Tritt Versicherung des AG ein?

Moderator: FDR-Team

Olihase
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 41
Registriert: 14.06.07, 20:45

Tritt Versicherung des AG ein?

Beitrag von Olihase » 08.10.13, 15:16

Hallo!

Arbeitnehmer fährt in Tiefgarage seines Arbeitgebers aus der Parklücke raus und übersieht hierbei einen Mauerpfeiler.
Dieser wird mit der linken vorderen Türe geschrammt, so dass Kratzspuren deutlich sichtbar sowie der Spiegel kaputt sind.

Arbeitnehmer hat nur eine Teilkaskoversicherung, die nicht in Kraft tritt.

Tritt hierbei die Versicherung des Arbeitgebers in Kraft - da es sich um einen Wegeunfall handelt?

Vielen Dank,
Oli

Tastenspitz
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 19424
Registriert: 05.07.07, 07:27
Wohnort: Daheim

Re: Tritt Versicherung des AG ein?

Beitrag von Tastenspitz » 08.10.13, 16:04

:lachen: :lachen:
Möglicherweise wenn sich der Pfeiler bewegt hat und dadurch den Schaden am Fahrzeug verursacht hat.
Wer für generelle Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Autobahnen ist, hebe bitte den rechten Fuß.
Für individuelle Rechtsberatung bitte "ALT" und "F4" auf der Tastatur gleichzeitig drücken.

FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16885
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Tritt Versicherung des AG ein?

Beitrag von FM » 08.10.13, 16:49

Olihase hat geschrieben: Tritt hierbei die Versicherung des Arbeitgebers in Kraft - da es sich um einen Wegeunfall handelt?
Ja, die Berufsgenossenschaft als Träger der gesetzlichen Unfallversicherung ist (auch) für Wegeunfälle zuständig. Aber nicht für die Sachschäden, sondern nur für Personenschäden (ärztliche Behandlung, Rettungsdienst, Verdienstausfall usw.) Ausnahme: falls das Auto ein medizinisches Hilfsmittel war (denkbar bei bestimmten Behinderungen).

Tastenspitz
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 19424
Registriert: 05.07.07, 07:27
Wohnort: Daheim

Re: Tritt Versicherung des AG ein?

Beitrag von Tastenspitz » 08.10.13, 17:22

FM hat geschrieben:Ausnahme: falls das Auto ein medizinisches Hilfsmittel war (denkbar bei bestimmten Behinderungen).
Auch hier: Kratzer im Lack und Spiegel defekt dürfte nicht über die BG zu erstatten sein.
Wer für generelle Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Autobahnen ist, hebe bitte den rechten Fuß.
Für individuelle Rechtsberatung bitte "ALT" und "F4" auf der Tastatur gleichzeitig drücken.

KR II
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 107
Registriert: 25.05.13, 09:45

Re: Tritt Versicherung des AG ein?

Beitrag von KR II » 08.10.13, 17:30

alleine der Gedanke, den AG haftbar machen zu wollen, weil man einen Pfosten übersieht, verdient ja schon eine Medaille

:ostern:

Tastenspitz
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 19424
Registriert: 05.07.07, 07:27
Wohnort: Daheim

Re: Tritt Versicherung des AG ein?

Beitrag von Tastenspitz » 08.10.13, 17:32

Medaille?
Ich hab meinen Kaffee über den Bildschirm verteilt, als ich das gelesen habe.... :evil: :devil:
Wer für generelle Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Autobahnen ist, hebe bitte den rechten Fuß.
Für individuelle Rechtsberatung bitte "ALT" und "F4" auf der Tastatur gleichzeitig drücken.

matthias.
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 23773
Registriert: 07.06.05, 20:10

Re: Tritt Versicherung des AG ein?

Beitrag von matthias. » 08.10.13, 17:59

Es war auf dem Weg zur bzw. von der Arbeit?

Wobei selbst wenn es eine Dienstfahrt war, was das zurückstossn ohne Einweise wahrscheinlich grob fahrlässig. :christmas

Elektrikör
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5493
Registriert: 01.06.07, 17:45
Wohnort: Wehringen

Re: Tritt Versicherung des AG ein?

Beitrag von Elektrikör » 08.10.13, 18:18

Hallo,

LACHT NICHT!! :ironie:

Vor 2 Jahren gab´s auf unserem Firmenparkplatz einen ähnlichen Vorfall mit ähnlichen Fragen des AN


MfG
Alles hier von mir geschriebene stellt meine persönlichGanzFürMichAlleineMeinung dar
Falls in einer Antwort Fragen stehen, ist es ungemein hilfreich, wenn der Fragesteller diese auch beantwortet

Tastenspitz
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 19424
Registriert: 05.07.07, 07:27
Wohnort: Daheim

Re: Tritt Versicherung des AG ein?

Beitrag von Tastenspitz » 08.10.13, 18:34

Kommt ganz schön rum, der Hase. :ostern:
Wer für generelle Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Autobahnen ist, hebe bitte den rechten Fuß.
Für individuelle Rechtsberatung bitte "ALT" und "F4" auf der Tastatur gleichzeitig drücken.

