Arbeitszeiten und Diverses Außendienstmitarbeiter

Moderator: FDR-Team

Antworten
Michael1971
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 5
Registriert: 13.06.15, 10:30

Arbeitszeiten und Diverses Außendienstmitarbeiter

Beitrag von Michael1971 »

XY ist seit knapp 4 Jahren im Außendienst/Vertrieb beschäftigt. Im Arbeitsvertrag ist die Wochenarbeitszeit mit 40 Stunden angegeben, ohne Angaben wann die Arbeitsleistung erbracht werden soll. Bisher gab es nie Beschwerden von Seitens des Unternehmens in Bezug auf die Arbeitsleistung und den erbrachten Umsatz. (insgesamt über die gesamte Laufzeit 120% über dem Mindestumsatz, in diesem Jahr bisher 40% über dem Mindestumsatz). Jetzt wurde dem Mitarbeiter schriftlich mitgeteilt, dass er von dienstags bis samstags von 10-19 uhr(eine Stunde Pause) in einem bestimmten Gebiet seine Arbeitsleistung zu erbringen hat und ab sofort Tagesberichte zu erstellen hat.

1. Frage: Ist es ok das der AG von jetzt auf gleich die Arbeitszeit anordnet, vor allen Dingen auch die Samstagsarbeit, obwohl
das bisher in der Firma so üblich war das der AN seine Zeit selbst plant und ausschließlich der Umsatz stimmen musste?

2.Frage: Kann die Firma die Übermittlung der Tagesberichte per Fax oder Mail verlangen, ohne das sie dafür das entsprechende
equipment ( FAX, Anschluss, Laptop etc. ) zur Verfügung stellt?

Im Arbeitsvertrag (Dienstwagenüberlassung) ist geregelt das der MA nicht täglich in der Firma erscheinen muss. Falss die Firma nun auf die Idee kommen sollte dass der Mitarbeiter dort täglich zum Rapport erscheint ist dann

3.Frage: eine Änderungskündigung nötig?

vielen Dank im Voraus......

Michael1971
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 5
Registriert: 13.06.15, 10:30

Re: Arbeitszeiten und Diverses Außendienstmitarbeiter

Beitrag von Michael1971 »

Schade, gibt's einen Grund warum niemand antwortet?

Dummerchen
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 10825
Registriert: 21.01.05, 22:43
Wohnort: Der Kohlenpott hat mich wieder!

Re: Arbeitszeiten und Diverses Außendienstmitarbeiter

Beitrag von Dummerchen »

Ich rate jetzt mal: wer heute Zeit hat, hat keine Lust dazu. Wer Lust hat, hat keine Zeit.
The nine most terrifying words in the English language are, 'I'm from the government and I'm here to help.'
Ronald Reagan
40th president of US (1911 - 2004)

Michael1971
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 5
Registriert: 13.06.15, 10:30

Re: Arbeitszeiten und Diverses Außendienstmitarbeiter

Beitrag von Michael1971 »

dann hoffe ich mal das heute jemand Lust und Zeit hat :)

TrixiMaus
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 456
Registriert: 27.05.08, 12:02
Wohnort: Hessen

Re: Arbeitszeiten und Diverses Außendienstmitarbeiter

Beitrag von TrixiMaus »

Michael1971 hat geschrieben:Schade, gibt's einen Grund warum niemand antwortet?
Hallo Neuling,
wer erstmals einen Beitrag schreibt und noch am gleichen Tag moniert das ihm noch niemand geantwortet hat "verdient" vielleicht auch keine Antwort. :devil:
Einen exclusiven 12-Stunden Service gibt es hier nicht.

Eine höfliche Anrede und ein freundlicher Gruß können auch angebracht sein. :twisted:
Gruß von TrixiMaus

PurpleRain
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5605
Registriert: 20.06.07, 12:32
Wohnort: München

Re: Arbeitszeiten und Diverses Außendienstmitarbeiter

Beitrag von PurpleRain »

