Kündigung Azubi

Moderator: FDR-Team

Antworten
karli
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 7457
Registriert: 19.05.06, 11:10

Kündigung Azubi

Beitrag von karli »

Ein Ausbildender möchte seinen Azubi feuern.

Die Probezeit ist rum und ein wichtiger Kündigungsgrund gemäß §22 BBiG liegt nicht vor, auch gab es kein nennenswertes fehlverhalten des Azubi und eine Abmahnung liegt bislang auch nicht vor.
§22 BBiG hat geschrieben:Nach der Probezeit kann das Berufsausbildungsverhältnis nur gekündigt werden aus einem wichtigen Grund ohne Einhalten einer Kündigungsfrist
Was würde dem Ausbildenden alles blühen können, falls er den Azubi entgegen §22 kündigt und wie müsste der Azubi vorgehen um sich gegen die Kündigung zur Wehr zu setzen.
Welche Ansprüche könnte der Azubi ggü. dem Ausbildenden nach erfolgter Kündigung geltend machen?
Wenn du kritisiert wirst, dann mußt du irgend etwas richtig machen, denn man greift nur denjenigen an, der den Ball hat. (Bruce Lee)
Achtung: Meine Beiträge können Meinungsäusserungen, Denkanstösse, sowie Spuren von Ironie und Sarkasmus enthalten.
ExDevil67
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6218
Registriert: 17.01.14, 09:25

Re: Kündigung Azubi

Beitrag von ExDevil67 »

Extremfall dürfte sein das der Azubi erfolgreich gegen die Kündigung klagt und er fertig ausgebildet werden muss. Ob unter solchen Umständen noch eine erfolgreiche Ausbildung möglich ist, dürfte auf einem anderen Blatt stehen.
matthias.
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 24072
Registriert: 07.06.05, 21:10

Re: Kündigung Azubi

Beitrag von matthias. »

Nach Erhalt der Kü. wendet man sich erstmal an die Kammmer.
kdM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 4683
Registriert: 27.09.04, 22:40
Wohnort: Raum Flensburg-Regensburg
Kontaktdaten:

Re: Kündigung Azubi

Beitrag von kdM »

karli hat geschrieben:Was würde dem Ausbildenden alles blühen können, falls er den Azubi entgegen §22 kündigt
Da sind der Fantasie wenig Grenzen gesetzt.
karli hat geschrieben:und wie müsste der Azubi vorgehen um sich gegen die Kündigung zur Wehr zu setzen.
Den Ausschuss für Ausbildungsstreitigkeiten anrufen, falls es im Kammerbezirk einen solchen gibt; am besten gleichzeitig vorsorglich Klage beim Arbeitsgericht erheben. Für beides sind Fristen zu beachten.
Zu beachten ist auch:
:arrow: Die Kündigung muss schriftlich und (hier mal ausnahmsweise) unter Angabe der Kündigungsgründe erfolgen, sonst ist sie unwirksam.
:arrow: Die Kündigung ist unwirksam, wenn die ihr zu Grunde liegenden Tatsachen dem zur Kündigung Berechtigten länger als zwei Wochen bekannt sind.
:arrow: Kündigt der Betrieb einem minderjährigem Auszubildenden, so muss die Kündigungserklärung gegenüber dem gesetzlichen Vertreter abgegeben werden.
karli hat geschrieben:Welche Ansprüche könnte der Azubi ggü. dem Ausbildenden nach erfolgter Kündigung geltend machen?
:arrow: Wird das Ausbildungsverhältnis nach der Probezeit gelöst, kann der Ausbildende oder der Auszubildende Ersatz des dadurch entstandenen Schadens verlangen. Der Anspruch muss aber innerhalb von drei Monaten nach Beendigung des Ausbildungsverhältnisses geltend gemacht werden.
:arrow: Beliebt ist auch, die Frage der korrekten Ausbildungsvergütung rückwirkend ab Ausbildungsbeginn überprüfen zu lassen.
"Die meisten fortschrittsoptimistischen Leute sind so lange für neue digitale Geschäftsmodelle, bis ihr eigener Job durch eine 99-Cent-App ersetzbar wird." (Sascha Lobo)
Antworten