Olihase
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 41
Registriert: 14.06.07, 20:45

Re: Tritt Versicherung des AG ein?

Beitrag von Olihase » 08.10.13, 20:29

Ohja :D :ostern:
Danke für die netten Beiträge, ich gebs mal so weiter an den Verursacher :mrgreen:

Pünktchen
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5475
Registriert: 14.09.04, 15:23

Re: Tritt Versicherung des AG ein?

Beitrag von Pünktchen » 09.10.13, 01:10

matthias. hat geschrieben: Wobei selbst wenn es eine Dienstfahrt war, was das zurückstossn ohne Einweise wahrscheinlich grob fahrlässig. :christmas
Wieso? Gehst du von einem 40-Tonner aus? Oder greist du auch in einem Kleinwagen beim Ausparken immer auf einen Einweiser zurück? Durftest du auch während der Führerschein-Prüfung etwa einen Einweiser nutzen?

Hat der Pfeiler auch irgendeinen Schaden erlitten?
Vor 2 Jahren gab´s auf unserem Firmenparkplatz einen ähnlichen Vorfall mit ähnlichen Fragen des AN
Fragen wird man ja wohl noch dürfen (oder gibt es etwa ein Verbot?)

Ronny1958
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 20562
Registriert: 19.08.05, 13:20
Wohnort: Zwischen Flensburg und Sonthofen

Re: Tritt Versicherung des AG ein?

Beitrag von Ronny1958 » 09.10.13, 08:02

Oder greist du auch in einem Kleinwagen beim Ausparken immer auf einen Einweiser zurück?
Nun, ein älterer Mensch, zu dem ich auch den Greis zählen würde, ist oftmals körperlich eingeschränkt, sodass das ´die Nichtinanspruchnahme eines Einweisers durchaus grob fahrlässig sein kann.
Das Bonner Grundgesetz ist unverändert in Kraft. Eine deutsche Reichsverfassung, eine kommissarische Reichs-Regierung oder ein kommissarisches Reichsgericht existieren ebenso wenig, wie die Erde eine Scheibe ist. (AG Duisburg 26.01.2006)

matthias.
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 23773
Registriert: 07.06.05, 20:10

Re: Tritt Versicherung des AG ein?

Beitrag von matthias. » 09.10.13, 08:50

Wenn man beim Rückwärtsfahren was übersieht, konnte man offensichtlich den Raum nicht überblicken. Damit beweist es sich von selber, dass es grob fahrlässig war :-)
Du darfst nicht irgendwohin fahren wo du nicht hinsiehst qed.

http://www.verkehrslexikon.de/Module/Rueckwaerts.php

Egal ob mit 40to oder Smart.

Hanomag
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2277
Registriert: 18.07.08, 10:43

Re: Tritt Versicherung des AG ein?

Beitrag von Hanomag » 09.10.13, 09:37

Olihase hat geschrieben:Tritt hierbei die Versicherung des Arbeitgebers in Kraft - da es sich um einen Wegeunfall handelt?
Dies wohl nicht, aber der Geschädigte kann Unfallkosten für einen Wegeunfall steuerlich geltend machen.

Die Frage von Olihase sollte man nicht unbedingt ins Lächerliche ziehen. Immerhin ist z. B. die Versicherung vom Sportverein meines Sohnes für einen selbstverschuldeten Schaden an meinem Kfz aufgekommen.

Pünktchen
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5475
Registriert: 14.09.04, 15:23

Re: Tritt Versicherung des AG ein?

Beitrag von Pünktchen » 09.10.13, 13:57

matthias. hat geschrieben:Wenn man beim Rückwärtsfahren was übersieht, konnte man offensichtlich den Raum nicht überblicken.
Nein, diese Annahme kann man überhaupt nicht treffen. So auffällig, dass man nicht drauffahren kann, kann ein Hindernis überhaupt nicht sein. Da kann man ein großes Löschgruppenfahrzeug oder einen Rüstwagen mit tagesleuchtroter Lackierung hinstellen und trotzdem schaffen es Leute, am hellen Tag bei klarer Sicht und gerader Strecke darauf zu fahren.

Hier wurde die linke Tür und der linke Außenspiegel beschädigt. Was soll das für ein Fahrzeug (oder Situation) sein, bei dem man den linken Außenspiegel nicht erkennen kann? Das klingt, eher nach einer Unachtsamkeit. Ich vermute mal, die Person ist rückwärt aus der Lücke rausgefahren und hat nach hinten geschaut, während Tür und Spiegel durch das Einschlagen der Räder dem Pfeiler immer näher kamen.

Das kommt ziemlich häufig vor. Einfach mal die Pfeiler in einem öffentlichen (und gebrauchten) Parkhaus/Tiefgarage anschauen und sich wundern wie viele Spuren von Fahrzeugen, die diesen zu Nah gekommen sind, haben.

Die Parklücken sind oft nur 2,3 Meter breit und damit schmaler als zu manches Fahrzeug.
Damit beweist es sich von selber, dass es grob fahrlässig war :-)
Wohl kaum. S. o.

Antworten