Seite 1 von 2

Radio im Großraumbüro

Verfasst: 18.10.17, 07:03
von maiklewa
Hallo,

in einem Großraumbüro läuft ein Radio.

Die meisten im Büro sind für die Dudelei. Damit es auch jeder hört, läuft es entsprechend laut.

Allerdings sitzen im Großraumbüro auch welche, auch auf weiter entfernten Plätzen, wo auch Radiohörer sitzen, die sich davon gestört fühlen.

Das Radio ist vom Arbeitgeber geduldet und die Radiohörer sagdn immer, dass die Nicht-Radiohörer sich demokratisch unterordnen müssen, weil die sich ja in der Minderheit befinden.

Aber ist das wirklich so?

Würde nicht bereits ein Kollege ausreichen, um das Radio stillzulegen?

Gibt es da irgendeine "Handhabe" gegen ein solches Radio oder muss die Minderheit wirklich in den sauren Apfel beißen?

Danke.

Gruß

Re: Radio im Großraumbüro

Verfasst: 18.10.17, 07:38
von ktown
Natürlich muss besonders auf die Kollegen Rücksicht genommen werden. Werden die durch das Radiohören in ihrer Konzentration gestört, darf der Chef nach Auffassung des Bundesarbeitsgerichts anordnen, während der Arbeit kein Radio zu hören.

Der Arbeitnehmer ist schon aufgrund seines Arbeitsvertrags verpflichtet, seine Arbeit ordnungsgemäß zu verrichten, d.h. konzentriert und sorgfältig zu arbeiten. Da jeder Arbeitnehmer auch selbst dafür verantwortlich ist, dass er die geschuldete Arbeitsleistung ordnungsgemäß erbringt, muss er selbst darüber entscheiden, ob er während der Arbeit Radio hört oder nicht. Erbringt er seine Arbeitsleistung ordnungsgemäß, obwohl er dabei Radio hört, verstößt er nicht gegen seine Vertragspflicht. Wird er durchs Radio hören abgelenkt und macht Fehler, verstößt er gegen seine vertraglichen Pflichten und muss mit entsprechenden Konsequenzen rechnen.

Dies heißt nun, dass ein einzelner AN grundsätzlich verpflichtet ist, sollte er seine Arbeitsleistung aufgrund des Radios nicht erbringen können, seinen AG darüber zu informieren. Der muss dann entscheiden, ob er den AN woanders hinsetzt, oder das Radiohören grundsätzlich verbietet.

Re: Radio im Großraumbüro

Verfasst: 18.10.17, 09:27
von Altbauer
Wer lässt das Radio laufen ?
maiklewa hat geschrieben:Das Radio ist vom Arbeitgeber geduldet und die Radiohörer sagdn immer, dass die Nicht-Radiohörer sich demokratisch unterordnen müssen, weil die sich ja in der Minderheit befinden.
Offensichtlich Mitarbeiter !
Hier ist wohl eine Beschwerde beim Arbeitgeber das richtige Mittel.

Interessant wird es, wenn der Arbeitgeber selbst die Beschallung installiert hätte !

Re: Radio im Großraumbüro

Verfasst: 18.10.17, 11:42
von Evariste
Altbauer hat geschrieben: Hier ist wohl eine Beschwerde beim Arbeitgeber das richtige Mittel.
... und der AG wird dann vermutlich den Konflikt mit der "Mehrheit" scheuen. :(

Rechtlich gibt es wohl keinen Anspruch auf ungestörtes Arbeiten. Falls der AN aufgrund der ständigen Ablenkung nicht so viel leisten kann, dann geht das letzten Endes zu seinen Lasten. Ist zwar unfair, ist aber so.

Ein nichtjuristischer Tip: Es gibt Ohrstöpsel, die als Gehörschutz für laute Büros geeignet sind (d.h. bequem und unauffällig), einfach mal googeln.

...

