Forderungen an AG nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses

Moderator: FDR-Team

Antworten
Tripple_U
Topicstarter
FDR-Mitglied
Beiträge: 20
Registriert: 19.07.15, 16:10

Forderungen an AG nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses

Beitrag von Tripple_U »

Hallo zusammen

mich würde folgender Fall interessieren:

Student S arbeitet in Teilzeit im Verkauf des Elektrofachmarktes X. Sein Arbeitsverhältnis beginnt zum 01.02. und beinhaltet eine Probezeit von drei Monaten. Laut Arbeitsvertrag gilt eine "regelmäßige Arbeitszeit" von 10 Stunden. Der Vertrag enthält eine Klausel, die es X ermöglicht S über diese Zeit hinaus zu beschäftigen, was auch im Sinne von S ist.
Die ersten vier Wochen wird S für ca. 18 Stunden in der Woche (Pausenzeiten sind nicht abgezogen) eingeteilt, die nächsten vier Wochen nur noch für 8 (wieder inkl. Pausenzeiten). Nach 8 Wochen erhält er ein Kündigungsschreiben betrieblichen Gründen und wird anschließend gar nicht mehr eingeteilt.

a) Ungefähr vier Monate später erfährt er, dass X verpflichtet gewesen gewesen wäre, ihn für die zwei Wochen Freistellung zu bezahlen. Wie lange kann er dies geltend machen und von welcher Stundenanzahl ist auszugehen?

b) Beim Vorstellungsgespräch wies S explizit darauf hin, dass er vollständig Sozialversichert arbeiten will. Besonders wichtig, war ihm die Krankenversicherung, da er bereits 30 Jahre alt ist und somit keinen vergünstigten Krankenkassenbeitrag zahlen kann. Die Vorgesetzte V versichert ihm, dass das möglich sei. Normalerweise würde X für Studenten sogar Verträge abschließen, bei denen geringere Sozialabgaben zu zahlen seien. Kurz nachdem die Kündigung ausgesprochen wurde, wird S von seiner Krankenkasse kontaktiert, die ihm mitteilt, dass er seit dem 01.02. nicht bei ihnen gemeldet sei und auch keine Beiträge eingegangen sein. Es stellte sich heraus, dass X ihn als Werksstudent angemeldet hatte und somit nur den Rentenversicherungsbeitrag, nicht aber den Krankenkassenbeitrag gezahlt hat. Für S war dies aber aus dem Arbeitsvertrag nicht ersichtlich. Der Vertrag ist zwar mit "Anstellungsvertrag - studentische Aushilfe" überschrieben jedoch konnte S keine Besonderheiten bzgl. der Sozialversicherungen erkennen.
Hat S einen Anspruch auf nachträgliche Anmeldung bei der Krankenkasse und eine Erstattung der Mehrzahlungen, die er geleistet hat?

Vielen Dank für eure Antworten!

matthias.
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 23933
Registriert: 07.06.05, 21:10

Re: Forderungen an AG nach Beendigung des Arbeitsverhältniss

Beitrag von matthias. »

1. Steht was von Ausschlussfristen im Arbeitsvertrag?

2. Wenn er weniger als 20h/Woche arbeitet und als Student immatrikuliert ist, kann er meiner Meinung nach auch wenn er mehr als 450 € verdient (hat er das?) nur Werktstudent sein. Er ist ja überwiegend Student und nicht Arbeitnehmer.

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16199
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Forderungen an AG nach Beendigung des Arbeitsverhältniss

Beitrag von SusanneBerlin »

a) Ungefähr vier Monate später erfährt er, dass X verpflichtet gewesen gewesen wäre, ihn für die zwei Wochen Freistellung zu bezahlen. Wie lange kann er dies geltend machen und von welcher Stundenanzahl ist auszugehen?
a) Wenn im Arbeitsvertrag und im etwaig anzuwendenden Tarifvertrag keine Ausschlussfrist vereinbart wurde: bis zum Jahresende des 3. Jahres nach der Fälligkeit des Lohnanspruchs.
b) die vertraglich vereinbarte Wochenarbeitszeit von 10 Stunden.
Grüße, Susanne

Antworten