Eingruppierung als Elternzeitvertrung und Eingruppierung Leitung/Stellvertretende Leitung

Moderator: FDR-Team

Vombatulus
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 15
Registriert: 22.06.19, 14:25

Eingruppierung als Elternzeitvertrung und Eingruppierung Leitung/Stellvertretende Leitung

Beitrag von Vombatulus » 22.06.19, 14:38

Hallo zusammen,

ich habe zwei Fragen:
1) Wenn eine Elternzeitvertretung eingestellt wird für eine Mitarbeiterin, die in E6 eingruppiert ist, muss dann die Elternzeit auch in E6 eingruppiert werden oder ist es auch möglich, diese z. B. in E9 einzugruppieren?

2) Als Einrichtungsleitung bin ich in E9 eingruppiert. Nun habe ich eine Stellvertretung bekommen, die ebenfalls in E9 eingruppiert wurde. Ist das rechtens? Als Einrichtungsleitung trage ich die ganze Verantwortung, die Stellvertretung führt lediglich Aufgaben aus, die ich anordne. Wenn sie Fehler macht, muss ich das verantworten. Sie hat keinerlei Entscheidungsgewalt.

Wie ist die Rechtslage in diesen beiden Fällen?

Ich danke herzlich.

Viele Grüße und ein schönes Wochenende
Vombatulus

webelch
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 10298
Registriert: 04.06.10, 13:19
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Eingruppierung als Elternzeitvertrung und Eingruppierung Leitung/Stellvertretende Leitung

Beitrag von webelch » 22.06.19, 17:13

Was ist denn im Tarifvertrag zu den Eingruppierungen vereinbart? Was sagt der Personalrat bzw die Personalstelle zu den Fragen zur Eingruppierung?

FelixSt
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2081
Registriert: 07.08.14, 18:05

Re: Eingruppierung als Elternzeitvertrung und Eingruppierung Leitung/Stellvertretende Leitung

Beitrag von FelixSt » 22.06.19, 17:42

Die Eingruppierung im öffentlichen Dienst richtet sich korrekterweise IMMER nach den mit überwiegendem Zeitanteil wahrzunehmenden (nicht "wahrgenommenen"!) Tätigkeiten und deren tariflicher Bewertung, nicht aber nach den Befindlichkeiten oder dem Gerechtigkeitsempfinden irgendwelcher neidischen Kollegen und insbesondere Kolleginnen. Gleichfalls rechtlich und tariflich irrelevant sind die Eingruppierungen von Vorgesetzten, Kollegen mit gleicher Aufgabe, die Eingruppierungen von Stellenvorgängern oder die Eingruppierungen von Leuten in anderen Dienststellen mit ähnlichen Tätigkeiten. Sogar eine irrtümlich oder absichtlich zu hohe Eingruppierung eines Kollegen wäre irrelevant, weil es kein Recht auf Gleichbehandlung im Unrecht gibt.
Ich empfehle jedem, selbst zu denken und es sich nicht von unseren Forengutmenschen wie z.B. lottchen abnehmen zu lassen.

Vombatulus
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 15
Registriert: 22.06.19, 14:25

Re: Eingruppierung als Elternzeitvertrung und Eingruppierung Leitung/Stellvertretende Leitung

Beitrag von Vombatulus » 22.06.19, 21:30

Hallo zusammen,
vielen Dank für die Antworten.
Bevor ich mich an den Betriebsrat wende, wollte ich erst einmal die Rechtslage checken. Wenn es so wäre, dass man nach Titel und nicht nach Tätigkeit bezahlt würde, dann könnte ich mir den Gang zum Betriebsrat sparen, weil alles seine Richtigkeit hätte.
Im Tarifvertrag finde ich nichts zur Eingruppierung. Ich weiß nur, dass Einrichtungsleitungen in E9 und Erzieher in E6 eingruppiert sind. Die Kollegin ist aufgrund ihres Studienabschlusses als Kindheitspädagogin in E9 eingruppiert worden, besetzt aber die Erzieherstelle der Kollegin, die in Elternzeit ist und in E6 eingruppiert war.
Berechtigterweise ist nun natürlich die Kollegin, die in Elternzeit ist, sauer, dass die andere deutlich nehr Geld für dieselbe Arbeit bekommt.
Und ich als Einrichtungsleitung muss damit leben, dass mir auf der einen Seite massiv Personal gekürzt wird, auf der anderen Seite eine Mitarbeiterin, warum auch immer, in der höchsten Gehaltsstufe ist. Das Geld fehlt mir für Bastel- und Spielsachen und für Lebensmittel für die Kinder, und mir fehlt den anderen Mitarbeitern gegenüber eine Rechtfertigung, warum die neue Kollegin so viel mehr Geld bekommt als die anderen.

