Neuer Arbeitgeber will nur anteiligen Urlaub gewähren

Moderator: FDR-Team

Antworten
MarcoW75
Topicstarter
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 233
Registriert: 23.11.04, 06:54

Neuer Arbeitgeber will nur anteiligen Urlaub gewähren

Beitrag von MarcoW75 » 09.07.19, 09:49

Hallo,
wenn man seinen Job wechselt, bekommt man vom alten Arbeitgeber eine Urlaubsbescheinigung gemäß § 6 Bundesurlaubsgesetz. Aus dieser kann der neue Arbeitgeber ablesen, wieviel Urlaubsanspruch der Arbeitnehmer im laufenden Kalenderjahr noch hat. Angenommen, in der Zwischenzeit ist man noch für einige Monate arbeitslos (d.h. alten Job Ende März verloren, neuer Job beginnt Anfang August). Dürfte der neue Arbeitgeber den Urlaubsanspruch für diese Zwischenzeit ignorieren und nur den Anspruch für die restlichen 5 Monate ab August gewähren ?

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 15483
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Neuer Arbeitgeber will nur anteiligen Urlaub gewähren

Beitrag von SusanneBerlin » 09.07.19, 10:42

Hallo,

wenn das Arbeitsverhältnis am 1. August beginnt, hat man beim neuen Arbeitgeber Anspruch auf 5/12 des vertraglich/tariflich zugesicherten Jahresurlaub, § 5 Abs 1 BUrlG.
MarcoW75 hat geschrieben:Angenommen, in der Zwischenzeit ist man noch für einige Monate arbeitslos (d.h. alten Job Ende März verloren, neuer Job beginnt Anfang August). Dürfte der neue Arbeitgeber den Urlaubsanspruch für diese Zwischenzeit ignorieren und nur den Anspruch für die restlichen 5 Monate ab August gewähren ?
Für die Zeit der Arbeitslosigkeit erwirbt man doch keinen Urlaubsanspruch! :lachen:
MarcoW75 hat geschrieben:Neuer Arbeitgeber will nur anteiligen Urlaub gewähren
Das ist normal und entspricht der Rechtslage, wenn das Arbeitsverhältnis in der 2. Jahreshälfte begonnen wird.
Zuletzt geändert von SusanneBerlin am 09.07.19, 10:53, insgesamt 1-mal geändert.
Grüße, Susanne

Tastenspitz
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 19286
Registriert: 05.07.07, 07:27
Wohnort: Daheim

Re: Neuer Arbeitgeber will nur anteiligen Urlaub gewähren

Beitrag von Tastenspitz » 09.07.19, 10:52

Unjuristischer Rat:
Vor sie sich mit solchen Fragen mit dem neuen AG auseinandersetzen, lesen sie bitte vorsichtshalber erst im Arbeitsvertrag nach, welche Kündigungsfristen sie während der Probezeit haben und wie lange die Probezeit ist.
SusanneBerlin hat geschrieben:
09.07.19, 10:42
Für die Zeit der Arbeitslosigkeit erwirbt man doch keinen Urlaubsanspruch beim neuen Arbeitgeber!
Man kann den Urlaub ja beim derzeitigen Arbeitgeber "Jobcenter" anmelden. Dann passt es doch. Wenn man wie hier ab August einen Job hat, hat das Amt sicher nichts gegen Urlaub.Ist ja noch 3 Wochen hin....
Wer für generelle Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Autobahnen ist, hebe bitte den rechten Fuß.
Für individuelle Rechtsberatung bitte "ALT" und "F4" auf der Tastatur gleichzeitig drücken.

SusanneBerlin
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 15483
Registriert: 05.11.12, 13:35

Re: Neuer Arbeitgeber will nur anteiligen Urlaub gewähren

Beitrag von SusanneBerlin » 10.07.19, 07:37

MarcoW75 hat geschrieben:wenn man seinen Job wechselt, bekommt man vom alten Arbeitgeber eine Urlaubsbescheinigung gemäß § 6 Bundesurlaubsgesetz. Aus dieser kann der neue Arbeitgeber ablesen, wieviel Urlaubsanspruch der Arbeitnehmer im laufenden Kalenderjahr noch hat.
Kleine Korrektur: aus der Urlaubsbescheinigung ergibt sich lediglich, wieviele Urlaubstage der alte AG dem AN im laufenden Kalenderjahr gewährt und/oder abgegolten hat. Nicht wieviel Urlaubstage der AN noch hat.

Der alte AG kann doch gar nicht wissen, wieviel Urlaubsanspruch der AN beim nächsten AG haben wird. Da es u.a. darauf ankommt, wann das neue Arbeitsverhältnis beginnt. Denn man erwirbt nur einen Urlaubsanspruch für die Monate die man beim neuen AG arbeitet.
Grüße, Susanne

winterspaziergang
FDR-Mitglied
FDR-Mitglied
Beiträge: 6854
Registriert: 16.11.13, 14:23

Re: Neuer Arbeitgeber will nur anteiligen Urlaub gewähren

Beitrag von winterspaziergang » 10.07.19, 07:58

MarcoW75 hat geschrieben:
09.07.19, 09:49
...Angenommen, in der Zwischenzeit ist man noch für einige Monate arbeitslos ...
Der Irrtum ist ja inzwischen aufgeklärt. Es macht auch Sinn, dass man in Zeiten der Arbeitslosigkeit keinen Urlaubsanspruch erwirbt, nach dem genannten Bundesurlaubsgesetz (BUrlG) dient dieser dem Erholungsurlaub. Dem genannten unjuristischen Rat kann man sich bei derlei Fragen nur anschließen.

Andernfalls würde es im Extremfall so aussehen: 24 Werktage Mindesturlaub, im März ausgeschieden, nur 4 Tage Urlaub gehabt, arbeitslos bis Dezember, neue Stelle ab dem 1.12. mit 5-Tage-Woche, noch 20 Tage offen, zusammen mit den Feiertagen des Dezember, die in dem Jahr mitten in der Woche sind: AN beginnt am 01.12. und geht am 03.12. erstmal in den Erholungsurlaub :lol:

:arrow: Vielleicht hat man das mit dem Erwerb des Anspruchs auf Vollurlaub verwechselt: Hätte der AN von Januar bis August bei seinem AG gearbeitet, hätte er diesen Anspruch gehabt.

Antworten