Michael1971 hat geschrieben:1. Frage: Ist es ok das der AG von jetzt auf gleich die Arbeitszeit anordnet, vor allen Dingen auch die Samstagsarbeit, obwohl das bisher in der Firma so üblich war das der AN seine Zeit selbst plant und ausschließlich der Umsatz stimmen musste?
Das hängt davon ab, was genau im Arbeitsvertrag zu den Arbeitszeiten vereinbart worden ist. Ohne weitere Bestimmung darf der AG die Arbeitszeit im Rahmen des Direktionsrechts und unter Beachtung des Schikaneverbots frei bestimmen.
Zu Samstagsarbeit müsste man wissen, ob dies bereits jetzt vom selber MA oder von anderen MA des AG so praktiziert wurde.
Michael1971 hat geschrieben:Kann die Firma die Übermittlung der Tagesberichte per Fax oder Mail verlangen, ohne das sie dafür das entsprechende equipment ( FAX, Anschluss, Laptop etc. ) zur Verfügung stellt?
Nein. Dabei frage ich mich, wie der MA seine Arbeitsergebnisse (Abgeschlossene Verträge, etc) an den AG übermittelt.
Michael1971 hat geschrieben:Im Arbeitsvertrag (Dienstwagenüberlassung) ist geregelt das der MA nicht täglich in der Firma erscheinen muss.
Wie ist denn die genaue Formulierung? Ist möglicherweise eher gemeint, dass der MA den Firmenwagen auch außerhalb der Arbeitszeit nutzen darf und nicht auf dem Firmenparkplatz abstellen muss?
Michael1971 hat geschrieben:Falss die Firma nun auf die Idee kommen sollte dass der Mitarbeiter dort täglich zum Rapport erscheint ist dann 3.Frage: eine Änderungskündigung nötig?
Von welcher Seite? Der AG hat wohl kein begründetes Kundigungsrecht und der MA will doch nicht kündigen.
"Das ganze Problem mit der Welt ist, dass Dummköpfe und Fanatiker der Richtigkeit ihrer Sicht immer so sicher, weise Menschen aber so voller Zweifel sind." Bertrand Russel

kdM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 4683
Registriert: 27.09.04, 22:40
Wohnort: Raum Flensburg-Regensburg
Kontaktdaten:

Re: Arbeitszeiten und Diverses Außendienstmitarbeiter

Beitrag von kdM »

1. Frage: Ist es ok das der AG von jetzt auf gleich die Arbeitszeit anordnet, vor allen Dingen auch die Samstagsarbeit, obwohl
das bisher in der Firma so üblich war das der AN seine Zeit selbst plant und ausschließlich der Umsatz stimmen musste?
Das Direktionsrecht bzw. Weisungsrecht beinhaltet das Recht des Dienstgebers, die geschuldete arbeitsvertragliche Leistungspflicht nach Zeit, Ort, Inhalt und Art ganz oder teilweise zu konkretisieren.

Das Gesetz ist da ziemlich deutlich:
§ 106 Gewerbeordnung hat geschrieben: Der Arbeitgeber kann Inhalt, Ort und Zeit der Arbeitsleistung nach billigem Ermessen näher bestimmen, soweit diese Arbeitsbedingungen nicht durch den Arbeitsvertrag, Bestimmungen einer Betriebsvereinbarung, eines anwendbaren Tarifvertrages oder gesetzliche Vorschriften festgelegt sind. Dies gilt auch hinsichtlich der Ordnung und des Verhaltens der Arbeitnehmer im Betrieb. Bei der Ausübung des Ermessens hat der Arbeitgeber auch auf Behinderungen des Arbeitnehmers Rücksicht zu nehmen.
Die zeitliche Lage der Arbeitszeit unterliegt zwar in der Regel dem Direktionsrecht des Arbeitgebers. Die Bestimmung der Lage der Arbeitszeit und deren Änderung muss aber billigem Ermessen entsprechen, d.h. der Arbeitgeber hat nach Möglichkeit auf die Person des Arbeitnehmers und dessen familiäre Pflichten Rücksicht zu nehmen. (BAG, 12.12.1984,AP Nr.6 zu § 2 KSchG).

