Seite 1 von 3

Schweigepflicht Personalakte

Verfasst: 28.01.19, 20:49
von Rolfe
Seid gegrüßt,
der A. war jahrelang als Jurist im öffentlichen Dienst tätig und verrichtet nunmehr in einer Firma
eine völlig andere Tätigkeit.
Nach mehreren Jahren wird er von einem neuen direkten Vorgesetzten auf seine Vergangenheit
als Jurist angesprochen und wundert sich, weshalb der Vorgesetzte diese Information
aus dem Lebenslauf kannte - was der Vorgesetzte auch zugab, diese Information von
der Personalabteilung bekommen zu haben.
Darf jeder x-beliebige Vorgesetzte solche Infos bekommen?
Was kann der A. dagegen tun?
Gruß Rolfe

Re: Schweigepflicht Personalakte

Verfasst: 29.01.19, 07:40
von matthias.
Es ist der direkte Vorgesetzte, der darf natürlich die Personalakte seiner Mitarbeiter sehen. Wer sonst?

Re: Schweigepflicht Personalakte

Verfasst: 29.01.19, 08:36
von FelixSt
Nach Vorstellung von Rolfe offenbar nur der liebe Gott.

Re: Schweigepflicht Personalakte

Verfasst: 29.01.19, 08:37
von Tastenspitz
Rolfe hat geschrieben:Was kann der A. dagegen tun?
Vorgesetzter werden.

Re: Schweigepflicht Personalakte

Verfasst: 29.01.19, 08:39
von was_guckst_du
matthias. hat geschrieben: Wer sonst?
...nur der Personalsachbearbeiter und der Betroffene selbst! Dritte nur mit Einverständnis des Betroffenen. Versagt hat hier wohl die Personalabteilung....

Re: Schweigepflicht Personalakte

Verfasst: 29.01.19, 10:10
von matthias.
was_guckst_du hat geschrieben:
matthias. hat geschrieben: Wer sonst?
...nur der Personalsachbearbeiter und der Betroffene selbst! Dritte nur mit Einverständnis des Betroffenen. Versagt hat hier wohl die Personalabteilung....
Andere Meinung ein renomierter Kommentar:

https://www.haufe.de/personal/haufe-per ... 80282.html

Re: Schweigepflicht Personalakte

Verfasst: 29.01.19, 10:23
von was_guckst_du
Vorgesetzte, die zur Vorbereitung von Personalentscheidungen bzw. Personalbeurteilungen die Personalakte benötigen.

(und dann auch nur durch Einsicht in die Akte beim Personalamt und nicht durch irgendeine Info aus dem Personalamt)

Innerhalb der Personalabteilung sollte darauf geachtet werden, welche Mitarbeiter welche Informationen über Mitarbeiter tatsächlich benötigen.

..aus der vorgenannten Kommentierung

Re: Schweigepflicht Personalakte

Verfasst: 29.01.19, 10:34
von matthias.
Da direkte Vorgesetzte regelm Personalentscheidungen treffen müssen, dürfen sie also.
Bzw. hier war das wohl der Fall.

Re: Schweigepflicht Personalakte

Verfasst: 29.01.19, 12:26
von was_guckst_du
...hier hat wohl eher der Vorgesetzte im Gespräch fallen lassen, dass er die juristische Vergangenheit seines Mitarbeiters kennt... die Vorbereitung einer Personalentscheidung oder die Durchführung eines Beurteilungsverfahrens lässt sich dem Vortrag eher nicht ableiten...

...außerdem hat der Vorgesetzte diese Info nicht durch Einsichtnahme in die Personalakte, sondern die Info von einem "Zuträger" aus der Personalbteilung...also Verstoß gegen Datenschutz und Persönlichkeitrechte auf Personalamtsseite...

