Seite 1 von 1

Kündigung durch AN per Telefon und Urlaubsanspruch

Verfasst: 23.11.17, 16:28
von Hannes1212
Guten Abend zusammen und vorab bereits besten Dank für Eure Meinungen zum Thema.

Nehmen wir wie folgt an:

Ein AN beginnt am 01.07.2017 in einem Unternehmen seinen neuen Job. Der Arbeitsvertrag beinhaltet eine Probezeit von 6 Monaten und eine normale Kündigungsfrist von 2 Wochen zum Monatsende.

Am 21.11.2017 informiert der AN den AG während der laufenden Arbeitszeit per Telefon, dass er mit sofortiger Wirkung kündige und das Unternehmen bereits verlassen habe.

Hätte der AN in diesem Fall Anspruch auf "Resturlaub", oder wäre dieser Urlaubsanspruch mit der fristlosen Kündigung erloschen ?

Nehmen wir zusätzlich wie folgt an:

Der AN behauptet einige Tage später, nicht fristlos gekündigt zu haben.

Welche Pflichten hätten AN und AG ?

Danke und beste Grüße

Hannes1212

Re: Kündigung durch AN per Telefon und Urlaubsanspruch

Verfasst: 23.11.17, 17:01
von matthias.
Eine Kündigung per Telefon (letztlich alles was nicht schriftlich ist, auch Mail) ist unwirksam.

Urlaubsanspruch erlöscht hier nicht.
Der AN behauptet einige Tage später, nicht fristlos gekündigt zu haben.

Welche Pflichten hätten AN und AG ?
Der AN muss arbeiten und der AG muss zahlen.
Natürlich muss der AG nur zahlen für erbrachte Leisungen also nicht für Tage an denen AN einfach nicht gekommen ist.

Und wie gesagt das ist sowieso so, die Behauptung des ANs doch nicht gekündigt zu haben ist genauso unnötig und irrelevant. Der Vertrag bestand eh weiter.

Das Einzige wäre, wenn der AN mit seiner Aussage doch nicht gekündigt zu haben seiner weitere Arbeitskraft angeboten hat und der AG diese ablehnt. Ab diesem Zeitpunkt müsste der AG zahlen, auch ohne dass er dafür Arbeitsleistung entgegen nimmt. Er könnte den AN ja arbeiten lassen. -> Anahmeverzug

Re: Kündigung durch AN per Telefon und Urlaubsanspruch

Verfasst: 23.11.17, 18:06
von hambre
Der AG könnte dem AN nun seinerseits wegen Arbeitsverweigerung fristlos kündigen.

Re: Kündigung durch AN per Telefon und Urlaubsanspruch

Verfasst: 23.11.17, 19:10
von FM
hambre hat geschrieben:Der AG könnte dem AN nun seinerseits wegen Arbeitsverweigerung fristlos kündigen.
Ob das nach einem Tag schon ohne Abmahnung geht, ist fraglich. Aber die ordentliche Kündigung ist natürlich wegen Probezeit auch nicht schwierig, macht finanziell auch keinen wirklich großen Unterschied (auch bei einer fristlosen wären bei den genannten Daten mindestens 8 Urlaubstage abzugelten, was 1,5 Wochen entspricht, so eben 2 Wochen noch beschäftigen und diese als Urlaub, also gerade mal ein halber Wochenlohn Unterschied).

Dass weder das Zeugnis recht gut ausfällt noch die Mitteilung der Kündigungsgründe an die Arbeitsagentur, wird den Arbeitnehmer dann nicht mehr überraschen.

Re: Kündigung durch AN per Telefon und Urlaubsanspruch

Verfasst: 11.12.17, 17:47
von Hannes1212
Besten Dank für Eure Rückmeldungen. Es gab eine einvernehmliche Lösung im Sinne beider Parteien.

:wink: