Unnötigen Rückweg in Firma oder gleich Heimfahrt ?

Moderator: FDR-Team

Antworten
MarcoW75
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 236
Registriert: 23.11.04, 06:54

Unnötigen Rückweg in Firma oder gleich Heimfahrt ?

Beitrag von MarcoW75 » 26.10.18, 09:19

Hallo!
Folgende Situation: Arbeitnehmer Meier ist Mitarbeiter einer Firma, die verschiedene Außenstellen hat, welche er regelmäßig besucht. Diese Fahrten unternimmt er mit seinem Privatfahrzeug.
Eines schönen Tages muss er zu einer Außenstelle, die 20min vom Firmensitz entfernt liegt. Seine Arbeit vor Ort beendet er 20min vor seinem Feierabend. Würde er jetzt zurück in die Firma fahren,könnte er nach Ankunft dort quasi gleich im Auto sitzenbleiben und den Heimweg antreten. Ist also nicht wirklich sinnvoll. Angenommen, er entscheidet sich stattdessen, direkt von der Außenstelle nach Hause zu fahren...könnte er die 20min noch als Arbeitszeit abrechnen ? Verlust an Arbeitsleistung entsteht der Firma ja faktisch nicht, da er eh im Auto unterwegs wäre.

matthias.
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 23745
Registriert: 07.06.05, 20:10

Re: Unnötigen Rückweg in Firma oder gleich Heimfahrt ?

Beitrag von matthias. » 26.10.18, 09:26

Letztlich hilft: Chef fragen.

Rein rechtlich kommt es darauf an:

Gibt es Arbeitszeitkonten. Dann würde ich eher sagen Pech gehabt, die 20 min sind keine Arbeitszeit, da der Arbeitstag halt endet wenn man die Arbeitsstelle zum Nachhauseweg verlässt.
Ausweg, man wartet beim letzten Kunden noch 20 min auf "weitere Anweisungen." ;-)

Gibt es feste Arbeitszeiten von z.b. 8h am Tag, müsste man den Chef fragen was man machen soll, sagt der: "Sie können heim fahren." Verzichtet er auf die letzten 20 min und sie müssten bezahlt werden. Verzichtet er nicht s.o. am Arbeitsplatz warten bis Arbeitszeit um ist.

Ansonsten wie gesagt mit AG reden, der sieht es vielleicht genauso, dass der Umweg Unsinn ist, und schenkt einem die 20 min.



MfG
Matthias

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 15787
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Unnötigen Rückweg in Firma oder gleich Heimfahrt ?

Beitrag von SusanneBerlin » 26.10.18, 09:31

Angenommen, er entscheidet sich stattdessen, direkt von der Außenstelle nach Hause zu fahren...könnte er die 20min noch als Arbeitszeit abrechnen ?
Sicherlich könnte der AG, wenn er wollte, die 20 min als Arbeitszeit bezahlen.

Der AN sollte also, über die Frage, ob er in die Firma zurückfahren soll oder ob er direkt nach dem letzten Kundeneinsatz Feierabend macht und nach Hause fährt, Rücksprache mit dem Arbeitgeber bzw. mit seinem Vorgesetzten halten.
Verlust an Arbeitsleistung entsteht der Firma ja faktisch nicht, da er eh im Auto unterwegs wäre.
Was ist denn üblich: dass der AN nach dem letzten Kunden in die Firma fährt oder dass er direkt nach Hause fährt?
Ob der Arbeitgeber verpflichtet ist, die Zeit zu bezahlen: es kommt darauf an, ob es feste Anfangs- und Endzeiten gibt. Oder ob es ein Gleitzeitkonto gibt.
Grüße, Susanne

MarcoW75
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 236
Registriert: 23.11.04, 06:54

Re: Unnötigen Rückweg in Firma oder gleich Heimfahrt ?