Re: Schweigepflicht Personalakte

Verfasst: 29.01.19, 13:47
von Evariste
was_guckst_du hat geschrieben: ...außerdem hat der Vorgesetzte diese Info nicht durch Einsichtnahme in die Personalakte, sondern die Info von einem "Zuträger" aus der Personalbteilung...also Verstoß gegen Datenschutz und Persönlichkeitrechte auf Personalamtsseite...
Das verstehe ich nicht. Der Vorgesetzte darf sich ja z. B. auch bei der Einsichtnahme Notizen machen und die mitnehmen. Wo ist da der Unterschied?

Re: Schweigepflicht Personalakte

Verfasst: 29.01.19, 14:14
von was_guckst_du
Der Unterschied ist einerseits die rechtmäßige Berechtigung zur Einsicht der Personalakte durch den Vorgesetzten im Rahmen der Vorbereitung von Personalentscheidungen etc. und anderseits das datenschutzrechtliche verbotene "Tratschen" aus der Personalakte durch Personalamtsmitarbeiter (die schließlich der besonderen Verschwiegenheit unterliegen)

Re: Schweigepflicht Personalakte

Verfasst: 29.01.19, 14:45
von Tastenspitz
was_guckst_du hat geschrieben:.hier hat wohl eher der Vorgesetzte im Gespräch fallen lassen, dass er die juristische Vergangenheit seines Mitarbeiters kennt
Also hätte er den Mitarbeiter nicht über seine Vergangenheit informieren dürfen?
was_guckst_du hat geschrieben:die Vorbereitung einer Personalentscheidung oder die Durchführung eines Beurteilungsverfahrens lässt sich dem Vortrag eher nicht ableiten...
Nein. Vermutlich haben die sich einfach nur unterhalten. So richtig oldschool direkt mit Augenkontakt. :)
was_guckst_du hat geschrieben: die Info von einem "Zuträger" aus der Personalbteilung.
Das lese ich da jetzt so nicht raus:
Rolfe hat geschrieben: diese Information von der Personalabteilung bekommen zu haben.
Von
was_guckst_du hat geschrieben: "Tratschen"
mal ganz zu schweigen.
Es ist völlig normal, dass Vorgesetzte im Bedarfsfall eine Personalakte komplett anfordern. Es ist eher unüblich selber in die Abteilung zu gehen um dann im abhörsicheren Raum auf einzelne Nachfragen geschwärzte Seiten mit entsprechend gefilterten Infos zu bekommen.
Es ist auch üblich, dass sich neu eingesetzte Vorgesetzte einen Überblick verschaffen, was da in der Abteilung so alles rumsitzt.

Re: Schweigepflicht Personalakte

Verfasst: 29.01.19, 15:04
von was_guckst_du
Rolfe hat geschrieben:Vorgesetzte auch zugab, diese Information von
der Personalabteilung bekommen zu haben.
D
...was soll das denn sonst sein, wenn nicht die unbefugte Weitergabe von geschützten sensiblen Personendaten...

Re: Schweigepflicht Personalakte

Verfasst: 29.01.19, 15:09
von Tastenspitz
was_guckst_du hat geschrieben:die unbefugte Weitergabe von geschützten sensiblen Personendaten...
Also dürfen neue Vorgesetzte die Akten ihrer neu unterstellten Mitarbeiter nicht einsehen?

Re: Schweigepflicht Personalakte

Verfasst: 29.01.19, 15:09
von was_guckst_du
Tastenspitz hat geschrieben: Also hätte er den Mitarbeiter nicht über seine Vergangenheit informieren dürfen?
....Quatsch...es geht hier nur um die falsche Weitergabe der daten durch das personalamt...


Tastenspitz hat geschrieben:Es ist völlig normal, dass Vorgesetzte im Bedarfsfall eine Personalakte komplett anfordern. Es ist eher unüblich selber in die Abteilung zu gehen um dann im abhörsicheren Raum auf einzelne Nachfragen geschwärzte Seiten mit entsprechend gefilterten Infos zu bekommen.
...das ist datenschutzrechtlich verboten...da scheint bei Euch ja Einiges quer zu laufen, nach der Devise, das haben wir schon immer so gemacht :)