Seite 1 von 2

Gewerkschaft ja oder nein ?

Verfasst: 08.04.12, 10:54
von mikel35
Was für vorteile hat man wenn man in der Gewerkschaft mitglied ist ?

Wie sieht die Sachlage aus wenn Arbeitnehmer nach dem 31.06.2012 gekündigt wird. Arbeitsbeginn war im Oktober 2011.

Urlaub hat er nicht gehabt. Sowie ich es weiss muss der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer 24 Tage Urlaubsanspruch auszahlen, oder ?

Was ist wenn der Arbeitnehmer dieses nicht macht ? Was kann der Arbeitnehmer dagegen tun ?

Nach der Kündigung fällt der Arbeitnehmer automatisch ins Hartz 4.

Wie sieht die Sachlage hier aus ?

Wie kann ich Mobbing nachweisen ? Habe keine Zeugen

Liebe Grüsse und frohe Ostern

Re: Gewerkschaft ja oder nein ?

Verfasst: 08.04.12, 11:22
von Tastenspitz
mikel35 hat geschrieben:Was für vorteile hat man wenn man in der Gewerkschaft mitglied ist ?
Das kann ihnen die Gewerkschaft Ihrer Wahl besser erläutern.
mikel35 hat geschrieben:Sowie ich es weiss muss der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer 24 Tage Urlaubsanspruch auszahlen, oder ?
Muß? Nein. Zunächst ist der Urlaub zu gewähren. Nur wenn das nicht möglich ist (kurze Kündigungsfrist, betriebliche Notwendigkeit) muß der Anspruch abgegolten werden. Siehe hier
mikel35 hat geschrieben:Was ist wenn der Arbeitnehmer dieses nicht macht ? Was kann der Arbeitnehmer dagegen tun ?
Klage vor dem Arbeitsgericht erheben.
mikel35 hat geschrieben:Nach der Kündigung fällt der Arbeitnehmer automatisch ins Hartz 4. Wie sieht die Sachlage hier aus ?
Der AN muß sich nach dem er gekündigt ist unverzüglich bei der Arbeitsagentur melden.
mikel35 hat geschrieben:Wie kann ich Mobbing nachweisen ? Habe keine Zeugen
Mobbingtagebuch führen könnte eine Möglichkeit sein.
mikel35 hat geschrieben:Liebe Grüsse und frohe Ostern
Ebenfalls.

Re: Gewerkschaft ja oder nein ?

Verfasst: 08.04.12, 11:28
von DaChris77
Mitgliedschaft in einer Gewerkschaft kann bei der Jobsuche ein Problem werden.

Viele AG verzichten auf Gewerkschaftsmitglieder. Soweit meine Erfahrung als AG.


Der AG kann dem AN anordnen den Resturlaub in den letzten Wochen seines Arbeitsverhältnisses zu nehmen.

Zudem sei zu prüfen ob die Urlaubsansprüche aus 2011 nicht schon verfallen sind, wenn dies so wäre, dann wären nur noch 16? Tage Urlaub übrig.

Der AG muss den Urlaub nicht ausbezahlen.

Wenn man Mobbing nicht beweisen kann wird es schwer werden dagegen vorzugehen. Liegt bereits eine Kündigung vor, hat dies u.a. den Beigeschmack eines "Racheaktes" gegen den AG.

Re: Gewerkschaft ja oder nein ?

Verfasst: 08.04.12, 11:36
von Tastenspitz
DaChris77 hat geschrieben:Mitgliedschaft in einer Gewerkschaft kann bei der Jobsuche ein Problem werden.
Muß man das in der Schweiz bei der Bewerbung angeben? :shock:

Re: Gewerkschaft ja oder nein ?

Verfasst: 08.04.12, 12:19
von DaChris77
Tastenspitz hat geschrieben:
DaChris77 hat geschrieben:Mitgliedschaft in einer Gewerkschaft kann bei der Jobsuche ein Problem werden.
Muß man das in der Schweiz bei der Bewerbung angeben? :shock:

Ich rede hier von Deutschland, schliesslich ist das ein Forum für DEUTSCHES Recht.

Und aus Erfahrung kann ich sagen dass dies ein grosses Problem wird, da ich bis vor kurzem auch für unsere Zweigstelle in D die Bewerbungen als techn. Leiter geprüft habe mit der extakten Anweisung von oben: "Keine Gewerkschaftsmitglieder einstellen". Dies ist im übrigen legal, schliesslich muss ein AG ja niemanden einstellen.

Hier in der CH sind kaum Leute im Handwerk oder Einzelhandel in der Gewerkschaft, es gibt ja auch keinen Grund dazu.

Re: Gewerkschaft ja oder nein ?

