Rückforderung Lehrgangskosten ?

Moderator: FDR-Team

Antworten
MarcoW75
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 233
Registriert: 23.11.04, 06:54

Rückforderung Lehrgangskosten ?

Beitrag von MarcoW75 » 24.10.18, 08:16

Hallo,
manchmal ist es üblich, dass Arbeitgeber ihre Arbeitnehmer für geraume Zeit an die Firma binden, wenn sie im Gegenzug z.B. eine Fortbildung bezahlen. Sprich: "Ich bezahl dir Fortbildung XY, dafür verpflichtest du dich, anschließend mind. 1 Jahr in der Firma zu bleiben!". Soweit sicher nichts ungewöhnliches.
Nun folgende Situation: Der Arbeitgeber schickt seinen Arbeitnehmer zu einer mehrtätigen modularen Fortbildung, diese endet mit einer Zertifizierung, die der Arbeitnehmer aber nicht schafft. Dürfte der Arbeitgeber dem AN die Kosten für die verhauene Zertifizierung in Rechnung stellen, wenn es keinerlei Vereinbarung für solche Fälle gibt ?

Tastenspitz
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 19290
Registriert: 05.07.07, 07:27
Wohnort: Daheim

Re: Rückforderung Lehrgangskosten ?

Beitrag von Tastenspitz » 24.10.18, 08:41

Nö.
Es sei denn er hätte dieses Versagen nachweisbar vorsätzlich herbeigeführt.
Wer für generelle Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Autobahnen ist, hebe bitte den rechten Fuß.
Für individuelle Rechtsberatung bitte "ALT" und "F4" auf der Tastatur gleichzeitig drücken.

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 15484
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Rückforderung Lehrgangskosten ?

Beitrag von SusanneBerlin » 24.10.18, 09:02

Hallo,
"Ich bezahl dir Fortbildung XY, dafür verpflichtest du dich, anschließend mind. 1 Jahr in der Firma zu bleiben!".
Naja, die Bindungswirkung entsteht indirekt über Geld, da der AG dem AN nicht verbieten kann zu kündigen. D.h. der AN unterschreibt eine Vereinbarung, dass er z.B. wenn er innerhalb von 12 Monaten nach Beendigung der Fortbildung kündigt, für jeden noch fehlenden Monat an den AG 1/12 der Kosten zurückzahlt. Eine "Verpflichtung mind. 1 Jahr in der Firma zu bleiben" ist unwirksam.
Dürfte der Arbeitgeber dem AN die Kosten für die verhauene Zertifizierung in Rechnung stellen, wenn es keinerlei Vereinbarung für solche Fälle gibt ?
Ist das jetzt eine vorsorglich gestellte Frage? Normalerweise muss man sich da keine Sorgen machen, wenn man interessiert mitarbeitet, da die Anbieter solcher Schulungen daran interessiert sind, dass die Teilnehmer das Zertifikat erhalten. Das sind keine fiesen Sadisten, die es darauf anlegen dass möglichst viele durchfallen. Wenn man tatsächlich einen Blackout hat und irgendwas falsch beantwortet, dann wird es üblicherweise nochmal erklärt und der Probant kann den Test oder was immer er falsch gemacht hat, wiederholen.
Grüße, Susanne

MarcoW75
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 233
Registriert: 23.11.04, 06:54

Re: Rückforderung Lehrgangskosten ?

Beitrag von MarcoW75 » 24.10.18, 11:10

SusanneBerlin hat geschrieben:Ist das jetzt eine vorsorglich gestellte Frage?
Ähm...jein. Eher die Furcht vor den Konsequenzen, wenn man (mal wieder) in der Prüfung ´nen Blackout hatte und durchgefallen ist. Geht mir jedesmal bei irgendwelchen Prüfungen so...im Unterricht keine Probleme,aber bei der abschließenden Prüfung ist das Hirn dann plötzlich wie leergefegt.

winterspaziergang
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6854
Registriert: 16.11.13, 14:23

Re: Rückforderung Lehrgangskosten ?

Beitrag von winterspaziergang » 24.10.18, 11:59

MarcoW75 hat geschrieben:Hallo,
manchmal ist es üblich, dass Arbeitgeber ihre Arbeitnehmer für geraume Zeit an die Firma binden, wenn sie im Gegenzug z.B. eine Fortbildung bezahlen. Sprich: "Ich bezahl dir Fortbildung XY, dafür verpflichtest du dich, anschließend mind. 1 Jahr in der Firma zu bleiben!". Soweit sicher nichts ungewöhnliches.
Nur eine andere Sichtweise: Der AG bindet den AN nicht über die Fortbildung.

Er bezahlt sie und will im Gegenzug auch davon profitieren. Um zu verhindern, dass der AG eine teure Fortbildung zahlt, damit sich der AN damit gleich woanders bewirbt und jemand anders kostenlos von dem profitiert, was der bisherige AG investiert hat, vereinbart man je nach Dauer und Kosten der FB diese Bindung bzw. anteilige Rückzahlungspflicht.

Elektrikör
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 5482
Registriert: 01.06.07, 17:45
Wohnort: Wehringen

Re: Rückforderung Lehrgangskosten ?

Beitrag von Elektrikör » 24.10.18, 16:59

Hallo,
MarcoW75 hat geschrieben:
SusanneBerlin hat geschrieben:Ist das jetzt eine vorsorglich gestellte Frage?
Ähm...jein. Eher die Furcht vor den Konsequenzen, wenn man (mal wieder) in der Prüfung ´nen Blackout hatte und durchgefallen ist. Geht mir jedesmal bei irgendwelchen Prüfungen so...im Unterricht keine Probleme,aber bei der abschließenden Prüfung ist das Hirn dann plötzlich wie leergefegt.

Schon mal versucht, dieses Problem zu lösen?

MfG
Alles hier von mir geschriebene stellt meine persönlichGanzFürMichAlleineMeinung dar
Falls in einer Antwort Fragen stehen, ist es ungemein hilfreich, wenn der Fragesteller diese auch beantwortet

Antworten