Kurierfahrer/Linienfahrer

Moderator: FDR-Team

Antworten
Oleschka
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 2
Registriert: 14.02.16, 16:34

Kurierfahrer/Linienfahrer

Beitrag von Oleschka » 14.02.16, 16:45

Hallo,

Ich bin als Kurierfahrer mit Sprinter aktiv.
Ich fahre Montag morgens weg und komme Samstags früh wieder heim.
Schlafen tu ich im sprinter( Bett vorhanden)
Aufjedenfall ist meine Frage.
Ich bekomme jeden tag 1h Ruhezeit abgezogen obwohl ich diese Stunde bzw. 45 min. Nicht stehe oder erhole.
Im Monat betragen es im dreh 20-21 Stunden die ich verliere.
Wie ist die Rechtslage?


2.Frage:
Arbeitsvertrag ist nicht vorhandem.
Wie ist die Rechtslage?

3. Frage
Da ich unterwegs bin, ist mein Chef verpflichtet Verpflegungsmehraufwand zu bezahlen?
Wie ist die Rechtslage?


4.Frage

Feiertagszuschlag.
In ganz Deutschland oder Bundesland.
Firmensitz. Bayern.


Vielen Dank

webelch
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 10281
Registriert: 04.06.10, 13:19
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Kurierfahrer/Linienfahrer

Beitrag von webelch » 14.02.16, 16:52

Das sind sehr viele und komplexe Sachverhalte. Eine individuelle Beratung bei der Gewerkschaft oder einem Arbeitsrechtler wären hier angebracht.

Trockeneis
FDR-Mitglied
Beiträge: 47
Registriert: 27.10.14, 19:43

Re: Kurierfahrer/Linienfahrer

Beitrag von Trockeneis » 14.02.16, 17:25

Es klingt ja so, als wenn der "Kurierfahrer" von Montag bis Samstag ständig unterwegs ist... Sind die gestzlichen Lenkzeiten eingehalten ?

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 14853
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Kurierfahrer/Linienfahrer

Beitrag von SusanneBerlin » 14.02.16, 17:37

Ich bekomme jeden tag 1h Ruhezeit abgezogen obwohl ich diese Stunde bzw. 45 min. Nicht stehe oder erhole.
Arbeitspausen sind gesetzlich vorgeschrieben, dazu kommen bei Berufskraftfahrern die maximalen Lenkzeiten und Ruhezeiten.
D.h. ein Arbeitnehmer, der die gesetzliche Pause nicht nimmt sondern durcharbeitet, schneidet sich ins eigene Fleisch, weil dieZeit so oder so abgezogen wird.

Wieso machen Sie keine Pause?
Grüße, Susanne

FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16359
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Kurierfahrer/Linienfahrer

Beitrag von FM » 14.02.16, 18:24

Wenn die Pause angeordnet ist und man trotzdem durcharbeitet, entsteht dadurch kein Lohnanspruch.

Im Falle eines Unfalles wegen Übermüdung könnte übrigens der Arbeitgeber (u.a. Geschädigte) Ansprüche gegen den Fahrer selbst haben wegen grober Fahrlässigkeit.

Für Verpflegungskosten gilt das, was vertraglich vereinbart ist. Sofern die steuerlich festgelegten Grenzen eingehalten werden, wäre es steuerfreies Einkommen. Es darf aber auch mehr oder weniger oder nichts vereinbart werden.

matthias.
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 23673
Registriert: 07.06.05, 20:10

Re: Kurierfahrer/Linienfahrer

Beitrag von matthias. » 15.02.16, 07:47

Oleschka hat geschrieben:

2.Frage:
Arbeitsvertrag ist nicht vorhandem.
Wie ist die Rechtslage?
Doch es gibt eine Arbeitsvertrag. Der kann auch mündlich sein.

Der AG verstösst gegen das Nachweisgesetz, da es keinen schriftlichen Arbeitsvertrag gibt, bzw. die Bedingungen nicht schriftlich niedergelegt wurde. Allerdings besteht ein Arbeitsvertrag.

http://www.gesetze-im-internet.de/nachwg/

Es gelten die gesetzlichen Regelungen und der AG hääte wenn er behauptet etwas besonderes wäre vereinbart, die Nachweispflicht (Beweislastumkehr wg. Verstoß gegen NachWG)

Oleschka hat geschrieben: 3. Frage
Da ich unterwegs bin, ist mein Chef verpflichtet Verpflegungsmehraufwand zu bezahlen?
Wie ist die Rechtslage?
Nein verpflichtet ist er nicht.
Oleschka hat geschrieben: 4.Frage

Feiertagszuschlag.
In ganz Deutschland oder Bundesland.
Firmensitz. Bayern.
Vielen Dank
Auch Feiertagszuschlag gibt es gesetzlich bundesweit nicht.

http://www.gesetze-im-internet.de/entgfg/

PurpleRain
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5605
Registriert: 20.06.07, 11:32
Wohnort: München

Re: Kurierfahrer/Linienfahrer

Beitrag von PurpleRain » 15.02.16, 09:11

matthias. hat geschrieben:Es gelten die gesetzlichen Regelungen und der AG hääte wenn er behauptet etwas besonderes wäre vereinbart, die Nachweispflicht (Beweislastumkehr wg. Verstoß gegen NachWG)
:| Wo ist denn diese Regelung zu finden? Gilt die ZPO nicht?
"Das ganze Problem mit der Welt ist, dass Dummköpfe und Fanatiker der Richtigkeit ihrer Sicht immer so sicher, weise Menschen aber so voller Zweifel sind." Bertrand Russel

Oleschka
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 2
Registriert: 14.02.16, 16:34

Re: Kurierfahrer/Linienfahrer

Beitrag von Oleschka » 17.02.16, 19:08

Ich fahr Montags von 20 bis 6 Uhr morgens und das jeden Tag bis samstag.
ScHlafen tu ich im bus.
Da ich ab 12 bis halb 2-2 nachts am Laden bin. (Ein und Ausladen) mit der hand
Passt es mit der lenkZeit überein und eine Stunde davon ist Arbeitszeit und die andere 1h wird als pause eingetragen.
Fahrtenbuch wird mit der Hand geschrieben.

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 14853
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Kurierfahrer/Linienfahrer

Beitrag von SusanneBerlin » 17.02.16, 19:17

Und warum machen Sie jetzt keine Pause?
Sagt der Arbeitgeber, Sie müssen sofort nach dem Laden losfahren oder ist es Ihre eigene Entscheidung dass Sie die ganze Nacht keine Pause machen?
Grüße, Susanne

matthias.
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 23673
Registriert: 07.06.05, 20:10

Re: Kurierfahrer/Linienfahrer

Beitrag von matthias. » 18.02.16, 10:31

OK vielleicht war Beweislastumkehr das falsche Wort:

http://www.hensche.de/Arbeitsrecht_aktu ... hoehe.html
Den­noch zei­gen die Gründe des Ge­richts, dass die Ver­pflich­tung aus § 2 NachwG kei­ne „lee­re Dro­hung“ an den Ar­beit­ge­ber ist, son­dern durch­aus ent­schei­den­de Aus­wir­kun­gen ha­ben kann. Und sie ma­chen deut­lich, dass ein Ar­beit­neh­mer sich nicht al­lein des­halb von ei­ner Kla­ge ab­hal­ten las­sen soll­te, weil er „nichts Schrift­li­ches“ in der Hand ha

Antworten