike Gimmerthal »

Wurde die Einladung aufgrund eines Personalvorschlags der Arge geschickt?
Hat die Personalagentur vielleicht ein Stellenprofil von Dir im Onlineservice der ArGe finden können?
Ich verabscheue Ihre Meinung, doch ich werde mein Leben lang dafür kämpfen, daß sie sie äußern dürfen!(E.B. Hall)
Etwas ist nicht recht, weil es Gesetz ist, sondern es muss Gesetz sein, weil es recht ist. (C.-L. de Montesquieu)

Tri-City-Maniac
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 118
Registriert: 05.01.05, 13:20

Beitrag von Tri-City-Maniac »

1. Keine Ahnung, nichts deutet darauf hin, dass die ARGE hier selbst die Hand im Spiel hat.

2. Ja, das Profil der Person A wird online bei der ARGE zu finden sein.

Aber wie gesagt ... keine Ahnung, ob das nun rechtlich bindend ist oder nicht, da ich bisher immer davon ausging, dass man bei einer nichtvorhandenen Rechtsbelehrung nicht reagieren muss.

Mike Gimmerthal
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1884
Registriert: 19.07.05, 10:55
Wohnort: Europa

Beitrag von Mike Gimmerthal »

Folgende Antwort ohne Gewähr :P

Laden wir (Personalservice / ZA) aufgrund eines Onlineprofils einen passenden Bewerber ein und der erscheint nicht / meldet sich nicht, machen wir Meldung an die ArGe über das Onlineprofil.
Meist wird daraufhin eine Sperre verhängt.

Schickt die ArGe einen Vermittlungsvorschlag müssen wir das Ergebnis eh melden. Den Vermittlungsvorschlag bekommt der Bewerber nicht immer mit, weil das über den Arbeitgeberservice läuft!

Inwieweit das juristisch haltbar ist oder angefochten wird entzieht sich meiner Kenntnis.

ABER:
Wenn sie arbeitslos sind, warum wollen sie sich dann nicht bewerben?
Und warum ist es dann so wichtig zu wissen ob die Einladung "bindend" ist?
Ich verabscheue Ihre Meinung, doch ich werde mein Leben lang dafür kämpfen, daß sie sie äußern dürfen!(E.B. Hall)
Etwas ist nicht recht, weil es Gesetz ist, sondern es muss Gesetz sein, weil es recht ist. (C.-L. de Montesquieu)

Tri-City-Maniac
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 118
Registriert: 05.01.05, 13:20

Beitrag von Tri-City-Maniac »

Danke.

1. Geht es hier nicht um mich, sondern um Person A.
2. War es eine rein rechtliche Frage über eine Einladung ohne Rechtsbelehrung und sonst nichts.

windalf
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 15295
Registriert: 27.01.05, 02:00
Wohnort: Internet

Beitrag von windalf »

ABER:
Wenn sie arbeitslos sind, warum wollen sie sich dann nicht bewerben?
Und warum ist es dann so wichtig zu wissen ob die Einladung "bindend" ist?
Seh ich prinzipiell auch so aber....
Auf Grund der Vielzahl an Bewerben (falsch geschrieben), die ein Gespräch mit unserem Hause suchen, können wir leider keine Anfahrtskosten übernehmen. Wir bitten diesbezüglich um Ihr Verständnis.

Bitte bringen Sie zum Vorstellungsgespräch Ihre Bewerbungsunterlagen mit.
Also zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen werden ist was anderes und die Sache mit den Anfahrtskosten unseriös hoch acht. Als Steuerzahler und Beitragszahler hätte ich auch begrenzt dafür Verständnis wenn die Fahrtkosten aus mir mitfananzierten Mitteln bezahlt würden. Das soll gefälligst die Firma zahlen. Das ganze ist und bleibt unseriös..
...fleißig wie zwei Weißbrote
0x2B | ~0x2B
Zitat Karsten: Das beweist vor Allem, dass es windalf auch nicht gibt.

Tri-City-Maniac
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 118
Registriert: 05.01.05, 13:20

Beitrag von Tri-City-Maniac »

Hallo,

gut, zur "Seriösität" kann ich in diesem speziellen Falle nichts sagen.