Wenn nach Tätigkeit und nicht nach Titel eingruppiert wird, ist die Kollegin definitiv falsch eingruppiert.

Zum Thema Neid und Gerechtigkeitsempfinden:
Sind die Eingruppierungsstufen nicht geschaffen worden, um genau solchen Ungerechtigkeiten vorzubeugen? Wozu gibt es Eingruppierungsmerkmale?
Im Grunde war meine Frage ja auch, ob Führungsstrukturen sich nicht sogar in den Gehältern spiegeln MÜSSEN. Oder wäre es unter Umständen sogar rechtens, wenn ein Mitarbeiter mehr als sein Chef verdient?!?

Ist es als Einrichtungsleitung nicht sogar mein Job, für eine gerechte Eingruppierung zu sorgen? Und ist "Verantwortung" nicht ein ganz wichtiges Eingruppierungsmerkmal?

Viele Grüße
Vombatulus

webelch
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 10298
Registriert: 04.06.10, 13:19
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Eingruppierung als Elternzeitvertrung und Eingruppierung Leitung/Stellvertretende Leitung

Beitrag von webelch » 22.06.19, 21:35

Mich verwundert etwas, dass die Leitung der Einrichtung nicht weiss, wie und warum welche Eingruppierungen der Mitarbeiter vorgenommen werden, die sie fachlich (und disziplinarisch?) führt. Mich verwundert auch, dass die Leitung der Einrichtung nicht schlicht und einfach mal bei der für die Eingruppierungen verantwortlichen Stelle ihres Arbeitgebers fragt. Über was für einen Arbeitgeber mit welchem TV sprechen wir hier eigentlich?

FelixSt
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2081
Registriert: 07.08.14, 18:05

Re: Eingruppierung als Elternzeitvertrung und Eingruppierung Leitung/Stellvertretende Leitung

Beitrag von FelixSt » 22.06.19, 22:10

1.) Die Vorgesetzteneigenschaft spiegelt sich schon in der Eingruppierung wider, aber nicht dergestalt, dass ein Leiter um jeden Preis höher eingruppiert sein muss als ein Unterstellter. Wie ich schon oben schrieb: Wenn die Erzieherin rechts- bzw. tarifwidrig in EG 9 ist, erwächst der Leiterin daraus kein Anspruch hinsichtlich einer eigenen noch höheren Eingruppierung.

2.) Wenn eine Mitarbeiterin überwiegend in der Tätigkeit einer Erzieherin und eben nicht einer Erziehungswissenschaftlerin beschäftigt wird, ist sie selbstverständlich wie eine normale Erzieherin einzugruppieren. Eine Bezahlung nach Bildungsabschluss gibt es im öffentlichen Dienst nicht und auch sonst wahrscheinlich nirgends. Ein Elektriker, der nebenberuflich die Meisterprüfung ablegt, wird auch nicht automatisch von 6 nach 9 hochgruppiert, solange der Arbeitgeber ihm keine Meistertätigkeiten mit ausreichendem Zeitanteil wirksam überträgt. Genau so wäre es, wenn der Elektriker einen Ingenieursabschluss macht, er kommt dann nicht mal eben automatisch in EG 10 oder 11, wenn die Voraussetzung eines Einsatzes als Ingenieur gar nicht vorliegt.

3.) Das Gequengel der neidischen Kollegin in Elternzeit ist rechtlich wie tariflich nicht von Belang.
Ich empfehle jedem, selbst zu denken und es sich nicht von unseren Forengutmenschen wie z.B. lottchen abnehmen zu lassen.

Vombatulus
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 15
Registriert: 22.06.19, 14:25

Re: Eingruppierung als Elternzeitvertrung und Eingruppierung Leitung/Stellvertretende Leitung

Beitrag von Vombatulus » 22.06.19, 22:46

Hallo nochmal,
die Einrichtungsleitung weiß das nicht, weil die Eingruppierungen und Verträge der Geschäftsführer höchstpersönlich macht. Da werde ich nicht einbezogen. Natürlich habe ich ihn gefragt und seine Antwort war eben, dass generell nach der Qualifikation und nicht nach der Tätigkeit eingruppiert wird. Wir reden von der AWO.