Verfasst: 08.04.12, 12:23
von filter
Und aus Erfahrung kann ich sagen dass dies ein grosses Problem wird, da ich bis vor kurzem auch für unsere Zweigstelle in D die Bewerbungen als techn. Leiter geprüft habe mit der extakten Anweisung von oben: "Keine Gewerkschaftsmitglieder einstellen". Dies ist im übrigen legal, schliesslich muss ein AG ja niemanden einstellen.
Du bist echt ein Held! :ostern:

Re: Gewerkschaft ja oder nein ?

Verfasst: 09.04.12, 09:17
von matthias.
Ich bin seit über 20 Jahren Personalrat und mit Einstellungen befasst und habe noch nie eine Bewerbung gesehen in der stand, dass jemand Gewerkschaftsmiglied sei.

Re: Gewerkschaft ja oder nein ?

Verfasst: 09.04.12, 09:38
von Oktavia
matthias. hat geschrieben:Ich bin seit über 20 Jahren Personalrat und mit Einstellungen befasst und habe noch nie eine Bewerbung gesehen in der stand, dass jemand Gewerkschaftsmiglied sei.
Ich bin seit etwa als 30 Jahren Gewerkschaftsmitglied (seit 10 Jahren Interessenvertretung)und habe noch nie angegeben dass ich da Mitglied bin aber ich habe ich nie meine frühere Mitgliedschaft im Lohnsteuerhilfeverein erwähnt oder ob ich eine Hausratversicherung habe.
Es gibt durchaus immer noch Betriebe da liegt der Aufnahmeantrag der Gewerkschaft über dem Arbeitsvertrag zur Unterschrift.
Mein Chefchefchefchef ist auch Gewerkschaftmitglied wenn er auch kein Streikrecht mehr hat und auf der anderen Seite sitzt bei Verhandlungen. Sollte man als AN darauf achten dass der zukünftige Chef nicht im Arbeitgeberverband ist?
Dachris1977 faselt und hat wie im anderen Thread keinen Plan was Personalauswahl oder Gewerkschaften angeht.

Re: Gewerkschaft ja oder nein ?

Verfasst: 09.04.12, 11:45
von DaChris77
Es kommt immer auf die Branche an.

Im Handwerk sind die Chefs nicht daran interessiert Gewerkschaftsmitglieder einzustellen.

Ich bin seit 17 Jahren in der Branche und es war überall das Gleiche. Wobei dies, zumindest für mich, noch nie negative Folgen hatte nicht in einer Gewerkschaft zu sein, im Gegenteil, während die Kollegen (in einer Firma mit 8000 MA alleine in D) streikten bin ich arbeiten gegangen UND habe mehr Lohn bekommen und die Kollegen sind auf der Kicklist gelandet und haben alle freiwilligen Vergüngstigungen wie Firmenwagen mit Privatnutzung usw. verloren.

Es wurde auch nie direkt gefragt bei Vorstellungsgesprächen. So was fragt man im Telefonat den vorherigen AG ganz beiläufig :) Das habe ich selbst mitbekommen als ich die Firma gewechselt habe und mein "alter" AG, mit dem ich mich sehr gut verstanden habe und der mir den Tip zum Wechsel gab da eine Inso geplant ist, mir sagte dass mein zukünftiger Chef am Telefon ist und mich zuhören liess.

Bisher sind meine Erfahrungen so: Die guten Leute sind ohne Gewerkschaft, erbringen ihre Leistung, kennen ihren Wert und erhalten einen entsprechenden Lohn da sie sich entsprechende Verhandlungen erlauben können und teilweiser schon mit gutem Leumund vom "alten" AG kommen, die weniger guten, meist schlecht ausgebildeten, sind in Gewerkschaften und schreien lautstark nach Tarifverträgen und ähnlichem, sind aber dann die ersten die bei wirtschaftlichen Schwierigkeiten gehen müssen.

Re: Gewerkschaft ja oder nein ?

Verfasst: 09.04.12, 11:59
von nordlicht02
Und mal wieder das typisch sinnfreie Gefasel eines DaChris77 - keine Ahnung von irgendwas und nur Blödsinn schreiben. :twisted:
Abgesehen davon, dass von dem Geschreibsel hier mittlerweile wohl so gut wie keiner mehr etwas für bare Münze nimmt. :lachen:

Re: Gewerkschaft ja oder nein ?

Verfasst: 09.04.12, 12:05
von DaChris77
nordlicht02 hat geschrieben:Und mal wieder das typisch sinnfreie Gefasel eines DaChris77 - keine Ahnung von irgendwas und nur Blödsinn schreiben. :twisted:
Abgesehen davon, dass von dem Geschreibsel hier mittlerweile wohl so gut wie keiner mehr etwas für bare Münze nimmt. :lachen:

...wenn du meinst.