Beitrag von MarcoW75 » 26.10.18, 11:52

Also eine offizielle Festlegung der Firma, wie da zu verfahren ist, gibts nicht. Feste Arbeitszeiten im klassischen Sinne gibt es für die Mitarbeiter im Backoffice-Bereich auch nicht.D.h. sie haben zwar ihre vertraglich festgelegte Arbeitsdauer (z.B. 7h/Tag), allerdings bleibt es ihnen freigestellt, wie sie diese am Tag verteilen. Manche sind schon um 7 da und gehen um 14:30, andere arbeiten bis 16.15 und gehen dafür Freitags eher.
In der Vergangenheit war es 2-3x so, dass der AN auf Anweisung des Chefs gleich Feierabend gemacht wurde, wenn sich die Rückfahrt nicht mehr lohnte. Da war der Chef aber immer dabei uns hats selbst angewiesen. Ob daraus eine "betriebliche Übung" abzuleiten ist und ob die Zeit dann als Arbeitszeit zu werten ist, steht dann aber immer noch im Raum.

Evariste
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2455
Registriert: 31.12.15, 17:20

Re: Unnötigen Rückweg in Firma oder gleich Heimfahrt ?

Beitrag von Evariste » 26.10.18, 12:08

MarcoW75 hat geschrieben: ... allerdings bleibt es ihnen freigestellt, wie sie diese am Tag verteilen. Manche sind schon um 7 da und gehen um 14:30, andere arbeiten bis 16.15 und gehen dafür Freitags eher.
Das klingt für mich nach einer Gleitzeitregelung. Dann gilt aber das oben Gesagte, der AN muss die 20 Minuten halt einfach an einem anderen Tag wieder reinarbeiten. Oder er fährt noch für 1 Stunde ins Büro und arbeitet dafür an einem anderen Tag kürzer.
MarcoW75 hat geschrieben:
In der Vergangenheit war es 2-3x so, dass der AN auf Anweisung des Chefs gleich Feierabend gemacht wurde, wenn sich die Rückfahrt nicht mehr lohnte.
... und da wäre jetzt die Frage, ob der Chef das so gemeint hat, dass er einem die Arbeitszeit schenkt...

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 15787
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Unnötigen Rückweg in Firma oder gleich Heimfahrt ?

Beitrag von SusanneBerlin » 26.10.18, 12:21

In der Vergangenheit war es 2-3x so, dass der AN auf Anweisung des Chefs gleich Feierabend gemacht wurde, wenn sich die Rückfahrt nicht mehr lohnte. Da war der Chef aber immer dabei uns hats selbst angewiesen. Ob daraus eine "betriebliche Übung" abzuleiten ist und ob die Zeit dann als Arbeitszeit zu werten ist, steht dann aber immer noch im Raum.
Das war dann mMn. keine betriebliche Übung, sondern jeweils eine Einzelfall-Chefentscheidung.
Jetzt stellt sich die Frage, wie der Mitarbeiter zu einer Entscheidungsfindung komnen soll, wenn der Chef nicht dabei ist
a) er greift zu seinem smartphone und postet die Frage in einem Rechtsforum
b) er greift zum Diensthandy und ruft den Chef an.
Ich bin für b.
Grüße, Susanne

winterspaziergang
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6868
Registriert: 16.11.13, 14:23

Re: Unnötigen Rückweg in Firma oder gleich Heimfahrt ?

Beitrag von winterspaziergang » 26.10.18, 15:26

MarcoW75 hat geschrieben: In der Vergangenheit war es 2-3x so, dass der AN auf Anweisung des Chefs gleich Feierabend gemacht wurde, wenn sich die Rückfahrt nicht mehr lohnte. Da war der Chef aber immer dabei uns hats selbst angewiesen.
Ob daraus eine "betriebliche Übung" abzuleiten ist und ob die Zeit dann als Arbeitszeit zu werten ist, steht dann aber immer noch im Raum.
In diesem Raum kann man den Chef fragen, wie man es grundsätzlich machen soll, auch wenn er nicht dabei ist, um den Feierabend "anzuweisen".

Antworten