Urlaubsantrag - über HR Software oder besser schriftlich?

Moderator: FDR-Team

Frisch_ling
FDR-Mitglied
Beiträge: 89
Registriert: 23.05.14, 10:56

Re: Urlaubsantrag - über HR Software oder besser schriftlich

Beitrag von Frisch_ling »

zimtrecht hat geschrieben:
Etwas OT an die Datenschutzbewanderte: Müssten diese Daten wie z.B. Urlaubsanträge nicht auch geschützt vor Veränderung und "Verlust" (inkl. undokumentiertem Löschen) gespeichert werden? Also in etwa wie Daten der Personalakte?
So eine Software muss schon ein Mindestmaß an Revisionssicherheit bieten. Dass hinterher nicht Datensätze "einfach so" manipuliert werden oder verschwinden können, müssen sowohl Hersteller als auch der Betreiber nachweisen. Einen vom Mitarbeiter elektronisch erfassten Urlaubsantrag in einem Personalverwaltungssystem kann der AG also nicht ohne weiteres von der Datenbank verschwinden lassen.

Das Problem für den AN dürfte allerdings der Nachweis sein. Seite ausdrucken hilft da schon mal. Befindet sich in der Übersichtsseite tatsächlich keine Info, wann der Antrag eingereicht wurde? Evtl. muss man das in den persönlichen Benutzereinstellungen erst einstellen. Auf der Datenbank selbst sollte der Zeitpunkt des Eintrags vorhanden sein.

FM
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 18318
Registriert: 05.12.04, 16:06

Re: Urlaubsantrag - über HR Software oder besser schriftlich

Beitrag von FM »

Die Begründung ist nicht weiter schwer: Verweis auf das zitierte Gesetz verbunden mit dem Hinweis, dass ein dringender Grund nicht mitgeteilt oder gar nachgewiesen wurde.

fodeure
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2354
Registriert: 06.06.10, 20:51

Re: Urlaubsantrag - über HR Software oder besser schriftlich

Beitrag von fodeure »

Frisch_ling hat geschrieben:So eine Software muss schon ein Mindestmaß an Revisionssicherheit bieten.
Das muß sie überhaupt nicht. Die Verwaltung der Urlaubsplanung ist an keinerlei Form gebunden. Ob diese nun per dedizierter Software, per Excel, per Mail oder auf Papier erfolgt spielt keine Rolle. In allen Fälllen besteht die Möglichkeit etwas Verschwinden zu lassen und das wäre in allen Fällen illegal. Und ob der Urlaubsantrag schriftlich oder über eine Software eingeht, spielt für die Nachweisbarkeit keine Rolle (außer man läßt den Urlaubsantrag per Gerichtsvollzieher zustellen).

Antworten