Probezeit und Schwangerschaft

Moderator: FDR-Team

Antworten
miau25
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 14
Registriert: 25.06.05, 16:04
Wohnort: NRW

Probezeit und Schwangerschaft

Beitrag von miau25 »

Hallo Ihr Lieben, folgende Situation:

A hat am 14.11.16 eine Vollzeitstelle angetreten, befristet auf ein Jahr, mit sechs Monaten Probezeit.
Am 22.02.2017 erhält A die (eigentlich ja freudige) Nachricht, dass sie Nachwuchs erwartet, Geburtstermin Mitte August.

Muss sie nun bangen, dass der AG sie kündigt, da sie noch in der Probezeit ist?
Muss sie es dem AG sofort mitteilen?

Danke für Eure Antworten im Voraus.
winterspaziergang
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 8262
Registriert: 16.11.13, 14:23

Re: Probezeit und Schwangerschaft

Beitrag von winterspaziergang »

miau25 hat geschrieben:Hallo Ihr Lieben, folgende Situation:

A hat am 14.11.16 eine Vollzeitstelle angetreten, befristet auf ein Jahr, mit sechs Monaten Probezeit.
Am 22.02.2017 erhält A die (eigentlich ja freudige) Nachricht, dass sie Nachwuchs erwartet, Geburtstermin Mitte August.

Muss sie nun bangen, dass der AG sie kündigt, da sie noch in der Probezeit ist?
nein, denn vom Beginn der Schwangerschaft an bis zum Ablauf von vier Monaten nach der Entbindung ist die Kündigung des Arbeitsverhältnisses durch das Unternehmen bis auf wenige Ausnahmen unzulässig.
Die Probezeit ist mit Eintritt der Schwangerschaft beendet.
Muss sie es dem AG sofort mitteilen?
muss sie nicht, aber nur dann kann der AG seinen Pflichten im Rahmen des MuSchG nachkommen bzw. die AN die Rechte beanspruchen.
Die Befristung wird durch den Mutterschutz unterbrochen- nicht aufgehoben.
miau25
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 14
Registriert: 25.06.05, 16:04
Wohnort: NRW

Re: Probezeit und Schwangerschaft

Beitrag von miau25 »

Das sind beruhigende Neuigkeiten, vielen Dank.
Was jedoch ist mit "Kündigung des Arbeitsverhältnisses durch das Unternehmen bis auf wenige Ausnahmen unzulässig" gemeint?
Elektrikör
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5659
Registriert: 01.06.07, 18:45
Wohnort: Wehringen

Re: Probezeit und Schwangerschaft

Beitrag von Elektrikör »

Hallo,

dem Chef in den Kaffee pinkeln
Tresor aus dem Vorzimmer klauen
etc.


MfG
Alles hier von mir geschriebene stellt meine persönlichGanzFürMichAlleineMeinung dar
Falls in einer Antwort Fragen stehen, ist es ungemein hilfreich, wenn der Fragesteller diese auch beantwortet
miau25
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 14
Registriert: 25.06.05, 16:04
Wohnort: NRW

Re: Probezeit und Schwangerschaft

Beitrag von miau25 »

Okay Dankeschön.
matthias.
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 24072
Registriert: 07.06.05, 21:10

Re: Probezeit und Schwangerschaft

Beitrag von matthias. »

winterspaziergang hat geschrieben: Die Befristung wird durch den Mutterschutz unterbrochen- nicht aufgehoben.

Der Arbeitsvertrag endet, mit dem Ende der Befristung. Daran änder Schwangerschaft und Mutterschutz nichts.
winterspaziergang
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 8262
Registriert: 16.11.13, 14:23

Re: Probezeit und Schwangerschaft

Beitrag von winterspaziergang »

matthias. hat geschrieben:
winterspaziergang hat geschrieben: Die Befristung wird durch den Mutterschutz unterbrochen- nicht aufgehoben.

Der Arbeitsvertrag endet, mit dem Ende der Befristung. Daran änder Schwangerschaft und Mutterschutz nichts.
ok, grundsätzlich Ist das wohl so. Kann je nach Betrieb aber anders geregelt sein.
kdM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 4683
Registriert: 27.09.04, 22:40
Wohnort: Raum Flensburg-Regensburg
Kontaktdaten:

Re: Probezeit und Schwangerschaft

Beitrag von kdM »

winterspaziergang hat geschrieben:
matthias. hat geschrieben:
winterspaziergang hat geschrieben: Die Befristung wird durch den Mutterschutz unterbrochen- nicht aufgehoben.

Der Arbeitsvertrag endet, mit dem Ende der Befristung. Daran änder Schwangerschaft und Mutterschutz nichts.
ok, grundsätzlich Ist das wohl so. Kann je nach Betrieb aber anders geregelt sein.
Verunsichere doch bitte nicht:
Der Arbeitsvertrag endet, mit dem Ende der Befristung. Daran ändern Schwangerschaft und Mutterschutz nichts. Das steht so im Gesetz. Und das gilt nicht "je nach Betrieb aber anders ".
"Die meisten fortschrittsoptimistischen Leute sind so lange für neue digitale Geschäftsmodelle, bis ihr eigener Job durch eine 99-Cent-App ersetzbar wird." (Sascha Lobo)
Antworten