Seite 1 von 2

Abfindung wenn man selbst kündigt ?!

Verfasst: 08.07.19, 20:52
von Aleks832
Hallo,

Person A ist wegen burnOut seit 1 Jahr krankgeschrieben und erhält Aktuell Krankengeld.
Aktuell steht in den Medien wieder was von Massenentlassungen und Person A will die Firma verlassen, aber möchte gerne eine Abfindung, da seit 25 Jahren dort und Herz und Blut gelassen hat und am Ende leider auch die Gesundheit.

Ist es irgendwie machbar das wenn man selbst Kündigt eine Abfindung erhält ? Aufhebungsvertrag mit Abfindung denkenich mal geht aber welcher AG macht das schon ?!

Re: Abfindung wenn man selbst kündigt ?!

Verfasst: 08.07.19, 20:59
von SusanneBerlin
Ist es irgendwie machbar das wenn man selbst Kündigt eine Abfindung erhält ?
Nein.

Re: Abfindung wenn man selbst kündigt ?!

Verfasst: 08.07.19, 21:31
von Aleks832
Habt ihr den Tipps wie man trotzdem eine bekommen kann?
Kann da ein Anwalt eventuell was rausholen ?

Re: Abfindung wenn man selbst kündigt ?!

Verfasst: 08.07.19, 21:38
von SusanneBerlin
Aktuell steht in den Medien wieder was von Massenentlassungen
A könnte sich bei Kollegen, bei der Personalabteilung oder beim Betriebsrat erkundigen, ob es einen Sozialplan gibt.

Ein Anwalt kann evtl. unter Umständen eine Abfindung rausholen wenn der AG kündigt. Nicht wenn man selber kündigt.

Re: Abfindung wenn man selbst kündigt ?!

Verfasst: 08.07.19, 21:55
von FM
Warum genau sollte der Arbeitgeber eine Abfindung zahlen wollen?

Re: Abfindung wenn man selbst kündigt ?!

Verfasst: 08.07.19, 22:48
von Froggel
Aleks832 hat geschrieben:
08.07.19, 20:52
Ist es irgendwie machbar das wenn man selbst Kündigt eine Abfindung erhält ?
Ja, aber nur, wenn der AG damit einverstanden ist. Man muss nur gut genug argumentieren können. Einen Rechtsanspruch hat man darauf nicht, auch nicht, wenn man seine Gesundheit in der Firma gelassen hat.

Ich plaudere mal aus dem Nähkästchen: Mein Göttergatte war auch einmal in der Situation, dass es Massenentlassungen in seiner Firma gegeben hat, er allerdings seine Stelle behalten hätte. Er war eigentlich bereit zu kündigen, wollte aber nicht ohne Abfindung gehen, die, wäre er gekündigt worden, nach 25 Jahren Firmenzugehörigkeit nicht gerade gering war. Das Argument lautete dahingehend, dass ein jüngerer Kollege mit geringerem Gehalt dafür bleiben könne, wenn mein Mann dafür ginge. Das wäre trotz Abfindung für die Firma auf Dauer kostengünstiger, als sein für seinen Berufsstand doch recht hohes Gehalt weiter zu bezahlen und dem jüngeren Kollegen eine geringere Abfindung zu zahlen. Er drohte praktisch damit, ein bleibender Kostenfaktor zu sein, wenn sie nicht darauf eingingen. Letztendlich hat sich die Firma darauf eingelassen.

Vielleicht hilft Ihnen diese Geschichte ja, eigene Argumente für den AG zu finden. Vielleicht hat der Chef ein Einsehen, aber machen Sie sich nicht zu große Hoffnung.

Re: Abfindung wenn man selbst kündigt ?!

Verfasst: 08.07.19, 22:53
von SusanneBerlin
Wer seit einem Jahr durchgehend im Krankenstand ist, ist derzeit kein Kostenfaktor. Vielleicht kommt er krankheitsbedingt gar nicht mehr, wieso soll ihm der AG in diesem Stadium eine Abfindung zahlen?

Re: Abfindung wenn man selbst kündigt ?!

Verfasst: 09.07.19, 07:04
von Tastenspitz
Aleks832 hat geschrieben:
08.07.19, 21:31
Habt ihr den Tipps wie man trotzdem eine bekommen kann?
Kann da ein Anwalt eventuell was rausholen ?
Mit welchem Argument? Wenn ich keine Abfindung krieg, komm ich wieder arbeiten?
Ich sehe, mit Ausnahme eines ggf. bestehenden Sozialplans den man nutzen könnte, die Chance da aufgerundet bei Null.
Bei eigener Kündigung ist die Zahlung einer Abfindung nicht erforderlich. Die zahlt der AG um jemanden loszuwerden.

Re: Abfindung wenn man selbst kündigt ?!

Verfasst: 09.07.19, 07:15
von winterspaziergang
Das sind zwei entscheidende Überlegungen:
a) der seit einem Jahr in AU befindliche AN ist kein Kostenfaktor
b) er hat nichts, was er dem AG anbieten und noch weniger, womit er drohen kann
c) auch die Sicht des AN, er habe "Herz und Blut gelassen" und sei deswegen krank, ist keins, was nutzbar wäre

Aleks832 hat geschrieben:
08.07.19, 20:52
Aufhebungsvertrag mit Abfindung denkenich mal geht aber welcher AG macht das schon ?!
Würde man das denn selbst machen, wenn man AG /in leitender Position wäre?

Re: Abfindung wenn man selbst kündigt ?!

Verfasst: 09.07.19, 07:37
von Dieter_Meisenkaiser
Aleks832 hat geschrieben:
08.07.19, 20:52
...möchte gerne eine Abfindung, da seit 25 Jahren dort und Herz und Blut gelassen hat...
Was ein selbstgefälliger Schmus. Wer so blasiert von sich selbst schreibt, kann froh sein, dass die Firma ihn überhaupt so lange mit durchzieht.

Re: Abfindung wenn man selbst kündigt ?!

Verfasst: 09.07.19, 09:55
von Tastenspitz
Immer wieder schön, wie manche User anhand von 1 - 2 Sätzen eine Person glauben einzuschätzen zu können. :roll:
Raten sie mal, wie man sie nach dem Erguss einschätzt. :!:

Re: Abfindung wenn man selbst kündigt ?!

Verfasst: 09.07.19, 10:50
von lottchen
Ist denn der AG irgendwann mal an den AN herangetreten hinsichtlich Beendigung des Arbeitsverhältnisses? Nur wenn der AG den AN loswerden will macht es doch für ihn Sinn eine Abfindung zu zahlen. Will er das? Gibt es gerade eine Entlassungswelle in dieser Firma? A könnte in irgendeiner Art und Weise (direkt bei der Personalabteilung oder indirekt über Kollegen) lancieren, dass A nicht abgeneigt wäre das Arbeitsverhältnis zu beenden. Und warten ob ein Angebot kommt.

Re: Abfindung wenn man selbst kündigt ?!

Verfasst: 09.07.19, 16:32
von Aleks832
X

Re: Abfindung wenn man selbst kündigt ?!

Verfasst: 09.07.19, 17:08
von ktown
Mal abgesehen, dass sie gegen die Forenregeln verstoßen, bleiben die Antworten gleich.

Re: Abfindung wenn man selbst kündigt ?!

Verfasst: 10.07.19, 07:20
von Tastenspitz
Vllt. kann man den auslösenden und unsachlichen Beitrag nebst meinem Kommentar hier auch rausnehmen.
Just my 2 Cents...