Es ist noch nicht lange her, da hatten Nichtraucher ein ähnliches Problem, wenn sie im Büro in der Minderheit waren. Erst als allgemein anerkannt wurde, dass Rauchen auch die anwesenden Nichtraucher schädigt, trat hier eine Besserung ein. Die bloße Belästigung der Nichtraucher durch den Rauch war an vielen Arbeitsstätten kein Grund für ein Rauchverbot.

Re: Radio im Großraumbüro

Verfasst: 18.10.17, 19:08
von Oktavia
Evariste hat geschrieben:Es ist noch nicht lange her, da hatten Nichtraucher ein ähnliches Problem, wenn sie im Büro in der Minderheit waren. Erst als allgemein anerkannt wurde, dass Rauchen auch die anwesenden Nichtraucher schädigt, trat hier eine Besserung ein. Die bloße Belästigung der Nichtraucher durch den Rauch war an vielen Arbeitsstätten kein Grund für ein Rauchverbot.
Jipp und nachdem das erledigt ist wird gegen weitere Aufreger vorgegangen. Parfüm, offene Fenster, Radio, Blumen und Grünpflanzen... Mit dem Rauchverbot (welches durchaus berechtigt ist), hat sich ein ursprüngliches Problem nämlich nicht erledigt. Respekt voreinander und Kompromissbereitschaft gehen zurück und das Pochen auf die eigenen Rechte nimmt zu.

Re: Radio im Großraumbüro

Verfasst: 18.10.17, 20:51
von Evariste
Oktavia hat geschrieben: Respekt voreinander und Kompromissbereitschaft gehen zurück und das Pochen auf die eigenen Rechte nimmt zu.
Hm. Respekt bedeutet für mich, auch auf die Bedürfnisse der "Minderheit" (es stellt sich die Frage, ob es wirklich eine Minderheit ist, vermutlich ist es den meisten mehr oder weniger egal, ob das Radio an ist oder sie trauen sich nicht, etwas zu sagen) Rücksicht zu nehmen. Und Kompromissbereitschaft kann ich bei den Radiohörern in unserem Beispiel auch nicht erkennen.

Re: Radio im Großraumbüro

Verfasst: 18.10.17, 20:57
von Elektrikör
Hallo,

ich war mal Leiter einer Werkstatt mit ca. 6 MA.

Ich hab damals das Radio mitgebracht und auch die GEZ bezahlt.

Die Regelung damals war so:
Jeder darf das Radio einschalten
Jeder darf das Radio ausschalten
Jeder darf lauter machen
Jeder darf leiser machen

ABER AM SENDER (ROCKMUSIK) WIRD NICHT GEDREHT!!!!


MfG

Re: Radio im Großraumbüro

Verfasst: 19.10.17, 11:54
von Celestro
Evariste hat geschrieben: Falls der AN aufgrund der ständigen Ablenkung nicht so viel leisten kann, dann geht das letzten Endes zu seinen Lasten. Ist zwar unfair, ist aber so.
Woher kommt diese Meinung ?

Re: Radio im Großraumbüro

Verfasst: 19.10.17, 11:59
von ktown
Celestro hat geschrieben:
Evariste hat geschrieben: Falls der AN aufgrund der ständigen Ablenkung nicht so viel leisten kann, dann geht das letzten Endes zu seinen Lasten. Ist zwar unfair, ist aber so.
Woher kommt diese Meinung ?
Naja wichtig ist, was das BAG meint und die sehen hier den AG in der Pflicht.