Ich finde "Gequengel" nicht sachlich. Mit und nach welchem Recht entscheidet der Geschäftsführer, wie er eingruppiert? In dem Fall offensichtlich nach gar keinem. Dass die Mitarbeiterin das nicht gut findet, ist doch mehr als nachvollziehbar.Und Neid? Sie wird schlicht ungerecht behandelt. Muss sie das wortlos hinnehmen?!? Man könnte ja auch hoffen, dass sich der Geschäftsführer bei der nächsten Neueinstellung an die Eingruppierungsmerkmale hält und der Einrichtung nicht das dringend benötigte Geld wegnimmt.

Viele Grüße
Vombatulus

Dieter_Meisenkaiser
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 456
Registriert: 25.09.16, 18:30

Re: Eingruppierung als Elternzeitvertrung und Eingruppierung Leitung/Stellvertretende Leitung

Beitrag von Dieter_Meisenkaiser » 22.06.19, 22:59

Vombatulus hat geschrieben:
22.06.19, 22:46
Natürlich habe ich ihn gefragt und seine Antwort war eben, dass generell nach der Qualifikation und nicht nach der Tätigkeit eingruppiert wird.
Sorry, aber der hat wohl nicht alle Tassen im Schrank. Auch die AWO-Richtlinien sehen selbstverständlich keine Eingruppierung nach Qualifikation vor. Ich glaub, es geht los.
Vombatulus hat geschrieben:
22.06.19, 22:46
Und Neid? Sie wird schlicht ungerecht behandelt. Muss sie das wortlos hinnehmen?!?
Die Bezahlung der jungen Mutter wird ja dadurch nicht niedriger. "Gequengel" passt daher schon sehr gut. Vermutlich spielen die Hormone noch verrückt.

Die Eingruppierung, wie hier beschrieben, ist zwar skandalös, es geht aber in der Tat nicht (vgl. Beitrag von Felix) um das Rumgezicke einer derzeit abwesenden Kollegin. Das ist schlicht und ergreifend nicht relevant und auch keine Rechtsfrage.

Vombatulus
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 15
Registriert: 22.06.19, 14:25

Re: Eingruppierung als Elternzeitvertrung und Eingruppierung Leitung/Stellvertretende Leitung

Beitrag von Vombatulus » 22.06.19, 23:13

Also ich habe einfach das Gefühl, meine Kollegin in Schutz nehmen zu müssen. Sie zickt ganz bestimmt nicht. Vielleicht habe ich das falsch beschrieben. Es stellt sich doch aber schlicht die Frage, warum sie die Arbeit für ein paar hundert Euro weniger im Monat machen soll. Aber das ist hier ja auch gar nicht das Thema. Ich wollte die Rechtslage erfragen, und bin sehr dankbar für eure Antworten.

Viele Grüße
Vombatulus

FelixSt
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2081
Registriert: 07.08.14, 18:05

Re: Eingruppierung als Elternzeitvertrung und Eingruppierung Leitung/Stellvertretende Leitung

Beitrag von FelixSt » 22.06.19, 23:34

Vor diesen Karren sollten Sie sich in ihrer Vorgesetztenrolle besser im eigenen Interesse nicht spannen lassen. Es kann im Falle einer Konfrontation auch schnell zu der Frage kommen, warum und woher eine in Elternzeit befindliche Kollegin so genau über Eingruppierungsvorgänge bei anderen Leuten Bescheid weiß. Dieser Tratsch macht sich nicht gut. Die neue Kollegin mag falsch eingruppiert sein - es geht aber längst nicht jeden etwas an.
Ich empfehle jedem, selbst zu denken und es sich nicht von unseren Forengutmenschen wie z.B. lottchen abnehmen zu lassen.

