Abfindung wenn man selbst kündigt ?!

Moderator: FDR-Team

ktown
FDR-Moderator
Beiträge: 23330
Registriert: 31.01.05, 08:14
Wohnort: Auf diesem Planeten

Re: Abfindung wenn man selbst kündigt ?!

Beitrag von ktown »

Tastenspitz hat geschrieben:
10.07.19, 07:20
Vllt. kann man den auslösenden und unsachlichen Beitrag nebst meinem Kommentar hier auch rausnehmen.
Just my 2 Cents...
Sie beide waren nicht der Grund des zusätzlichen Beitrages des TE. Es war rein ein hilfloser Versuch mit ausgeschmückter Prosa um drei Ecken rum den Arbeitgeber zu nennen. :wink:
Alles, was ich schreibe, ist meine private Meinung.

Gesetze sind eine misslungene Kreuzung aus dem Alphabet und einem Labyrinth.
"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt" Zitat Goethe

lottchen
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2830
Registriert: 04.07.12, 14:01

Re: Abfindung wenn man selbst kündigt ?!

Beitrag von lottchen »

Es reicht eigentlich zu wissen, dass es eine große Firma ist, die gerade massenhaft Entlassungen durchzieht. Ob und wie viele am Standort des/der TE muss der/die TE schon selber rausfinden. Und ob es einen Sozialplan gibt. Und ob sein/ihr konkreter Job davon überhaupt betroffen wäre oder er/sie weiterhin gebraucht wird. Davon wird abhängen, ob der AG eine Abfindung anbieten wird.
Ich empfehle, Beiträge unserer Forentrolle BäckerHD, FelixSt und Dieter_Meisenkaiser konsequent zu ignorieren!

webmaster76
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 2550
Registriert: 18.01.05, 10:53

Re: Abfindung wenn man selbst kündigt ?!

Beitrag von webmaster76 »

lottchen hat geschrieben:
09.07.19, 10:50
Nur wenn der AG den AN loswerden will macht es doch für ihn Sinn eine Abfindung zu zahlen.
Für den AG macht es keinen Sinn, da der AN aktuell nicht (mehr) auf der Gehaltsliste steht. Und er hat u.U. (bald) die "Chance", den AN personenbedingt (wegen langfristiger Erkrankung) zu kündigen.

Antworten