Schweigepflicht Personalakte

Moderator: FDR-Team

was_guckst_du
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 115
Registriert: 05.11.13, 10:59

Re: Schweigepflicht Personalakte

Beitrag von was_guckst_du »

Tastenspitz hat geschrieben:
was_guckst_du hat geschrieben:die unbefugte Weitergabe von geschützten sensiblen Personendaten...
Also dürfen neue Vorgesetzte die Akten ihrer neu unterstellten Mitarbeiter nicht einsehen?
...darum geht es doch gar nicht :roll:

...natürlich dürfen Sie das (unter den weiter oben genannten Voraussetzungen)...aber nur im Personalamt im Beisein des dortigen Sachbearbeiters

Tastenspitz
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 19755
Registriert: 05.07.07, 07:27
Wohnort: Daheim

Re: Schweigepflicht Personalakte

Beitrag von Tastenspitz »

Ok. Tasten wir uns weiter voran:
Darf er diese ihm zugänglich gemachte Information dem betreffenden Mitarbeiter sagen?
Wer für generelle Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Autobahnen ist, hebe bitte den rechten Fuß.
Für individuelle Rechtsberatung bitte "ALT" und "F4" auf der Tastatur gleichzeitig drücken.

was_guckst_du
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 115
Registriert: 05.11.13, 10:59

Re: Schweigepflicht Personalakte

Beitrag von was_guckst_du »

....wenn er sie bei der Recherche z.B zur Vorbereitung von Personalentscheidungen persönlich aus der Akte entnehmen konnte, natürlich...

...er kann dem Mitarbeiter auch mitteilen, dass er von XY aus der Personalabteilung einiges aus der Personalakte gesteckt bekommen hat, bringt dann aber XY in Bedrängnis...

ChrisR
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 1056
Registriert: 08.09.05, 11:22
Wohnort: Hessen

Re: Schweigepflicht Personalakte

Beitrag von ChrisR »

Dann belegen Sie dies doch mal bitte mit Quellen. Oder ist dies Ihre persönliche Meinung? Mir ist nämlich keine Vorschrift bekannt, welche Vorgesetzte eingeschränkt werden, in welcher Form auch immer Informationen aus der Personalakte oder über unterstelltes Personal zu erhalten.

Dummerchen
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 10728
Registriert: 21.01.05, 22:43
Wohnort: Der Kohlenpott hat mich wieder!

Re: Schweigepflicht Personalakte

Beitrag von Dummerchen »

was_guckst_du hat geschrieben:... Personalamt ...
Amt? Um welchen behördlichen Vorgang handelt es sich hier?
The nine most terrifying words in the English language are, 'I'm from the government and I'm here to help.'
Ronald Reagan
40th president of US (1911 - 2004)

winterspaziergang
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 7093
Registriert: 16.11.13, 14:23

Re: Schweigepflicht Personalakte

Beitrag von winterspaziergang »

was_guckst_du hat geschrieben: ... unbefugte Weitergabe von geschützten sensiblen Personendaten...
:?:
Nach mehreren Jahren wird er von einem neuen direkten Vorgesetzten auf seine Vergangenheit
als Jurist angesprochen und wundert sich, weshalb der Vorgesetzte diese Information
aus dem Lebenslauf kannte - was der Vorgesetzte auch zugab, diese Information von
der Personalabteilung bekommen zu haben.
"Sensible Daten" des Lebenslaufs und vorherige Tätigkeit als Jurist :?:
Der Vorgesetzte darf den Lebenslauf des Mitarbeiters nicht kennen :?:
und seit wann (ein bestimmter Zeitraum in den 30-40er Jahren des letzten Jahrhunderts und bestimmte Gerichte in dieser Zeit vielleicht ausgenommen) ist die vorherige Tätigkeit als Jurist etwas, das man es als "Vergangenheit als Jurist" bezeichnet und das man lieber für sich behält?

Rolfe
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 346
Registriert: 22.11.04, 20:29

Re: Schweigepflicht Personalakte

Beitrag von Rolfe »

Sollte es nicht die Entscheidung des Betroffenen selbst sein, wer Kenntnis von seiner beruflichen Vergangenheit
bekommt - egal welchen Gründen?
Unter dem Deckmantel, Personalentscheidungen treffen zu müssen, dürfte es doch keinem Vorgesetzten
erlaubt sein, sein unzulässigerweise erworbenen Wissen anderen Angestellten mitzuteilen...
Jedenfalls dann nicht, wenn die frühere Tätigkeit als Jurist keinerlei Bezug zum jetzigen Job hat.
Die Frage bleibt: was kann A. dagegen tun?
Gruß Rolfe

FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 17359
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Schweigepflicht Personalakte

Beitrag von FM »

was_guckst_du hat geschrieben:
...natürlich dürfen Sie das (unter den weiter oben genannten Voraussetzungen)...aber nur im Personalamt im Beisein des dortigen Sachbearbeiters
Mal als Beispiel: ein Schulleiter will wissen, welcher seiner Lehrer Qualifikationen und Erfahrung im Bereich Deutsch als Zweitsprache hat. Muss er dann in die Landeshauptstadt fahren, vielleicht 300 km weit, um Lebensläufe und Zeugnisse dort unter Aufsicht eines Verwaltungsangestellten anzusehen?

