Überstundenabbau auf Wunsch des AN ?

Moderator: FDR-Team

Antworten
MarcoW75
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 237
Registriert: 23.11.04, 06:54

Überstundenabbau auf Wunsch des AN ?

Beitrag von MarcoW75 » 23.10.18, 07:48

Hallo,
beim Urlaub besagt §7 Abs.1 Bundesurlaubsgesetz ja, dass die Wünsche des Arbeitnehmers zu berücksichtigen sind, wenn dem keine dringenden betrieblichen Gründe entgegenstehen.
Wie ist es eigentlich bei Überstunden, gibt es da eine ähnliche Regelung ?

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 15793
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Überstundenabbau auf Wunsch des AN ?

Beitrag von SusanneBerlin » 23.10.18, 08:00

Hallo,

nein, für Arbeitszeitkonten und Freizeitausgleich für Überstunden gibt es keine direkten gesetzlichen Vorgaben. Regelungen dazu findet man in Tarifverträgen und Betriebsvereinbarungen.
Grüße, Susanne

matthias.
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 23745
Registriert: 07.06.05, 20:10

Re: Überstundenabbau auf Wunsch des AN ?

Beitrag von matthias. » 23.10.18, 08:25

SusanneBerlin hat geschrieben:Hallo,

nein, für Arbeitszeitkonten und Freizeitausgleich für Überstunden gibt es keine direkten gesetzlichen Vorgaben. Regelungen dazu findet man in Tarifverträgen und Betriebsvereinbarungen.

Wobei man vielleicht dazu sagen kann, gibt es keinerlei solche Regelungen, muss man erst überhaupt keine Überstunden machen.

Man kann dann zum Chef sagen wenn der ÜS will: Ok dann aber bestimme ich auch, wann ich die abfeire, bzw. man einigst sich auf einen Termin der einem passt.

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 15793
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Überstundenabbau auf Wunsch des AN ?

Beitrag von SusanneBerlin » 23.10.18, 08:38

matthias hat geschrieben:Wobei man vielleicht dazu sagen kann, gibt es keinerlei solche Regelungen, muss man erst überhaupt keine Überstunden machen.
Du hast den Arbeitsvertrag vergessen. Im Arbeitsvertrag kann auch noch vereinbart sein, dass eine gewisse Anzahl Überstunden bei betrieblicher Notwendigkeit zu leisten sind.

Gibt es jedoch keine Vereinbarung zu einem Arbeitszeitkonto (weder im Tarifvertrag, noch in Betriebsvereinbarungen, noch im Arbeitsvertrag), dann müssen die angeordneten und geleisteten Überstunden mit der Lohnabrechnung des aktuellen Monats (dem Monat in dem die Überstunden geleistet wurden) ausgezahlt werden. Wahlweise kann man natürlich auch mit dem Arbeitgeber von Fall zu Fall vereinbaren, dass man die Überstunden noch innerhalb des Monats an einem vorher festgelegten Tag "abfeiert".
Grüße, Susanne

matthias.
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 23745
Registriert: 07.06.05, 20:10

Re: Überstundenabbau auf Wunsch des AN ?

Beitrag von matthias. » 23.10.18, 08:42

SusanneBerlin hat geschrieben:
matthias hat geschrieben:Wobei man vielleicht dazu sagen kann, gibt es keinerlei solche Regelungen, muss man erst überhaupt keine Überstunden machen.
Du hast den Arbeitsvertrag vergessen. Im Arbeitsvertrag kann auch noch vereinbart sein, dass eine gewisse Anzahl Überstunden bei betrieblicher Notwendigkeit zu leisten sind.
Wenn hast du den vergessen ;-)

Klar da hab ich flüchtig gelesen.

Tastenspitz
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 19371
Registriert: 05.07.07, 07:27
Wohnort: Daheim

Re: Überstundenabbau auf Wunsch des AN ?

Beitrag von Tastenspitz » 23.10.18, 09:05

MarcoW75 hat geschrieben:Wie ist es eigentlich bei Überstunden, gibt es da eine ähnliche Regelung ?
Wie wird es denn üblicherweise in dem Betrieb gehandhabt?
Wenn nichts schriftliches festgelegt wurde ist das dann wohl die beriebsübliche Praxis und gilt.
Wer für generelle Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Autobahnen ist, hebe bitte den rechten Fuß.
Für individuelle Rechtsberatung bitte "ALT" und "F4" auf der Tastatur gleichzeitig drücken.

karli
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 7156
Registriert: 19.05.06, 10:10

Re: Überstundenabbau auf Wunsch des AN ?

Beitrag von karli » 23.10.18, 17:28

Und dann gibt's da noch §3 ArbZG.
Die werktägliche Arbeitszeit der Arbeitnehmer darf acht Stunden nicht überschreiten. Sie kann auf bis zu zehn Stunden nur verlängert werden, wenn innerhalb von sechs Kalendermonaten oder innerhalb von 24 Wochen im Durchschnitt acht Stunden werktäglich nicht überschritten werden.
Wenn du kritisiert wirst, dann mußt du irgend etwas richtig machen, denn man greift nur denjenigen an, der den Ball hat. (Bruce Lee)
Achtung: Meine Beiträge können Meinungsäusserungen, Denkanstösse, sowie Spuren von Ironie und Sarkasmus enthalten.

Antworten