Oktavia
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6592
Registriert: 15.02.08, 02:19

Re: Eingruppierung als Elternzeitvertrung und Eingruppierung Leitung/Stellvertretende Leitung

Beitrag von Oktavia » 23.06.19, 00:08

Ich vermute mal, der Träger lehnt sich nur an den TVÖD an und nutzt noch den alten. Mittlerweile sind im ÖD die Kitas in den S-Tarif überführt. Im ÖD wäre eine Eingruppierung wie hier geschehen nur mit Tricks möglich. Man müsste (vorübergehend) die Stellenbeschreibung ändern. Menschen die "Überqualifiziert" sind Sozialpädagogin auf Erzieherstelle könnte nur als Erzieher bezahlt werden. Im ÖD kann es wirklich passieren, dass Mitarbeitende mehr Geld bekommen als ihre Führungskraft. Der Tarifvertrag ist eh ziemlich Grütze und die neue Entgeltordnung hats nicht besser gemacht!
Rechtlich wird hier nix zu holen sein und auch der Betriebsrat hat wenig Möglichkeiten, er hat ja der Eingruppierung zugestimmt.
"Alte Leute sind gefährlich; sie haben keine Angst vor der Zukunft."
George Bernard Shaw

#WIRSINDMEHR

Gaia
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 102
Registriert: 27.04.19, 17:45

Re: Eingruppierung als Elternzeitvertrung und Eingruppierung Leitung/Stellvertretende Leitung

Beitrag von Gaia » 23.06.19, 09:53

FelixSt hat geschrieben:
22.06.19, 17:42
nicht aber nach den Befindlichkeiten oder dem Gerechtigkeitsempfinden irgendwelcher neidischen Kollegen und insbesondere Kolleginnen.
FelixSt hat geschrieben:
22.06.19, 22:10
Das Gequengel der neidischen Kollegin
Dieter_Meisenkaiser hat geschrieben:
22.06.19, 22:59
"Gequengel" passt daher schon sehr gut. Vermutlich spielen die Hormone noch verrückt.
das Rumgezicke einer derzeit abwesenden Kollegin.
Was ist das hier? Eine Versammlung Alter Weißer Männer™, die sich (spätabends) bei 'Einem Guten Roten' vor ihren Rechner setzen und den Hormongesteuerten erklären, wie die Welt läuft, das dann für 'empathisch mitfühlend' halten und glauben, das stelle 'allgemeine Lebenshilfe-Ratschläge' dar? Immerhin kann man ihnen nicht vorwerfen, sie hätten damit 'eigene Erfahrungen ohne Ratschläge' geteilt.

Da freut sich doch die Frau, lernt was fürs Leben und lobpreiset dieses Forum, in dem ihre Fragen so sachlich und neutral beantwortet beantwortet werden. Sie wird nicht nur gern wiederkommen, sondern sicherlich auch ihren Kolleginnen erzählen, wo ihr so freundlich geholfen wurde.



Dieter_Meisenkaiser hat geschrieben:
22.06.19, 22:59
Die Bezahlung der jungen Mutter wird ja dadurch nicht niedriger.
Das hat auch niemand behauptet.
FelixSt hat geschrieben:
22.06.19, 22:10
erwächst der Leiterin daraus kein Anspruch hinsichtlich einer eigenen noch höheren Eingruppierung.
Das hatte auch niemand gefragt oder gar behauptet.
Das ist schlicht und ergreifend nicht relevant und auch keine Rechtsfrage.
Es gibt leitende Mitarbeiterinnen, die sich um das Betriebsklima insbesondere in ihrem Bereich Gedanken machen. Für die ist die unterschiedliche Bezahlung ihrer Mitarbeiter (m/w) auf dem selben bzw. vergleichbaren Posten spätestens dann relevant, wenn die schlechter bezahlte Mitarbeiterin (m/w) das hinterfragt. Daß das für die schlechter bezahlte Mitarbeiterin (m/w) relevant ist, brauchen wir nicht ernsthaft diskutieren.
'Unzufriedenheit' ist in der Tat keine Rechtsfrage. Wahrscheinlich wurde genau deshalb danach auch nicht gefragt. Aber es ist schon interessant, wie Mann aus einem völlig überflüssigen Angriff 'ad hominem' gleich noch zwei haltlose Bemerkungen zusammenstrickt und damit das Anliegen der TE diskreditiert.
FelixSt hat geschrieben:
22.06.19, 23:34
Vor diesen Karren sollten Sie sich in ihrer Vorgesetztenrolle besser im eigenen Interesse nicht spannen lassen. Es kann im Falle einer Konfrontation auch schnell zu der Frage kommen, warum und woher eine in Elternzeit befindliche Kollegin so genau über Eingruppierungsvorgänge bei anderen Leuten Bescheid weiß. Dieser Tratsch macht sich nicht gut. Die neue Kollegin mag falsch eingruppiert sein - es geht aber längst nicht jeden etwas an.
Ja, leitende Mitarbeiterinnen sollten sich aus Problemen z.B. der Einordnung in ihrem Bereich heraushalten. Vor allen in 'Einrichtungen' wie z.B. Kitas oder Pflegeheimen ist die Zufriedenheit der Mitarbeiterinnen zwar wichtig, aber die hat mit dem Gehalt natürlich nichts zu tun. Und überhaupt, daß Gehalt geht niemanden was an und wenn darüber geredet wird, ist das 'Tratsch'.

