Frage über Rechtliche Situation

Moderator: FDR-Team

butzkies
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 34
Registriert: 02.05.12, 21:14

Frage über Rechtliche Situation

Beitrag von butzkies »

hallo
ich bin ganz neu in diesem forum und habe auch eigentlich nur eine frage die ich ziemlich dringend beatwortet haben würde :
also ich habe mit einem firmenwaagen den ich privat genutzt habe einen unfall verursacht, es ist niemand zu schaden gekommen aber das auto hat einen schaden davongetragen. das alles ist letztes wochenende passiert und heute hatte ich einen ersten arbeitstag wieder und mein chef ( ein ziemlicher koleriker ) hat mich nur angeschrien und gesagt das ich alleine für den gesamten schaden aufkommen werde . ich habe meinen führerschein noch nicht besonders lange und der unfall ist ohne irgend eine böse absicht oder durch fahrlässigkeit entstanden . muss die firma nich zumindest einen teil des schadens übernehmen ? wie ist die rechtslage ?

Gammaflyer
FDR-Moderator
Beiträge: 14210
Registriert: 06.10.04, 16:43

Re: Frage über Rechtliche Situation

Beitrag von Gammaflyer »

Ist die private Nutzung erlaubt?
Ohne Absicht oder Fahrlässigkeit heißt, der Gegner hat 100% Schuld? Sieht der das auch so?

butzkies
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 34
Registriert: 02.05.12, 21:14

Re: Frage über Rechtliche Situation

Beitrag von butzkies »

danke schonmal für die schnelle antwort ich bin wirklich gerade ein wenig verzweifelt . also unser chef war im urlaub und ich habe den werkstattmeister gefragt und der hatte gesagt, dass ich den waagen über das wochenende mitnehmen kann . in einer ziemlich scharfen kurve bin ich dann weggerutscht weil der waagen ( pickup) hinten sehr leicht ist und es sehr strak geregtnet hatte . ich bin dann an einer leitplanke langegeschrammt !

Elyss
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5088
Registriert: 23.02.07, 19:53
Wohnort: bei Darmstadt

Re: Frage über Rechtliche Situation

Beitrag von Elyss »

Das nennt sich dann wohl "nicht angepasste Geschwindigkeit".
Grüßle

Elyss

Gammaflyer
FDR-Moderator
Beiträge: 14210
Registriert: 06.10.04, 16:43

Re: Frage über Rechtliche Situation

Beitrag von Gammaflyer »

Und das ist fahrlässig...

(habe mal ins Arbeitsrecht verschoben)

butzkies
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 34
Registriert: 02.05.12, 21:14

Re: Frage über Rechtliche Situation

Beitrag von butzkies »

aber wie ist es denn jetzt mit der versicherung, der waagen ist doch über die firma versichert !? wenn ich in einem autohaus einen waagen zur probe fahren will muss ich doch auch etwas unterschreiben, soweit ich weiß, dass ich mich im falle eines unfalles mit einer betimmten summe beteilige oder liege ich da jetzt komplett falsch ? ausserdem war ich nicht zu schnell und wenn dann nur minimal höchstens 5kmh ich gehöre nicht zu denen die gern schnell fahren erst recht nicht mit einem waagen der mir nicht gehört . wäre es schlau in soeinem fall einen anwalt einzuschalten ?

Elyss
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5088
Registriert: 23.02.07, 19:53
Wohnort: bei Darmstadt

Re: Frage über Rechtliche Situation

Beitrag von Elyss »

Wenn man aus der Kurve fliegt, war man zu schnell!
Grüßle

Elyss

Ronny1958
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 20562
Registriert: 19.08.05, 14:20
Wohnort: Zwischen Flensburg und Sonthofen

Re: Frage über Rechtliche Situation

Beitrag von Ronny1958 »

wäre es schlau in soeinem fall einen anwalt einzuschalten ?
Ganz sicher wäre das kein falscher Rat.
wenn ich in einem autohaus einen waagen zur probe fahren will muss ich doch auch etwas unterschreiben, soweit ich weiß, dass ich mich im falle eines unfalles mit einer betimmten summe beteilige oder liege ich da jetzt komplett falsch ?
Dann ist das eine im beiderseitigen Einvernehmen getroffene Vereinbarung.

In Deinem Fall liegt eine solche Vereinbarung über mögl. Schadenersatzansprüche nicht vor.