Auch Samstagsarbeit geht auf der Grund­la­ge von § 106 Satz 1 Ge­wO, es sei denn, im Ar­beits­ver­trag steht aus­drück­lich, dass der Ar­beit­neh­mer nur an be­stimm­ten Wo­chen­ta­gen, z.B. von Mon­tag bis Frei­tag, ar­bei­ten muss. Denn auch die An­ord­nung von Sams­tags­ar­beit be­trifft die La­ge der Ar­beits­zeit, d.h. ih­re Ver­tei­lung auf die Wo­chen­ta­ge.
2.Frage: Kann die Firma die Übermittlung der Tagesberichte per Fax oder Mail verlangen, ohne das sie dafür das entsprechende
equipment ( FAX, Anschluss, Laptop etc. ) zur Verfügung stellt?
Ich frage mich gerade, wie jemand, der seit knapp 4 Jahren im Außendienst/Vertrieb beschäftigt ist, seinen Job machen konnte, ohne dass ihm das entsprechende equipment (FAX, Anschluss, Laptop etc.) zur Verfügung steht. Bestellungen und Provisionsabrechungen alle per Brieftaube?
Im Arbeitsvertrag (Dienstwagenüberlassung) ist geregelt das der MA nicht täglich in der Firma erscheinen muss. Falss die Firma nun auf die Idee kommen sollte dass der Mitarbeiter dort täglich zum Rapport erscheint ist dann

3.Frage: eine Änderungskündigung nötig?
:ironie: Vermutlich nicht. Vermutlich wird der MA einfach nicht täglich in der Firma erscheinen, und dann eine Beendigungskündigung bekommen. Oder er erscheint doch, und dann bedarf es keiner solchen Kündigung.
"Die meisten fortschrittsoptimistischen Leute sind so lange für neue digitale Geschäftsmodelle, bis ihr eigener Job durch eine 99-Cent-App ersetzbar wird." (Sascha Lobo)

Michael1971
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 5
Registriert: 13.06.15, 10:30

Re: Arbeitszeiten und Diverses Außendienstmitarbeiter

Beitrag von Michael1971 »

Hallo zusammen,

schonmal vielen Dank für die bisherigen Beiträge.

Zur Arbeitszeit steht im Vertrag: "die Arbeitszeit richtet sich nach den Erfordernissen der Arbeitsaufgabe und beträgt in der Regel 40 Stunden pro Woche. " nix über einzelne Arbeitstage, Wochenende etc.
Bisher war es so das sich der MA und alle Kollegen die Zeit frei einteilen konnten. Es wurden auch mal einzelne Wochenendtermine geleistet. Immer freiwillig und ohne jegliches Berichtswesen. Keine Angaben der Stunden, keine Angaben von Terminen oder sonstiges, ausschließlich Verträge wurden übermittelt und ausschließlich darauf Erfolg oder nicht Erfolg bewertet.

Nachdem das Unternehmen nun mit dem einen Mitarbeiter offensichtlich einen neuen Weg testen möchte, ist der auch nicht mehr bereit persönliche fax, email, laptop und entsprechende Anschlüsse zur Verfügung zu stellen. Bisher wurden nämlich Verträge oder Anfragen etc. über das Privatfax des Mitarbeiters übermittelt.

Meine Frage zum täglichen Erscheinen des Mitarbeiters in der Firma war bezogen auf folgende Erläuterung im Dienstwagenüberlassungsvertrag: " Der geldwerte Vorteil für die Privatnutzung wird für die Monate, in denen dies zutrifft, pauschal mit 1% des entsprechenden Listenpreises angerechnet. Bei Ihrer tätigkeit handelt es sich um eine reine Auswärtstätigkeit, bei der sie weder arbeitstäglich noch zweil volle arbeitstage je Arbeitswoche noch mindestens 1/3 ihrrer vereinbarten Arbeitszeit an einer unserer Betriebsstätten tätig sind."

Falls der Mitarbeiter nun zum täglichen Erscheinen aufgefordert wird, würde das doch dieser Vereinbarung widersprechen, daher meine ursprüngliche Frage in Bezug auf eine Änderungskündigung des Arbeitsgebers.

Zum schluss noch eine Frage: zur Tätigkeit gehört das Aquirieren von Kunden auf der Neubaubaustelle, teilweise verbunden mit dem Begehen von Gerüsten etc. . Der AG stellt aber keinem seiner MA Schutzhelm oder Sicherheitsschuhe zur Verfügung. Wir genau sollte sich der MA dazu äussern und kann er diese Tätigkeit aus diesem Grund ablehnen?