Oktavia
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6592
Registriert: 15.02.08, 02:19

Re: Eingruppierung als Elternzeitvertrung und Eingruppierung Leitung/Stellvertretende Leitung

Beitrag von Oktavia » 23.06.19, 10:31

Arbeite dich doch nicht an unseren zwei Forentrollen ab. Vermutlich ist das sowieso nur eine Person. Und zwar eine die ansonsten im Leben nix hat und sich mit Rechtschreibhinweisen oder provokativen und abwertenden Statements über andere stellen möchte weil sie im echten Leben ein Duckmäuserdasein fristet. Also relax :wink:
"Alte Leute sind gefährlich; sie haben keine Angst vor der Zukunft."
George Bernard Shaw

#WIRSINDMEHR

Tastenspitz
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 19394
Registriert: 05.07.07, 07:27
Wohnort: Daheim

Re: Eingruppierung als Elternzeitvertrung und Eingruppierung Leitung/Stellvertretende Leitung

Beitrag von Tastenspitz » 23.06.19, 12:10

Oktavia hat geschrieben:
23.06.19, 10:31
unseren zwei Forentrollen
Och da gibts noch mehr. :evil:
Hier dazu der Hinweis wie schon oft gegeben: Bei den Betreffenden auf den Link mit dem Nicknamen klicken, dann auf "zu den ignorierten Mitgliedern hinzufügen" und dann mit "Ja" bestätigen und schon ist das Geschreibsel weg. Was leider bleibt, sind die Zitate in den anderen Beiträgen.
.
.
.
.
.
:? Hmmm...
Eigentlich sollten die betreffenden Trollies das per Moderatoranweisung selber in die eigene Signatur schreiben müssen. Sowas wie:
"Dieser Beitrag kann Spuren von Trollgequatsche enthalten. Bei Eintreten von Unbehagen klicken sie bitte auf Ignore."
Sonst ist heutzutage doch auch auf jedem Quark ein Warnhinweis...
HALLO MODERATORS - ich hätte da ne´Idee :idea: .... :devil:
Ok. Schluß mit Offtopic. :)
Wer für generelle Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Autobahnen ist, hebe bitte den rechten Fuß.
Für individuelle Rechtsberatung bitte "ALT" und "F4" auf der Tastatur gleichzeitig drücken.

FelixSt
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2081
Registriert: 07.08.14, 18:05

Re: Eingruppierung als Elternzeitvertrung und Eingruppierung Leitung/Stellvertretende Leitung

Beitrag von FelixSt » 23.06.19, 16:27

Die an Stutenbissigkeit kaum zu überbietenden Reaktionen und der gebetsmühlenartig wiederholte, inzwischen sehr verzweifelt wirkende Versuch, uns anzudichten, wir hätten im echten Leben nichts zu melden, sind doch am Ende die schönste Bestätigung dafür, dass alles Geschriebene zutrifft. Aber schön, dass unsere Frauenbeauftragte nun eine neue Mitstreiterin im Kampf gegen die "weißen alten Männer" (für eigene Ideen reichte es offenbar nicht) gefunden hat. Ändert nur alles nichts daran, dass es die in Elternzeit weilende beleidigte Jungmutti einen feuchten Kehricht angeht, wie falsch andere Kollegen eingruppiert sind und dass es auf ihre Meinung dazu auch überhaupt nicht ankommt.
Ich empfehle jedem, selbst zu denken und es sich nicht von unseren Forengutmenschen wie z.B. lottchen abnehmen zu lassen.

Antworten