Die werden sich halt online etliche Leute herausgepickt haben und dann sowas wie ne Massenpost verschickt haben, da die Unterschrift auch nicht handgeschrieben ist.

Es wäre nur interessant zu wissen, wie groß der Stellenwert eines "Anschwärzens" der Personalfirma ist ... wie sehr man das also bei der ARGE für bare Münze nimmt.

Wenn man von seinem SB einen Vermittlungsvorschlag mit Rechtsbelehrung bekommt, ist es ja klar, dass es negative Konsequenzen nach sich ziehen würde, wenn man sich NICHT bewirbt. Wenn die Rechtsbelehrung nicht vorhanden ist, dann hat man auch nichts zu befürchten (laut des SB's und der Kommentare in einschlägigen Foren). Aber wie sieht die Sache nun aus, wenn eine Firma von selbst auf einen Arbeitssuchenden zukommt, ohne dass die ARGE sowas wie einen Vermittlungsvorschlag gesendet hat ... wie ist das nun rechtlich zu sehen ... und das war meine eigentliche Frage wegen der "rechtlichen Verbindlichkeit" ...

MfG

Mike Gimmerthal
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1884
Registriert: 19.07.05, 10:55
Wohnort: Europa

Beitrag von Mike Gimmerthal »

windalf hat geschrieben:
Auf Grund der Vielzahl an Bewerben (falsch geschrieben), die ein Gespräch mit unserem Hause suchen, können wir leider keine Anfahrtskosten übernehmen. Wir bitten diesbezüglich um Ihr Verständnis.

Bitte bringen Sie zum Vorstellungsgespräch Ihre Bewerbungsunterlagen mit.
Also zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen werden ist was anderes und die Sache mit den Anfahrtskosten unseriös hoch acht. Als Steuerzahler und Beitragszahler hätte ich auch begrenzt dafür Verständnis wenn die Fahrtkosten aus mir mitfananzierten Mitteln bezahlt würden. Das soll gefälligst die Firma zahlen. Das ganze ist und bleibt unseriös..
Sorry, aber da fehlt Dir offensichtlich die praktische Erfahrung :wink:
Bei 3-5 Bewerbern pro Tag pro Niederlassung könnte selbst ein mittelgrosses ZA-Unternehmen das schon verwaltungstechnisch nicht stemmen.
Zumal die Arge die Fahrtkosten - zumindest teilweise - übernimmt, wenn der "suchende Betrieb" bestätigt dass er das nicht leistet!
Ich verabscheue Ihre Meinung, doch ich werde mein Leben lang dafür kämpfen, daß sie sie äußern dürfen!(E.B. Hall)
Etwas ist nicht recht, weil es Gesetz ist, sondern es muss Gesetz sein, weil es recht ist. (C.-L. de Montesquieu)

nordlicht02
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 13877
Registriert: 14.12.06, 18:18

Beitrag von nordlicht02 »

Erstens hat die ARGE, wenn es sich um Alg I handelt, mit der ganzen Sache nichts zu tun, sondern die Arbeitsagentur. Die ARGE ist zuständig für Alg II.

M. W. muss man sich nur dann vorstellen, wenn der Termin von der Arbeitsagentur genannt wird und der Aufforderung zum Vorstellungsgespräch die Rechtsbehelfsbelehrung angefügt ist.
Wenn irgendeine Firma XY auf Grund des Profils bei der Arbeitsagentur einen einlädt, ist dies soweit ich weiß nicht bindend und es ergeben sich für den Arbeitssuchenden auch keine Nachteile wenn er dieser Einladung nicht nachkommt.
„Einen guten Journalisten erkennt man daran, dass er sich nicht gemein macht mit einer Sache, auch nicht mit einer guten Sache; dass er überall dabei ist, aber nirgendwo dazugehört.“ (Hanns Joachim Friedrichs)

Tri-City-Maniac
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 118
Registriert: 05.01.05, 13:20

Beitrag von Tri-City-Maniac »

Ok, sorry ... meinte natürlich auch die Arbeitsagentur und nicht die ARGE. War im ersten Post ja auch richtig, später hatte ich dann fälschlicherweise "ARGE" geschrieben.