Geh mal an einen grossen deutschen Flughafen wo vor einiger Zeit eine kleine Personengruppe gestreikt hat und schau dir mal an wie viele von denen noch ungekündigt sind bzw. überhaupt noch da sind.

Dann wundere dich.

Re: Gewerkschaft ja oder nein ?

Verfasst: 09.04.12, 13:54
von Nordland
Die sind bestimmt fast alle noch da. Gleiches gilt auch für Fluglotsen oder Lokführer. Wer würde schon einen Lokführer rausschmeißen, über Ostern sind zahlreiche Züge ausgefallen wegen Personalmangel.

Das nennt sich Funktionselite und die Arbeitskämpfe dieser Funktionselite sind manchmal eine Zumutung. Dort, wo Gewerkschaftsarbeit wirklich sinnvoll wäre, wird sie blockiert, was du ja offensichtlich in Ordnung findest.

Re: Gewerkschaft ja oder nein ?

Verfasst: 09.04.12, 17:05
von DaChris77
Wo ist denn eine Gewerkschaft sinnvoll?

Bei Schlecker etwa? Wo die Gewerkschaft den MA vor 3 Monaten geraten hat auf keinen Fall nicht zu zu kündigen, da dies die bessere Lösung sei und man so sein Ansprüche (Urlaub, Sonderzahlung) gegen Schlecker durchsetzen könne und man nicht so einfach gekündigt werden kann, wie falsch dies war haben die alle ja gesehen. Einaml schnell Insolvenz, alle rauswerfen und danach mit Mitarbeitern die die hälfte verdienen weiter machen als sei nichts gewesen.
Die MA die damals weg sind haben jetzt alle schon neue Stellen.
Gleiches bei (Wortsperre: Firmenname).


Ich bin der Meinung wenn Menschen durch Leistung überzeugen braucht es keine Gewerkschaft, vor allem nicht bei dem derzeitigen Fachkräftemangel. Die Stundenlöhne im Handwerk und Facheinzelhandel steigen deutlich an bei den guten Fachkräften, fallen aber bei den Hilfsarbeitern dank H4 und Jobpflicht.

Re: Gewerkschaft ja oder nein ?

Verfasst: 10.04.12, 00:52
von Oktavia
Einaml schnell Insolvenz, alle rauswerfen und danach mit Mitarbeitern die die hälfte verdienen weiter machen als sei nichts gewesen.
Warum bin ich eigentlich so blöd auf dein selbstsicheres Auftreten bei absoluter Ahnungslosigkeit auch noch zu antworten :roll:

Dazu brauchte es bei dem Drogerieunternehmen keine Insolvenz, das haben die auch ohne gemacht. Laden zu, Leute rausgeschmissen, neuen Laden aufgemacht, Leute über (eigene) Leiharbeitsfirma wieder billiger eingestellt.
Ich bin der Meinung wenn Menschen durch Leistung überzeugen braucht es keine Gewerkschaft, vor allem nicht bei dem derzeitigen Fachkräftemangel. Die Stundenlöhne im Handwerk und Facheinzelhandel steigen deutlich an bei den guten Fachkräften, fallen aber bei den Hilfsarbeitern dank H4 und Jobpflicht.
Wenn es aber einigen Unternehmen völlig Banane ist ob ihre Leute gut sind da ist es für den Einzelnen immer besser in einer Solidargemeinschaft zu sein. Und nix anderes ist eine Gewerkschaft, der Zusammenschluss vieler zur Durchsetzung ihrer Interessen. Und so wie du von Rausmobben sprichst, braucht es starke Gewerkschaften. Auch wie du selbst richtig bemerkst zum Wohle der Arbeitgeber. Oder welcher Arbeitgeber möchte mit 30.000 oder mehr Leuten die Arbeitsbedingungen (Lohn, Urlaub etc.) selbst aushandeln?
In meiner Kommune profitiert der AG auch von einem guten Personalrat. Dem fällt nämlich oft noch was auf auf das der AG nicht geachtet hätte. Man kann Mitbestimmung für ein großes Übel halten oder man profitiert davon das Schwarmintelligenz ein Optimum herausholt.

Re: Gewerkschaft ja oder nein ?

Verfasst: 10.04.12, 07:40
von Ronny1958
Warum bietet Ihr denn dem Schweizer Abklatsch eines berühmten Märchenbarons immer wieder eine Gelegenheit seinen Blödsinn hier zu verbreiten. Für seine zahlreichen Geschichten fällt mir nur ein James-Bond-Abklatsch ein:

Ein Forum ist nicht genug :roll:

Den kann man sinnvollerweise nur auf ignore stellen. :devil: