Drohende Kündigung in der Probezeit

Moderator: FDR-Team

Tastenspitz
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 19394
Registriert: 05.07.07, 07:27
Wohnort: Daheim

Re: Drohende Kündigung in der Probezeit

Beitrag von Tastenspitz » 24.06.19, 06:32

Nun....wie ich sagte:
Tastenspitz hat geschrieben:
24.06.19, 05:46
Und jetzt raten sie mal, was mit "kümmern" dann gemeint sein könnte.
:)
Wer für generelle Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Autobahnen ist, hebe bitte den rechten Fuß.
Für individuelle Rechtsberatung bitte "ALT" und "F4" auf der Tastatur gleichzeitig drücken.

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16097
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Drohende Kündigung in der Probezeit

Beitrag von SusanneBerlin » 24.06.19, 06:41

Wenn man wissen will, ob B die "Macht" hat Kündigungen zu veranlassen, dann sollte man sich in der Firma umhören ob dies schon einmal geschehen ist. Hier in einem anonymen Internetforum kann man nur Vermutungen äußern. Ich vermute z.B. dass B sich gegenüber A nur wichtig machen will und seinen Einfluss auf Personalentscheidungen größer darstellt als es tatsächlich der Fall .
Grüße, Susanne

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 21561
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Drohende Kündigung in der Probezeit

Beitrag von ktown » 24.06.19, 06:49

Man könnte also sagen, dass bei Unternehmen, wo die Entscheidungsträger schon den Buchstaben D erreicht und es auch schon angedeutet wird, dass es weit darüber hinaus geht, da wird es jemand da oben wenig interessieren wenn B seine vermeintlichen Beziehungen spielen lässt. :lachen:
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16097
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Drohende Kündigung in der Probezeit

Beitrag von SusanneBerlin » 24.06.19, 07:00

Bitte nicht mit den Buchstaben durcheinanderkommen. B's Beziehungen gehen bis nach ganz oben :wink: (3.Absatz des Eingangsbeitrags). Trotzdem bleibt die Frage, ob sich der ganz oben dafür interessiert, ob stundentische Hilfskräfte nach Meinung von B schnell oder langsam arbeiten oder ob er diese Entscheidung dem direkten Vorgesetzten von A überlässt.
Zuletzt geändert von SusanneBerlin am 24.06.19, 07:10, insgesamt 1-mal geändert.
Grüße, Susanne

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 21561
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Drohende Kündigung in der Probezeit

Beitrag von ktown » 24.06.19, 07:08

Aber auch der da oben ist bei solch großen Unternehmen nicht frei in seinen Entscheidungen. Auch er muss sich mit Gremien rumschlagen. :wink: Deshalb wird der B schnell bald merken, dass ihm hier seine Beziehung nach Oben eventuell doch nicht soviel hilft (was er aber ja A gegenüber nicht sagen muss :wink: ).
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 16097
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Drohende Kündigung in der Probezeit

Beitrag von SusanneBerlin » 24.06.19, 07:22

Dann sind wir uns ja einig.

Genau wie mit der "Probezeit", die nicht im Vertrag vorkommt, fantasiert sich die_Julie eine "Drohende Kündigung" herbei nur weil ein B der untersten Ebene mit "fragwürdigen Seiten der Persönlichkeit" sich gegenüber der (anscheinend leicht zu verunsichernden) Student(in) A sich tyrannisch gibt und große Töne spuckt.
Zuletzt geändert von SusanneBerlin am 24.06.19, 07:29, insgesamt 1-mal geändert.
Grüße, Susanne

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 21561
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Drohende Kündigung in der Probezeit

Beitrag von ktown » 24.06.19, 07:28

SusanneBerlin hat geschrieben:
24.06.19, 07:22
Dann sind wir uns ja einig.
Wir sind uns häufiger einig als es manchmal den Eindruck macht. :wink:
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe

webmaster76
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2388
Registriert: 18.01.05, 10:53

Re: Drohende Kündigung in der Probezeit

Beitrag von webmaster76 » 24.06.19, 09:46

Also, die A hat einen auf 6 Monate befristeten Arbeitsvertrag bei Unternehmen U.
Nun scheint ja der Arbeitsvertrag aus einem Einladungsschreiben zu bestehen, siehe
die_Julie hat geschrieben:
23.06.19, 09:32
Im Einladungsschreiben, das zugleich als Vertrag gilt, gibt’s nur den Vermerk dass die Kündigung sich nach §622 ff. richtet. Von Probezeit ist nicht die Rede.
Hier stellt sich mir die erste Frage: wurde hier überhaupt ein befristeter Arbeitsvertrag geschlossen oder vielleicht sogar - aufgrund von Formfehlern - ein unbefristeter?

Wenn ja, dann endet dieser ohne Zutun nach den 6 Monaten. Ansonsten hätte die A nach den 6 Monaten einen unbefristeten Arbeitsvertrag inkl. Kündigungsschutz (da > 10 Vollzeitmitarbeiter).

Tastenspitz
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 19394
Registriert: 05.07.07, 07:27
Wohnort: Daheim

Re: Drohende Kündigung in der Probezeit

Beitrag von Tastenspitz » 25.06.19, 06:04

webmaster76 hat geschrieben:
24.06.19, 09:46
wurde hier überhaupt ein befristeter Arbeitsvertrag geschlossen oder vielleicht sogar - aufgrund von Formfehlern - ein unbefristeter?
Den Gedanken hatte ich auch schon. Grade aber im Zusammenhang mit der Feststellung
die_Julie hat geschrieben:
23.06.19, 16:33
Großunternehmen
erschien mir das aber völlig unglaubwürdig. Wenn dort so etwas passieren würde, könnte sich der zuständige Sachbearbeiter in der Personalabteilung vermutlich selber seine Kündigung schreiben.
Wer für generelle Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Autobahnen ist, hebe bitte den rechten Fuß.
Für individuelle Rechtsberatung bitte "ALT" und "F4" auf der Tastatur gleichzeitig drücken.

Antworten