Nochmal danke für die bisherigen Antworten, und schonmal danke für die, die hoffentlich noch kommen mögen :)
Viele Grüße

TrixiMaus
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 456
Registriert: 27.05.08, 12:02
Wohnort: Hessen

Re: Arbeitszeiten und Diverses Außendienstmitarbeiter

Beitrag von TrixiMaus »

Hallo @Michael1971,
zur Tätigkeit gehört das Aquirieren von Kunden auf der Neubaubaustelle, teilweise verbunden mit dem Begehen von Gerüsten etc.
Der Betrieb gehört also zur Baubranche.
Damit muss seit dem 1.1.2015 nach § 17 MiLoG eine Aufzeichnung von Beginn, Ende und Dauer der täglichen Arbeitszeit erfolgen.
Wahrscheinlich ist dies die Ursache für die Veränderung die vom Arbeitgeber vorgegeben wird. Mal beim Arbeitgeber höflich nachfragen. :idea:
Gruß von TrixiMaus

matthias.
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 23948
Registriert: 07.06.05, 21:10

Re: Arbeitszeiten und Diverses Außendienstmitarbeiter

Beitrag von matthias. »

Müsste der AN tatsächlich täglich zur Arbeitsstelle, würde auch die 1% mit dem Dienstwagen nicht mehr hinhauen, er müsste zusätzlich 0.03% pro Entfernungskilometer versteuern (das kann man aber wieder über die Entfernungspauschale ansetzen).

ExDevil67
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5554
Registriert: 17.01.14, 09:25

Re: Arbeitszeiten und Diverses Außendienstmitarbeiter

Beitrag von ExDevil67 »

TrixiMaus hat geschrieben:Damit muss seit dem 1.1.2015 nach § 17 MiLoG eine Aufzeichnung von Beginn, Ende und Dauer der täglichen Arbeitszeit erfolgen.
Wahrscheinlich ist dies die Ursache für die Veränderung die vom Arbeitgeber vorgegeben wird. Mal beim Arbeitgeber höflich nachfragen. :idea:
Wobei ich mich Frage warum der AG, wenn es wirklich um das MiLoG geht, dann nicht seinen Mitarbeitern das auch entsprechend mitteilt das das eine gesetzliche Grundlage hat und nicht aus Misstrauen erfolgt.
Michael1971 hat geschrieben:Zum schluss noch eine Frage: zur Tätigkeit gehört das Aquirieren von Kunden auf der Neubaubaustelle, teilweise verbunden mit dem Begehen von Gerüsten etc. . Der AG stellt aber keinem seiner MA Schutzhelm oder Sicherheitsschuhe zur Verfügung. Wir genau sollte sich der MA dazu äussern und kann er diese Tätigkeit aus diesem Grund ablehnen?
Wie kommt der AN dann auf die Baustellen? AFAIK gibt's für jede Baustelle einen der für die Einhaltung der Arbeitssicherheit verantwortlich ist, und eigentlich dürfte der dann den AN gar nicht auf die Baustelle lassen.

Michael1971
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 5
Registriert: 13.06.15, 10:30

Re: Arbeitszeiten und Diverses Außendienstmitarbeiter

Beitrag von Michael1971 »

Es geht in diesem Fall offensichtlich nicht um das MiLog, denn dann wären ja alle Mitarbeiter von der Neuregelung betroffen und nicht nur einer.
matthias. hat geschrieben:Müsste der AN tatsächlich täglich zur Arbeitsstelle, würde auch die 1% mit dem Dienstwagen nicht mehr hinhauen, er müsste zusätzlich 0.03% pro Entfernungskilometer versteuern (das kann man aber wieder über die Entfernungspauschale ansetzen).
Das ist ja genau der Punkt. Es ist eine reine Auswärtstätigkeit vereinbart. Wenn der AG das nun ändern möchte, kann er das einfach anordnen oder bedarf das auch einer Änderung des Vertrages mit Zustimmung des Arbeitnehmers?

matthias.
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 23948
Registriert: 07.06.05, 21:10

Re: Arbeitszeiten und Diverses Außendienstmitarbeiter

Beitrag von matthias. »

Michael1971 hat geschrieben: Es ist eine reine Auswärtstätigkeit vereinbart. Wenn der AG das nun ändern möchte, kann er das einfach anordnen oder bedarf das auch einer Änderung des Vertrages mit Zustimmung des Arbeitnehmers?
Einvernehmlich oder über eine Änderungskündigung kann der AG das nur ändern ja (soweit man das aus den vertraglichen Bedingungen hier ersehen kann).

MfG
Matthias

Antworten