Zulässige Arbeitsplatzentfernung

Moderator: FDR-Team

Antworten
franklin.p
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 50
Registriert: 10.09.08, 18:45

Zulässige Arbeitsplatzentfernung

Beitrag von franklin.p »

guten tag
ich bin filialleiterin in einem lebensmitteldiscounter. da mein unternehmen eine neueröffnung eines discounters plant, müssen andere filialleiter zur neueröffnung
und nen neuen mitarbeitern unter die arme greifen.
der einsatzort wäre für mich 45 km von meinem wohnort, für meine kollegin 65 km entfernt. mit dem auto würde ich 1h, sie 1 1/2 h mit öffentlichen verkehrsmitteln ich 2h, sie 3h bis zum einsatzort benötigen.
meine frage: gibt es eine regelung die besagt, in wieweit es zumutigist, vom wohn an den arbeitsplatz zu kommen ? beide, sie und ich, müssen den weg , laut unseres chefs, für 1 1/2 antreten. danke für die hilfe

karli
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 7424
Registriert: 19.05.06, 11:10

Beitrag von karli »

Das Arbeitsgericht Frankfurt hielt einen Anfahrtsweg von bis zu 90 Minuten für zumutbar.
http://www.gewerbeauskunft.de/urteile.p ... ilid=12768
der einsatzort wäre für mich 45 km von meinem wohnort, für meine kollegin 65 km entfernt. mit dem auto würde ich 1h, sie 1 1/2 h mit öffentlichen verkehrsmitteln ich 2h, sie 3h bis zum einsatzort benötigen.
So ein lahmes Auto hatte ich auch mal! :lachen:
Wenn du kritisiert wirst, dann mußt du irgend etwas richtig machen, denn man greift nur denjenigen an, der den Ball hat. (Bruce Lee)
Achtung: Meine Beiträge können Meinungsäusserungen, Denkanstösse, sowie Spuren von Ironie und Sarkasmus enthalten.

matthias.
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 23948
Registriert: 07.06.05, 21:10

Beitrag von matthias. »

In meinen Augen stellt sich erstmal die Frage was zum Arbeitsort im Arbeitsvertrag steht.

MfG
Matthias

questionable content
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 8260
Registriert: 14.02.05, 19:12
Wohnort: Mein Körbchen.

Beitrag von questionable content »

Diskutieren Sie es doch einfach mit Ihren Vorgesetzen und den Projektverantwortlichen und fragen Sie nach einer Begründung oder einer finanziellen Kompensation wenn man es Ihnen nicht zeitlich kompensieren mag.

Das Ganze sollte entweder in Ihrem Arbeitsvertrag geregelt sein oder falls nicht sollte man Ihnen ja erklären können, wie man auf die Idee kommt, sie ohne weitere Organisationsmaßnahmen verkehrstechnisch derart weite Wege von ihrem eigentlichen Arbeitsort entfernt einzusetzen. Evtl. weiss man gar nicht, wie lange es konkret dauert.


Andererseits sind 60 Minuten Fahrweg für viele Großstadtarbeitnehmer heutzutage durchaus üblich. Da streitet man - zudem auf Führungskräfteniveau - eher über die Soße zum Braten, als übers Verhungern.
Few people are capable of expressing with equanimity opinions which differ from the prejudices of their social environment. Most people are even incapable of forming such opinions.

windalf
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 15295
Registriert: 27.01.05, 02:00
Wohnort: Internet

Beitrag von windalf »

Andererseits sind 60 Minuten Fahrweg für viele Großstadtarbeitnehmer heutzutage durchaus üblich. Da streitet man - zudem auf Führungskräfteniveau - eher über die Soße zum Braten, als übers Verhungern.
Äh also ein Filialleiter eines Lebensmitteldiscounters bekommt nicht mehr als irgend ein kleiner Sachbearbeiter in nem Büro...

"Die Soße zum Braten-Verhandlungsspiele" fangen soweit ich das kenne erst bei >50-60k an und davon ist der Flialleiter eines Lebensmitteldiscounters normalerweise weit entfernt...
...fleißig wie zwei Weißbrote
0x2B | ~0x2B
Zitat Karsten: Das beweist vor Allem, dass es windalf auch nicht gibt.

franklin.p
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 50
Registriert: 10.09.08, 18:45

Beitrag von franklin.p »

hallo danke für die antworten

1. das auto ist nicht lahm, aber in einer großstadt geht das nun mal nicht schneller
2. was im av steht ist im lebensmitteleinzelhandel egal, entweder man macht mit oder man fliegt
3. richtig, das gehalt ist vergleichbar wie des eines bürosachbearb.

gibt es im arbeitszeitgesetz o.ä. eine vorschrift wie a) weit man max. fahren darf und b) wie lange die fahrt max. dauern darf. es handelt sich hier nicht um den regelmäßigen arbeitsweg, dann könnte man umziehen, es geht hier um eine 1 1/2 wöchige einsetzung
mfg

Elektrikör
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5581
Registriert: 01.06.07, 18:45
Wohnort: Wehringen

Beitrag von Elektrikör »

franklin.p hat geschrieben: gibt es im arbeitszeitgesetz o.ä. eine vorschrift wie

a) weit man max. fahren darf
b) wie lange die fahrt max. dauern darf.

Hallo,

a) nein
b) nein

Arbeitsweg ist Privatvergnügen

MfG
Alles hier von mir geschriebene stellt meine persönlichGanzFürMichAlleineMeinung dar
Falls in einer Antwort Fragen stehen, ist es ungemein hilfreich, wenn der Fragesteller diese auch beantwortet

matthias.
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 23948
Registriert: 07.06.05, 21:10

Beitrag von matthias. »

franklin.p hat geschrieben: 2. was im av steht ist im lebensmitteleinzelhandel egal, entweder man macht mit oder man fliegt
Warum fragst du dann überhaupt?

MfG
Matthias

franklin.p
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 50
Registriert: 10.09.08, 18:45

Beitrag von franklin.p »

danke...
naja es ist so lang egal, bis man beweisen kann, dass etwas nicht zumutbar , erlaubt, ist

matthias.
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 23948
Registriert: 07.06.05, 21:10

Beitrag von matthias. »

Wenn der AG gegen die Vereinbarungen im Arbeitsvertrag verstösst ist das genauso illegal wie wenn er gegen ein Gesetz verstösst, da gibt es keinen Unterschied.

Antworten