Ausserdem ... thanks für deine Antwort.

questionable content
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 8260
Registriert: 14.02.05, 19:12
Wohnort: Mein Körbchen.

Beitrag von questionable content »

Es existieren auf Basis von Onlineprofilen von Arbeitssuchenden gegenwärtig durchaus unseriöse Scamming-Modelle.

Mir bekannt sind konkret Beispiele aus Emails bzgl. zweierlei:
1. Rückrufaufforderung per extrem teurer Telefonnummer unter Ankündigung des Ausschlusses der Übernahme jeglicher Bewerbungskosten.

2. Abzocke per Gebührenfalle a la "Wer sich zurückmeldet, willigt in einen kostenpflichtigen Vermittlungsvertrag ein" - irgendwo im Kleingedruckten.
Alternativ wird statt dessen erst nach der Rückmeldung irgend ein Versuch unternommen, Geld abzuzocken bzw. eine Unterschrift zu irgend etwas zu ergaunern.


Es kann daher durchaus sinnvoll sein, erst einmal online nach Informationen über den Anbieter zu suchen oder in später nachweisbarer Form bei der AA Informationen einzuholen, bevor man hier tieferes Vertrauen fasst.
Few people are capable of expressing with equanimity opinions which differ from the prejudices of their social environment. Most people are even incapable of forming such opinions.

nordlicht02
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 13877
Registriert: 14.12.06, 18:18

Beitrag von nordlicht02 »

Mike Gimmerthal hat geschrieben:Sorry, aber da fehlt Dir offensichtlich die praktische Erfahrung :wink:
Trotzdem ist der AG zunächst nach dem Gesetz verpflichtet, die Fahrkosten zu übernehmen. Auch wenn es da ein Hintertürchen gibt.
Link
Mike Gimmerthal hat geschrieben:Bei 3-5 Bewerbern pro Tag pro Niederlassung könnte selbst ein mittelgrosses ZA-Unternehmen das schon verwaltungstechnisch nicht stemmen.
Dann macht das Unternehmen irgendwas falsch.
Und seriöse Unternehmen übernehmen i. d. R. auch die Fahrkosten.
„Einen guten Journalisten erkennt man daran, dass er sich nicht gemein macht mit einer Sache, auch nicht mit einer guten Sache; dass er überall dabei ist, aber nirgendwo dazugehört.“ (Hanns Joachim Friedrichs)

Tri-City-Maniac
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 118
Registriert: 05.01.05, 13:20

Beitrag von Tri-City-Maniac »

Ich hatte mich schon über diese Personalfirma informiert ... die suchen gerade sehr viele Leute in der Job-Börse der Arbeitsagentur und werden auch eben von sich aus die Datenbanken abgrasen und jeden anschreiben, der auch nur ansatzweise in Frage kommt.

Die ZA-Firma liegt knappe 100 km entfernt und man sollte sich dort vorstellen, obwohl eine Zweigstelle ganz in der Nähe wäre.

Naja, vielleicht sollte man die ganze Sache einfach abhaken, da ja auch keine Rechtsbelehrung vorhanden ist und das Ding auch nicht von der Arbeitsagentur selbst kommt. Gehe fast nicht davon aus, dass man bei einem eventuellen "Anschwärzen" recht viel befürchten müsste ... denke ich zumindest. Was die betreffende Person dann im Endeffekt macht, lässt sich ja sowieso nicht steuern.

pOtH
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5210
Registriert: 07.03.06, 11:46

Beitrag von pOtH »

vielleicht ist die mail ja auch im spamordner der emailsoftware gelandet?!

auch beliebt ist das "probearbeiten" für 4 wochen. da man ja kein sklave ist, bietet man eine woche probearbeiten an - wie dann die antwort ausfällt kann man sich denken?!

alternativ sind die mir noch die "privaten arbeitsvermittler" im gedächtnis, der erste satz im anschreiben lautet sinngemäß.: vermittlungsgutschein mitbringen ansonsten muss man garnicht erst aufschlagen.

Tri-City-Maniac
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 118
Registriert: 05.01.05, 13:20

Beitrag von Tri-City-Maniac »

pOtH hat geschrieben:vielleicht ist die mail ja auch im spamordner der emailsoftware gelandet?!
:?:

Antworten