Da es kein Arbeitseinsatz sondern eine rein private Nutzung war, haftet der Schadenverursacher nach meiner Meinung in voller Höhe, die Grundätze der beschränkten Arbeitnehmerhaftung kommen mangels Bezug zur Arbeit nicht zum Tragen. D.h. Du bist im Zweifelsfall in voller Höhe zum Ersatz des Schadens verpflichtet, deswegen wäre ein Anwalt keine schlechte Option.
Das Bonner Grundgesetz ist unverändert in Kraft. Eine deutsche Reichsverfassung, eine kommissarische Reichs-Regierung oder ein kommissarisches Reichsgericht existieren ebenso wenig, wie die Erde eine Scheibe ist. (AG Duisburg 26.01.2006)

butzkies
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 34
Registriert: 02.05.12, 21:14

Re: Frage über Rechtliche Situation

Beitrag von butzkies »

ja vielen dank ich werde das mit einem anwalt alles mal durchsprechen .

filter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1745
Registriert: 03.05.11, 19:59

Re: Frage über Rechtliche Situation

Beitrag von filter »

also unser chef war im urlaub und ich habe den werkstattmeister gefragt und der hatte gesagt, dass ich den waagen über das wochenende mitnehmen kann .
Der Werkstattmeister war befugt diese Erlaubnis zu erteilen oder ander gefragt, die private Nutzung war grundsätzlich gestattet oder eher nicht?

Ist der Wagen nicht Vollkaskoversichert? Wie hoch ist der Schaden?

butzkies
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 34
Registriert: 02.05.12, 21:14

Re: Frage über Rechtliche Situation

Beitrag von butzkies »

der werkstattmeister wollte den chef anrufen und fragen aber als er das zu mir sagte konnte ich mir schon denken das er es in dem moment in dem er es gesagt hat auch schon wieder vergessen hatte . am nächsten tag also freitag habe ich dann nochmal gefragt und er hat dann gesagt das ich den waagen nehmen kann und er sozu sagen die verantwortung übernimmt . am freitag ist dann auch gleich der unfall passiert . der waagen ist soweit ich weiß nur teilkasko versichert und der schaden wird auf 4000€ geschätzt .

Elyss
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5088
Registriert: 23.02.07, 19:53
Wohnort: bei Darmstadt

Re: Frage über Rechtliche Situation

Beitrag von Elyss »

Den Schaden an der Leitplanke zahlt die Haftpflicht, den Schaden am Auto wird wohl der Fahrer übernehmen müssen.
Grüßle

Elyss

butzkies
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 34
Registriert: 02.05.12, 21:14

Re: Frage über Rechtliche Situation

Beitrag von butzkies »

okay wird der fahrer zahlen müssen, wie wird das denn jetzt am besten geklärt und wie kann ein solcher betrag eingefordert werden, bzw wie schnell muss der gezahlt werden wird sowas dann mit dem gehalt verrechnet ?

kdM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 4683
Registriert: 27.09.04, 22:40
Wohnort: Raum Flensburg-Regensburg
Kontaktdaten:

Re: Frage über Rechtliche Situation

Beitrag von kdM »

butzkies hat geschrieben:okay wird der fahrer zahlen müssen, wie wird das denn jetzt am besten geklärt und wie kann ein solcher betrag eingefordert werden, bzw wie schnell muss der gezahlt werden wird sowas dann mit dem gehalt verrechnet ?
Der Arbeitgeber wird den Wagen in die Werkstatt bringen lassen, und von denen eine Rechnung bekommen. Sobald er die hat, kann er sie Dir zeigen und wird vermutlich den Betrag mit Deinem nächsten Lohn verrechnen wollen. Wenn er nett bist, macht er dabei keinen Nutzungsausfall geltend.

Juristen nennen das dann "Aufrechnung."

Dabei muss er Dir aberjeden Monat immer soviel überlassen, wie Du zum Leben brauchst. Juristen nennen das "Pfändungsfreibetrag." Notfalls wird der Betrag über mehrere Monate "abgestottert."

Wenn es ein Versicherungsschaden sein sollte, wird wahrscheinlich stattdessen eine Selbstbeteiligung fällig, und ein Höherstufungsschaden.
"Die meisten fortschrittsoptimistischen Leute sind so lange für neue digitale Geschäftsmodelle, bis ihr eigener Job durch eine 99-Cent-App ersetzbar wird." (Sascha Lobo)

butzkies
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 34
Registriert: 02.05.12, 21:14

Re: Frage über Rechtliche Situation

Beitrag von butzkies »

ganz ganz vielen dank, diese informationen helfen mir wirklich weiter und beruhigen mich ein wenig !

Antworten