Re: Radio im Großraumbüro

Verfasst: 19.10.17, 12:08
von Tastenspitz
maiklewa hat geschrieben:Würde nicht bereits ein Kollege ausreichen, um das Radio stillzulegen?
Nein.
maiklewa hat geschrieben:Gibt es da irgendeine "Handhabe" gegen ein solches Radio oder muss die Minderheit wirklich in den sauren Apfel beißen?
Wenn, dann nur über den Arbeitgeber resp. dessen Direktionsrecht.
Evariste hat geschrieben:Falls der AN aufgrund der ständigen Ablenkung nicht so viel leisten kann,
...wir er erstmal nachweisen müssen, dass es an der Radio-Aktivität gelegen hat. Stell ich mir schwer vor.
Dazu kommt: Wenn bspw. 50 mit Radio besser arbeiten und 5 schlechter. Was sagt da denn der AG wohl? An oder Aus? :mrgreen:

Re: Radio im Großraumbüro

Verfasst: 19.10.17, 16:12
von zimtrecht
Oder man kontert durch ein zweites Radio. Wenn man schon "demokratisch" sein soll, dann gilt auch "gleiches Recht für alle" ;-)

Re: Radio im Großraumbüro

Verfasst: 19.10.17, 16:26
von Evariste
ktown hat geschrieben:
Celestro hat geschrieben:
Evariste hat geschrieben: Falls der AN aufgrund der ständigen Ablenkung nicht so viel leisten kann, dann geht das letzten Endes zu seinen Lasten. Ist zwar unfair, ist aber so.
Woher kommt diese Meinung ?
Naja wichtig ist, was das BAG meint und die sehen hier den AG in der Pflicht.
Gibt es denn ein Urteil des BAG, dass der AG im Falle, dass einzelne Mitarbeiter in ihrer Konzentration gestört werden, das Radiohören verbieten muss? Ich habe nichts dazu gefunden.

Re: Radio im Großraumbüro

Verfasst: 19.10.17, 16:36
von ktown
In dem Urteil bezüglich der Einbindung des BR in solche Entscheidungen hat das BAG diesen Hinweis gegeben.

Re: Radio im Großraumbüro

Verfasst: 19.10.17, 17:37
von Evariste
Im Urteil (Sie meinen BAG 1 ABR 75/83 vom 14. Jan. 1986, richtig?) lese ich aber nur:
Bei dieser gemeinsamen Gestaltung der Ordnung sind dann auch die unterschiedlichen Interessen der Arbeitnehmer - entweder Radio hören zu können oder durch Radiosendungen nicht gestört zu werden -, zum Ausgleich zu bringen. Der Arbeitgeber wird ein Interesse daran haben, daß Arbeitnehmer durch das Radiohören nicht an der ordnungsgemäßen Erfüllung ihrer Arbeitsaufgaben - letztlich schuldlos - gehindert werden, auch wenn der radiohörende Arbeitnehmer selbst ordnungsgemäß arbeitet.
Wenn es dem Arbeitgeber aber egal ist, wie gut der einzelne Arbeitnehmer sich konzentrieren kann, oder er der Meinung ist, der Arbeitnehmer soll sich nicht so anstellen, dann hat der AN keine Handhabe.

Hinzu kommt, es gibt viele Abstufungen. Die Störung hindert den AN vielleicht nicht daran, seine Arbeiten "ordnungsgemäß" zu erledigen, er ist halt nur langsamer. Das wirkt sich dann u. U. bei der nächsten Gehaltsanpassung aus. Pech für den Mitarbeiter.

Re: Radio im Großraumbüro

Verfasst: 19.10.17, 18:53
von Oktavia
Evariste hat geschrieben:Wenn es dem Arbeitgeber aber egal ist, wie gut der einzelne Arbeitnehmer sich konzentrieren kann, oder er der Meinung ist, der Arbeitnehmer soll sich nicht so anstellen, dann hat der AN keine Handhabe
Dem würd ich mal widersprechen :mrgreen: Im Rahmen einer Gefährdungsbeurteilung sind auch psychische Belastungen zu erfassen. Es gibt durchaus bestimmte Arten von Musik die ich für mich als übermäßige Belastung empfände :wink: Lärm am Arbeitsplatz ist eben auch psychische Belastung!