Wenn ja, wo ist das festgelegt?

winterspaziergang
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 7093
Registriert: 16.11.13, 14:23

Re: Schweigepflicht Personalakte

Beitrag von winterspaziergang »

Sollte es nicht die Entscheidung des Betroffenen selbst sein, wer Kenntnis von seiner beruflichen Vergangenheit
bekommt - egal welchen Gründen?
Des Betreffenden. "Betroffen" ist man von seiner eigenen Ausbildung wohl kaum.
Ist aber auch keine Antwort auf die Frage, was am Lebenslauf gegenüber dem Vorgesetzten "sensible" Info ist.

Ein Blick in den DGSVO, was unter "besonderen Daten" zu verstehen ist, zeigt, dass die vorherige berufliche Laufbahn des Betreffenden nicht dazu gehört, auch dann nicht, wenn sie nicht in direktem Bezug zur jetzigen Tätigkeit gehört. Jobs in "besonderem Gewerbe" oder wenn man V-Mann war, vielleicht ausgenommen. Aber das schreibt wohl kaum jemand in seinen Lebenslauf.

Tastenspitz
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 19755
Registriert: 05.07.07, 07:27
Wohnort: Daheim

Re: Schweigepflicht Personalakte

Beitrag von Tastenspitz »

Ach menno. :cry:
Nun haut doch nicht so mit Fakten um euch. Ich wollte ihn/sie/d ganz sanft an das Thema ranführen..... :engel:
was_guckst_du hat geschrieben:wenn er sie bei der Recherche z.B zur Vorbereitung von Personalentscheidungen persönlich aus der Akte entnehmen konnte, natürlich...
Gut. Er darf also Einsicht nehmen um eine Entscheidung zu treffen. Er muss also (weil ja neu) um das zu prüfen natürlich alle Akten einsehen um keine Benachteiligung zu produzieren, wenn er nicht alle Info´s hat. Diese Entscheidung kann final durchaus dann auch die sein, alles so zu lassen wie es ist. Richtig?
was_guckst_du hat geschrieben:einiges aus der Personalakte gesteckt bekommen hat,
Das scheint hier nicht so zu sein. Aber dieses Wissen daf der Vorgesetzte trotzdem haben und verwenden. Problematisch ist es nur für
was_guckst_du hat geschrieben: XY aus der Personalabteilung
.
Wer für generelle Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Autobahnen ist, hebe bitte den rechten Fuß.
Für individuelle Rechtsberatung bitte "ALT" und "F4" auf der Tastatur gleichzeitig drücken.

Evariste
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2668
Registriert: 31.12.15, 17:20

Re: Schweigepflicht Personalakte

Beitrag von Evariste »

was_guckst_du hat geschrieben:Der Unterschied ist einerseits die rechtmäßige Berechtigung zur Einsicht der Personalakte durch den Vorgesetzten im Rahmen der Vorbereitung von Personalentscheidungen etc. und anderseits das datenschutzrechtliche verbotene "Tratschen" aus der Personalakte durch Personalamtsmitarbeiter (die schließlich der besonderen Verschwiegenheit unterliegen)
Von "Tratschen" lese ich da aber nichts. Vielleicht hat der Vorgesetzte die Information angefordert. Was sollte dagegen sprechen, dass der Personalsachbearbeiter (wo steht was von "Personalamt"?) dem Vorgesetzten die Info heraussucht? In vielen Firmen ist die Personalakte sowieso elektronisch, da müsste sich dann der Personaler gemeinsam mit dem Vorgesetzten vor den Bildschirm setzen und die Akte durchblättern.

Ich verstehe das Problem sowieso nicht. Der AN hat sich irgendwann mal bei dieser Firma beworben, mindestens der Vorgesetzte, der ihn damals eingestellt hat, kennt den Lebenslauf. Und jetzt sollen die Nachfolger dieses Vorgesetzten kein Recht mehr haben, den Lebenslauf zu kennen?

Rolfe
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 346
Registriert: 22.11.04, 20:29

Re: Schweigepflicht Personalakte

Beitrag von Rolfe »

Eingestellt wurde A. vom Personaler - nicht von seinem jetzt unmittelbaren Vorgesetzten.
Wenngleich die Weitergabe der beruflichen Vergangenheit an den unmittelbaren
Vorgesetzten bereits zweifelhaft ist, dürfte ein "Ausposaunen" dieser Info an dem A. gleichgestellte
Mitarbeiter doch nicht rechtens sein ....
Gruß Rolfe
Zuletzt geändert von Rolfe am 30.01.19, 10:17, insgesamt 1-mal geändert.

Rolfe
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 346
Registriert: 22.11.04, 20:29

Re: Schweigepflicht Personalakte

Beitrag von Rolfe »

Der A. wurde im Beisein anderer Mitarbeiter auf seine berufliche Vergangenheit
angesprochen...

Tastenspitz
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 19755
Registriert: 05.07.07, 07:27
Wohnort: Daheim

Re: Schweigepflicht Personalakte

Beitrag von Tastenspitz »

Hier empfiehlt sich wohl ein entsprechender Hinweis an den neuen Vorgesetzten, dass man das nicht möchte. Das sollte reichen.
Wer für generelle Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Autobahnen ist, hebe bitte den rechten Fuß.
Für individuelle Rechtsberatung bitte "ALT" und "F4" auf der Tastatur gleichzeitig drücken.

Evariste
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2668
Registriert: 31.12.15, 17:20

Re: Schweigepflicht Personalakte

Beitrag von Evariste »

Rolfe hat geschrieben:Der A. wurde im Beisein anderer Mitarbeiter auf seine berufliche Vergangenheit
angesprochen...
Naja, davon stand nichts im Sachverhalt. Das ist natürlich problematisch.

Antworten